Peru

„Mega-Kommission“ beschuldigt ehemaligen Präsidenten des Verfassungsbruchs


Besucht Alan Garcia bald seinen Amtsvorgänger Fujimori im Gefängnis? Foto: Telesur(Venezuela, 23. Januar 2014, telesur/poonal).- Der peruanische Ex-Präsident Alan García soll strafrechtlich und verfassungsrechtlich verfolgt werden. Das empfiehlt die parlamentarische Untersuchungskommission in ihrem jüngsten Bericht. Die “Mega-Kommission” wurde eingesetzt, um gegen García wegen Unregelmäßigkeiten während seiner zweiten Amtszeit zu ermitteln. Zwischen 2006 und 2011 begnadigte dieser zahlreiche Personen, die unter Anderem wegen Drogenhandels verurteilt worden waren. Die ermittelnde Kommission wirft García vor, mit den “Narco-Begnadigungen” gegen Gesetz und Verfassung verstoßen zu haben. Des Weiteren verdächtigt sie drei ehemalige Minister*innen der Justiz, mit in den Fall verwickelt zu sein.

Die Kommission unter Vorsitz des Abgeordneten Sergio Tejada hat für die zweite Amtszeit Garcías 5.246 Straferleichterungen und 232 Begnadigungen festgestellt. Damit habe García gegen die Verfassung verstoßen, da diese besagt, dass der Staat den illegalen Handel mit Drogen zu bekämpfen und zu bestrafen habe. In dem von der Lokalpresse veröffentlichen Dokument beschuldigt die parlamentarische Kommission den ehemaligen Präsidenten, gegen bis zu sechs Artikel der Magna Carta verstoßen zu haben. Angesichts des Ausmaßes der Strafnachlässe geht die Kommission von einem kriminellen Netzwerk aus.

Juristisches Parallelsystem

Zugleich glaubt die Mega-Kommission an eine Mitschuld der Behörden des Strafvollzuges und spricht in diesem Zusammenhang vom Entstehen eines „Juristischen Parallelsystems“. In ihrem aktuellen Bericht fordert sie zudem eine gerichtliche Untersuchung der ehemaligen Justizminister*innen Aurelio Pastor, Rosario Fernández und Miguel Facundo Chinguel. Letzterer war unter García Vorsitzender der Begnadigungskommission.

Neben diesem Bericht hat die Untersuchungskommission bereits sieben weitere verabschiedet. Jetzt muss der Nationalkongress darüber debattieren.

Am 9. Januar stellte das Verfassungsgericht einen großen Teil der Ermittlungen der Mega-Kommission gegen Expräsidenten García ein. Im Mai 2013 hatte García eine Verfassungsbeschwerde gegen die parlamentarische Untersuchungskommission eingereicht, die in den Korruptionsfällen während seiner Amtszeit ermitteln soll. Im September des gleichen Jahres hat das Fünfte Verfassungsgericht den Einspruch für teilweise begründet erklärt, da die Kommission Garcías Verteidigungsrecht missachtet habe.

CC BY-SA 4.0 „Mega-Kommission“ beschuldigt ehemaligen Präsidenten des Verfassungsbruchs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Bagua: „Die Verantwortlichen laufen weiter frei herum.“ Im Jahr 2009 protestierten die Indigenen gegen verschiedene Dekrete der Regierung von Alan García. Bei der Auseinandersetzung fanden 33 Menschen - sowohl Polizisten als auch Indigene - den Tod. Es gab außerdem Hunderte von Verletzten. Die kürzlich stattgefundene Kundgebung hatte zum Ziel, Gerechtigkeit zu fordern und um dagegen zu protestieren, dass bis heute kein politisch Verantwortlicher von der Justiz zur Verantwortung gezogen wurde. Alan García soll sich verantworten Zu ...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Mexiko: Was man über den „größten Fund“ der Massengräber in Veracruz weiß Von Juan Paullier, BBC Mundo* Protest gegen Gewaltsames Verschwindenlassen: "Wo sind sie?" / Foto: Adital/comitecerezo (Archiv) (São Leopoldo, 16. März 2017, IHU-BBC Mundo).- Es ist noch unklar, wie viele Körper in den Massengräbern im Bundesstaat Veracruz begraben liegen, doch es wird davon ausgegangen, dass sie die Zahl noch steigt. Die Entdeckung des wohl größten Massengrabs in Mexiko erschüttert zum wiederholten Mal ein Land, das an solche Funde traurigerweise gewö...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.