Chile

Medizinische Anlaufstellen halten sich nicht an das Gesetz


von Tamara Vidaurrázaga

Foto: Semlac(Lima, 04. November 2011, semlac).- Obwohl die Vergabe der Pille danach durch das Gesetz garantiert ist, haben sich mindestens 13 Arztpraxen der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile nicht daran gehalten. Dies meldete Verónica Schiappacasse, Vorsitzende der Stiftung „Prosalud“, einer Organisation, die die Aussagen jener gesammelt hat, die das Medikament nicht erhalten haben.

 

„Prosalud erarbeitete und sendete an Miriam González vom Gesundheitsministerium eine Liste der Praxen, unter Angabe des Namens und der Gemeinde, die die Pille danach nicht überreichen wollten. Das sieht für mich nicht nach Einzelfällen aus, sondern vielmehr nach einer generellen Vorgehensweise“, betonte Verónica.

Mehrfach abgewiesen

Die siebzehnjährige Carolina erzählte Prosalud, dass sie an einer Beratungsstelle in der Gemeinde Peñalolén abgewiesen wurde mit der Begründung, nicht volljährig zu sein. Jedoch muss das Medikament laut Gesetz auf jeden Fall überreicht werden; nur in dem Fall, dass das Mädchen jünger als 14 Jahre ist, muss hinterher ein von ihr angegebener Erwachsener informiert werden.

Daraufhin begab sich Carolina in die Gemeinde Lo Espejo, wo man ihr jedoch endgültig mitteilte, dass die Pille dort nicht überreicht werde. „Es macht mich wütend, das alles durchgemacht zu haben, denn jetzt weiß ich, dass ich ein Recht habe, welches nicht respektiert wurde. Ich habe zwei Beratungsstellen (in der Hauptstadt) aufgesucht und beide hatten unterschiedliche Antworten für mich. Warum können sie sich nicht einigen? Warum übergeben sie die Pillen nicht so, wie es das Gesetz vorgibt?“, fragt sich Carolina.

Der neunzehnjährigen Catherine erklärte man, dass die Pille nur in Fällen einer vorliegenden Vergewaltigung ausgehändigt werde, was ebenfalls nicht der Wahrheit entspricht, da sie nach dem Gesetz allen zusteht, die um sie bitten. Liegt eine Vergewaltigung vor, so „muss die Ärzteschaft oder der jeweilige Beamte den Vorfall der Staatsanwaltschaft melden“.

Rechte nicht respektiert

Cristián, 24 Jahre alt, suchte mit seiner Freundin die Pille danach, erhielt sie jedoch genauso wenig. So war er gezwungen sie zu kaufen, auch wenn das Gesetz festlegt, dass der Staat deren Übergabe garantieren muss: „Es enttäuscht mich, dass unser Recht auf freien Zugang zu diesem Mittel zur Notfallverhütung nicht respektiert wird. Obwohl ich es gratis bekommen sollte, musste ich für meine finanziellen Verhältnisse viel Geld ausgeben und schwierige Situationen meistern. Ich finde das nicht akzeptabel und hoffe, dass es sich bald ändert“, erklärte er.

Nicht nur Jugendlichen wurde die Pille verweigert. Scarlet ist 39 und in der Beratungsstelle von Aguilucho, in der Gemeinde Providencia, sagte ihr die Geburtshelferin, dass die Pille dort nicht überreicht werde; sie weigerte sich sogar, ihr ein Rezept auszustellen. Dieses musste sich Scarlet daraufhin in einer Beratungsstelle der Gemeinde La Reina, in der selben Stadt, besorgen.

Verantwortliche legen das Gesetz willkürlich aus

Nach Meinung von Schiappacasse ergeben sich diese verschiedenen Auslegungen des Gesetzes durch das Fehlen eines Normenkataloges des Gesundheitsministeriums MINSAL. „Bedauerlicherweise legen alle Fachleute und diejenigen, die für das Gesundheitssystem zuständig sind, das Gesetz so aus, wie es ihnen am passendsten erscheint oder am ehesten ihren Prinzipien entspricht. Der Grund dafür ist, dass das Gesundheitsministerium immer noch keine Vorschrift ausgearbeitet hat, die auf dieses Gesetz hinweist“, beklagte sie.

Die Gesetzgebung weist darauf hin, dass „die staatlichen Verwaltungsorgane mit Amtsbefugnis in diesem Sachgebiet, die Verhütungsmittel, die über die angemessene Genehmigung verfügen, sowohl hormoneller als auch nicht hormoneller Art, der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen haben. Gemeint sind sowohl aus Östrogenen und Gestagenen kombinierte Mittel, als auch die, die nur Gestagene beinhalten, die hormonellen Notfallmittel und die nicht hormonellen, natürliche sowie künstliche“. Wie diese Zeugenberichte aufzeigen, ist diese Gesetzgebung noch weit davon entfernt, in die Praxis umgesetzt zu werden.

CC BY-SA 4.0 Medizinische Anlaufstellen halten sich nicht an das Gesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie Teodora VásquezFoto: amerika21 (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die E...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Einer von vielen Erdölverschmutzungen im peruanischen Amazonasgebiet. Foto: Servindi Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipe...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero "Die Familie ist die Keimzelle der machistischen Gewalt. Wenn du ein Gewalttäter bist, such dir Hilfe." Foto:flickr/feminicidio.net (CC BY-NC-SA 2.0) (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.