Honduras

Medien des Widerstandes melden Mordüberfall und anhaltende Repression


(Buenos Aires, 22. Oktober 2009, púlsar).- Wie das Freie Radio des nationalen Volkswiderstands gegen den Staatsstreich in Honduras (Radio Liberada del Frente Nacional de Resistencia Popular al Golpe de Estado en Honduras) berichtet, wurden nach Aussagen einer Anwohnerin aus der Siedlung Ramón Amaya Amador in der Stadt Tegucigalpa am 20. Oktober vier Menschen aus dem Hinterhalt ermordet. Nach Angaben der Frau waren gegen 20 Uhr Schüsse in der Siedlung zu hören. Als die Anwohner*innen aus ihren Häusern traten, um zu sehen, was vorgefallen war, fanden sie die Leichen von vier jungen Männern. Bei den Opfern handelt es sich um den 20-jährigen José Alexander Rodas Osorto, den 28-jährigen Marco Antonio Dubón Flores sowie einen 20-jährigen Mann namens Cesar und seinen Bruder. In der Siedlung Montes de Bendición seien vermutlich weitere sieben Personen erschossen worden, so die Anwohnerin weiter. Genauere Angaben konnte sie jedoch nicht machen. Zu den Motiven für diesen Mehrfachmord sei nichts bekannt, heißt es in verschiedenen Medienberichten.

Die Garífuna–Sender Radio Flumabimetu und Radio Duruugubuty aus Triunfo de la Cruz und San Juan in Bahía de Tela berichteten von Einschüchterungsversuchen. Die Kriminalpolizei hatte beide Sendeanstalten durchsucht, angeblich, um Nachforschungen anzustellen, ihr eigentliches Ziel sei jedoch gewesen, die Mitarbeiter*innen der Sender einzuschüchtern.

Das Komitee zur Verteidigung der Menschenrechte CODEH (Comité para la Defensa de los Derechos Humanos en Honduras) in Honduras machte seinerseits auf das Verschwinden des Polizisten Daniel Molina, bisher Sprecher der Staatspolizei von Honduras, aufmerksam. Bis vor einer Woche sei der nun verschwundene Molina quasi ständiger Bestandteil der Militärposten im Sperrgebiet rund um die brasilianische Botschaft gewesen. „Wir führen Molinas Verschwinden auf ein Video zurück, in dem er ohne Umschweife die Hintergründe des Staatstreichs preisgibt. Wir nehmen an, dass er wenige Stunden nach dem Erscheinen des Videos von seinen eigenen Vorgesetzten verhaftet wurde“, heißt es in der Erklärung der CODEH.

CC BY-SA 4.0 Medien des Widerstandes melden Mordüberfall und anhaltende Repression von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
218
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...
Sinar Corzo in Chiapas ermordet
156
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...
Zwei Aktivisten der Landlosenbewegung MST erschossen
46
(Paraíba, 10. Dezember 2018, Brasil de Fato/poonal).- Eine schwer bewaffnete Gruppe ist am 8. Dezember in ein Lager der Landlosenbewegung MST (Movimento das Trabalhadoras e Trabalhadores Sem Terra) eingedrungen und hat die beiden Aktivisten José Bernardo da Silva, besser bekannt als Orlando, und Rodrigo Celestino beim Abendessen erschossen. Das Camp mit dem Namen Dom José Maria Pires im nordöstlichen Bundesstaat Paraíba ist ein ehemaliger ein Bauernhof, der brach lag. Im Juli...
Gatillo Fácil: Tödliche Repression wird legalisiert
61
(Buenos Aires, Dezember, la primera piedra/poonal).- Die derzeitige argentinische Regierung ist - seit der Rückkehr zur Demokratie - für die meisten Tötungen durch staatliche Sicherheitskräfte verantwortlich. Jetzt wurde unter der verantwortlichen Sicherheitsministerin Patricia Bullrich eine gesetzliche Regelung erlassen, die den staatlichen Sicherheitskräften einen nicht genau bestimmten, aber viel größeren Spielraum einräumt, tödliche Schüsse auf Verdächtige abzugeben. Dies...
onda-info 449
54
Hallo und Willkommen zum onda-info 449, ihr hört das letzte onda-info in diesem Jahr und wie immer waren wir mal wieder viel unterwegs, um Euch spannende Beiträge, Stimmen und Neuigkeiten aus Lateinamerika mitzubringen. Nach einer Nota über den geplanten Tren Maya in Mexiko starten wir mit der chilenischen Rapperin Ladeyabu. Mit ihr sprachen wir an Telefon über Hiphop, ihr neues Album und die Situation der Frauen in Chile. Mehr Informationen könnt ihr auf ihrer Webseite...