Chile

Medienkonzern Copesa: Gewerkschaft kritisiert 479 Entlassungen


von Sindicato 3 de Copesa.SA

Proteste gegen Entlassungen bein Copesa / Foto: Medio a Medio(Concepción, 09. Oktober 2014, medio a medio-poonal).- Der Gewerkschaftsdachverband der Medienschaffenden FETRACOSE (Federación de Trabajadores de las Comunicaciones, la Gráfica y Servicios Conexos) hat mit einer Erklärung auf die Entlassungswelle im Medienkonzern Copesa protestiert. Der Konzern, der dem Unternehmer Álvaro Saieh gehört, besitzt und betreibt unter anderem Zeitungen und Journale wie La Tercera, La Cuarta, La Hora, Pulso, Qué Pasa sowie einige Radiostationen und Internetseiten. Innerhalb von gut einem Jahr seien vom 10. September 2013 bis zum 1. Oktober 2014 insgesamt 479 Mitarbeiter*innen entlassen worden.

Mitarbeiter*innen bezahlen mit Arbeitsplätzen für Unternehmenskrise

Copesa befinde sich aufgrund einer wirtschaftlichen Krise seit mehreren Monaten in einem Umstrukturierungsprozess, „und es sind einmal mehr die Mitarbeiter*innen, die dafür mit ihrem Arbeitsplatz bezahlen müssen“, kritisiert der Dachverband FETRACOSE, in dem sechs Einzelgewerkschaften zusammengeschlossen sind.

Der letzte Rückschlag, den Copesa hinnehmen musste, war die Rücknahme des Projekts 3TV. Die Inbetriebnahme des geplanten Fernsehsenders wurde mehrmals verschoben und schließlich aufgrund finanzieller Probleme ganz aufgegeben. Die letzte Entlassungswelle habe es nach Gewerkschaftsangaben im Bereich Presse und Fortbildung gegeben.

Stressiges Arbeitsklima: Anstieg von Arbeitsunfällen und Krankschreibungen

Dies sei für die Mitarbeiter*innen Anlass gewesen, die Schrumpfung im Personalbereich mit einer Erklärung öffentlich machen zu wollen, so der Chef von FETRACOSE, Abraham Armijo. „Wir wollten die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der staatlichen Stellen angesichts dieser Situation der Unsicherheit erreichen, die durch eine wirtschaftliche Krise des Unternehmers Álvaro Saieh und seiner Unternehmensgruppe ausgelöst wurde und sich seit sieben Monaten in einer Reduzierung des Personals bei allen Unternehmen niederschlägt, die mit dem Medienbereich in Verbindung stehen.“

Im Unternehmen herrsche ein Klima tiefer Verunsicherung, was zu einem Anstieg von Arbeitsunfällen und von Krankschreibungen aufgrund von Stress am Arbeitsplatz geführt habe, so Armijo. Bisher habe der Konzern vor allem Personal aus angeschlossenen Bereichen entlassen, etwa in Callcentern und im Vertrieb sowie beim Wachpersonal Stellen gestrichen. Da nun erstmals einer bedeutende Gruppe von Journalist*innen gekündigt worden sei, habe man damit auch an die Öffentlichkeit gehen können, denn das werde anders und stärker wahrgenommen, „doch die Entlassungen und die allgemeine Krise bestehen schon lange“, so der Präsident der FETRACOSE.

Thema Massenentlassung soll Eingang ins Arbeitsrecht finden

Rechtlich könne man gegen derartige Massenentlassungen nicht vorgehen, so der Vorsitzende des Gewerkschaftsverbandes, denn „in diesem Fall lässt sich keine juristische Figur ansetzen, da die massiven Entlassungen schlicht nicht im Gesetz vorgesehen sind. Deswegen möchten wir, dass unsere Anzeige aufgenommen wird, um in der bevorstehenden Arbeitsreform die Massenentlassungen juristisch zu regeln“, unterstrich Armijo mit Blick auf die Regierungsvertreter*innen.

CC BY-SA 4.0 Medienkonzern Copesa: Gewerkschaft kritisiert 479 Entlassungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Der alte CTM-Generalsekretär ist auch der neue México DF, 23 de febrero de 2004. El Presidente Vicente Fox durante la Sesión Inaugural del XIV Congreso Nacional Ordinario de la Confederación de Trabajadores de México (CTM), en el Auditorio Nacional.(Berlin, 25. Oktober 2015, npl).- Der mexikanische Gewerkschaftsdachverband CTM (Confederación de Trabajadores de México) bestätigte am 23. Oktober seinen vorsitzenden Generalsekretär Joaquin Gamboa Pascoe in vorgezogenen Wahlen für weitere sechs Jahre im Amt. Am Ende ...
ondainfo 196 Wir schleichen uns mit großen Schritten auf die 200 zu. Wir präsentieren euch heute nämlich schon die 196. Ausgabe des ondainfos. Auch diesmal haben wir uns wieder bemüht, eine vielfältige Mischung interessanter und wichtiger Geschichten aus Lateinamerika zusammenzustellen.Ein ausführlicher Beitrag kommt heute aus einem Land, das leider bislang zu oft von uns übergangen wird: nämlich aus Panama. Wir haben den panamaischen Gewerkschafter Saul Mendez in Berlin interviewt. ...
Kolumbien – Zuckerrohrarbeiterstreik geht weiter – Paramilitärs bedrohen Kolumbienaktivisten in Europa Wütend und entschlossen sind seit dem 15. September mehrere tausend Arbeiter in den Zuckerrohrplantagen im Westen Kolumbiens im Ausstand. Sie streiken für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen. Im Valle de Cauca dominiert der Zuckerrohranbau aus dem der sogenannte Biosprit gewonnen wurde. Die pflanzliche Gewinnung von Treibstoffen für Kraftfahrzeuge erlebt seit einigen Jahren einen Boom. Im Westen Kolumbiens kann man die Schattenseiten dieses Booms betrachten. Ein Hintergrun...
Drohungen gegen Menschenrechtsbeobachter*innen in Kolumbien: Interview mit Friederike Müller und Kolumbienkampagne Seit dem 15. September befinden sich mehr als 12.000 Zuckerrohrarbeiter in einem unbefristeten Streik für bessere Arbeitsbedingungen. Trotz eines 15 Stunden-Tages auf den Plantagen verdienen diese nicht einmal den kolumbianischen Mindestlohn – während der Zucker den Unternehmern seit dem Bioethanol-Boom riesige Profite beschert.Brennpunkt der Proteste ist die westkolumbianische Provinz Valle del Cauca, in deren Hauptstadt Cali Anfang Oktober die deutsche Menschenrechtleri...
G8 Serie + G8 Serie + G8 Serie: Schwerpunkt 'Arbeit und Umwelt': Schuften in der globalen Ökonomie – Transnationale Produzenten und d... "Wir stehen um 4 Uhr Morgens auf, wir bereiten unseren Kindern das Frühstück zu, Einige von uns müssen schon vor fünf das Haus verlassen, um die Blumenfabriken zu erreichen. Der Arbeitstag fängt bei fast allen Firmen um sechs Uhr morgens an. Der offizielle Arbeitstag geht acht Stunden von Montag bis Samstag. Die Arbeit geht also von sechs Uhr morgens bis nachmittags. Danach beginnen die Überstunden, bis sechs Uhr Abends. Zur Erntezeit, oder vor bestimmten Feiertagen, wie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.