Honduras

Medien des Widerstandes melden Mordüberfall und anhaltende Repression


(Buenos Aires, 22. Oktober 2009, púlsar).- Wie das Freie Radio des nationalen Volkswiderstands gegen den Staatsstreich in Honduras (Radio Liberada del Frente Nacional de Resistencia Popular al Golpe de Estado en Honduras) berichtet, wurden nach Aussagen einer Anwohnerin aus der Siedlung Ramón Amaya Amador in der Stadt Tegucigalpa am 20. Oktober vier Menschen aus dem Hinterhalt ermordet. Nach Angaben der Frau waren gegen 20 Uhr Schüsse in der Siedlung zu hören. Als die Anwohner*innen aus ihren Häusern traten, um zu sehen, was vorgefallen war, fanden sie die Leichen von vier jungen Männern. Bei den Opfern handelt es sich um den 20-jährigen José Alexander Rodas Osorto, den 28-jährigen Marco Antonio Dubón Flores sowie einen 20-jährigen Mann namens Cesar und seinen Bruder. In der Siedlung Montes de Bendición seien vermutlich weitere sieben Personen erschossen worden, so die Anwohnerin weiter. Genauere Angaben konnte sie jedoch nicht machen. Zu den Motiven für diesen Mehrfachmord sei nichts bekannt, heißt es in verschiedenen Medienberichten.

Die Garífuna–Sender Radio Flumabimetu und Radio Duruugubuty aus Triunfo de la Cruz und San Juan in Bahía de Tela berichteten von Einschüchterungsversuchen. Die Kriminalpolizei hatte beide Sendeanstalten durchsucht, angeblich, um Nachforschungen anzustellen, ihr eigentliches Ziel sei jedoch gewesen, die Mitarbeiter*innen der Sender einzuschüchtern.

Das Komitee zur Verteidigung der Menschenrechte CODEH (Comité para la Defensa de los Derechos Humanos en Honduras) in Honduras machte seinerseits auf das Verschwinden des Polizisten Daniel Molina, bisher Sprecher der Staatspolizei von Honduras, aufmerksam. Bis vor einer Woche sei der nun verschwundene Molina quasi ständiger Bestandteil der Militärposten im Sperrgebiet rund um die brasilianische Botschaft gewesen. „Wir führen Molinas Verschwinden auf ein Video zurück, in dem er ohne Umschweife die Hintergründe des Staatstreichs preisgibt. Wir nehmen an, dass er wenige Stunden nach dem Erscheinen des Videos von seinen eigenen Vorgesetzten verhaftet wurde“, heißt es in der Erklärung der CODEH.

CC BY-SA 4.0 Medien des Widerstandes melden Mordüberfall und anhaltende Repression von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: Jung sein in Nicaragua (Fortaleza, 30. Juni 2018, adital).- Das folgende Interview mit einer jungen Frau aus Nicaragua kommt von dem Jugendbüro des Jesuitenordens Zentralamerika. Aus Sicherheitsgründen wird ihr Name nicht genannt. Das Interview führte Andrea Serrano Bran. Wie würdest du das Umfeld beschreiben in dem du dich gerade befindest? Es ist eine große Spannung zu spüren, sehr viel Unsicherheit und Angst. Auf den Straßen wird Terror gesät, was die Unregierbarkeit nur noch verschärft. M...
Nicaragua: Blutiger Angriff auf Zivilist*innen in Masaya   (Fortaleza, 20. Juni 2018, adital).- „Helft mir! Helft mir, ihn hier wegzubringen! Er ist kein Hund, helft mir“, schrie eine Frau eindringlich, die sich inmitten der Schüsse der Bereitschaftspolizei über den blutigen Körper von Marcelo Mayorga bückte. Mayorga ist einer der Toten bei den Auseinandersetzungen in Masaya am 19. Juni. Er starb mit einer Gummischleuder in der linken Hand, ausgestreckt auf einer Straße im Viertel San Carlos. Die Polizei, wenige Meter e...
Nicaragua kommt nicht zur Ruhe Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse: Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicaraguanischen Städten Hun...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Junger Anarchist nach viereinhalb Jahren freigelassen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, desinformémonos/poonal).- Der junge Anarchist Fernando Bárcenas aus Mexiko-Stadt wurde am 12. Juni nach viereinhalb Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er war am 13. Dezember 2013 im Zusammenhang mit Protesten gegen die Preiserhöhung der Metro in Mexiko-Stadt festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, einen von Coca-Cola gesponserten Weihnachtsbaum angezündet zu haben. Dazu wurde er zu fünf Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Dagegen w...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.