Argentinien

Mediengesetz in Argentinien ist verfassungsmäßig


von Elisa Lorenz

Foto: loco085, CC BY-SA, 2.0 flickr(01. November 2013, amerika21.de).- Nach vier Jahren Rechtsstreit hat der Oberste Gerichtshof in Buenos Aires Anfang dieser Woche alle vier strittigen Paragrafen des Mediengesetzes für rechtmäßig im Sinne der Verfassung erklärt. Ein Richter des siebenköpfigen Tribunals stimmte dagegen. Die Norm zur Regulierung des argentinischen Medienmarkts verpflichtet somit künftig Clarín S.A., die größte Mediengruppe des Landes, sein Kabelfernseh-Monopol aufzulösen. Auch werden weitere Radiolizenzen verkauft werden müssen. Die gleichnamige, auflagenstärkste Tageszeitung des Unternehmens bleibt unberührt.

Clarín erwägt Klage vor internationalen Gremien

Es sei legitim, durch eine A-Priori-Begrenzung die Konzentration von Marktanteilen zu verhindern und so die freie Meinungsäußerung zu fördern, lautet das Urteil. Martín Sabbatella, der Vorsitzende der Kontrollkommission Audiovisueller Kommunikationsmedien der Regierung sagte, der Richterspruch sei bedeutsam für die Medienlandschaft der argentinischen Demokratie.

Das neue Gesetz ersetzt das aus der Militärdiktatur stammende Rundfunkgesetz von 1980. In einer vom Unternehmen verabschiedeten Pressemitteilung akzeptierte dieses die richterliche Entscheidung. Clarín erwägt nun vor internationalen Gremien in Berufung zu gehen.

Urteil kurz nach den Parlamentwahlen veröffentlicht

Der Oberste Gerichtshof veröffentlichte sein Urteil nur zwei Tage nach den jüngsten Parlamentswahlen, bei denen das regierende Parteienbündnis Frente para la Victoria mit einem mäßigen Wahlergebnis abgeschnitten hatte. Schon vorab waren in etablierten Medien Vorwürfe der Opposition bezüglich des Drängens der Regierung auf einen schnellen Urteilsspruch veröffentlicht worden.

Die Nachrichten über den Sieg der Regierung im Rechtsstreit um das Mediengesetz, die die Berichterstattung zum Wahlergebnis praktisch ersetzten, führte nach den Wahlen zu einer zweiten Welle kritischer Bedenken bezüglich der Unabhängigkeit der Justiz. Ricardo Lorenzetti, der vorsitzende Richter des Tribunals, dementierte daraufhin ein mögliches Paktieren mit der Regierung.

CC BY-SA 4.0 Mediengesetz in Argentinien ist verfassungsmäßig von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt, das die Medienlandschaft Argentiniens demokratisieren sollte, auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivistinnen und -aktivisten weiterhin für ihr Recht auf Kommunikation. Sie machen freies...
Journalismus in Paraguay: Agressionen, Zensur und Medienkonzentration durch den Präsidenten Von Observación(Concepción, 30. April 2016, medio a medio).- Die Gewerkschaft der Journalist*innen Paraguays SPP (Sindicato de Periodistas de Paraguay) und weitere Organisationen von Medienarbeiter*innen verurteilten am vergangenen 25. April, anlässlich der Ehrung des vor 25 Jahren ermordeten Journalistien Santiago Leguizamón, die Angriffe gegen Journalist*innen und Community Radios, die Zensur durch Medienunternehmer*innen, sowie die zunehmende berufliche Prekarisier...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Die neue Dekrete-Republik Von Nils Brock(Santiago de Chile, 18.1.2016, npl).- Seit Dezember hat Argentinien einen neuen Präsidenten, den marktliberalen Mauricio Macri. Kurz vor der Wahl versprach der frühere Bürgermeister von Buenos Aires, die Sozialprogramme der linken Vorgängerregierung fortzusetzen, allerdings demokratischer und mit weniger Personenkult. Doch nun nutzt Macri die parlamentarische Sommerpause, um allein mit Präsidialdekreten zu regieren. Besonders forsch gehe der Konservative...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *