Kolumbien

Massiver landesweiter Streik im Agrarsektor


von Ricardo Marapi Salas

kolumbien paro agrario. Foto: Telesur(Buenos Aires, 19. August 2013, púlsar/teleSUR).- Tausende Bäuerinnen und Bauern haben am Morgen des 19. August einen sogenannten landesweiten Agrar-Streik in ganz Kolumbien begonnen. Dieser war schon Wochen zuvor angekündigt worden. An dem Streik nehmen diverse landwirtschaftliche Organisationen teil, in denen Kaffeebauern, Reisbauern und Baumwollpflücker*innen versammelt sind. Aber auch weitere Bereiche haben sich dem Streik angeschlossen, wie LKW-Fahrer und Angestellte des Gesundheitswesens. Insgesamt handelt es sich um 3.000 landwirtschaftliche und soziale Organisationen Kolumbiens, die gemeinsam die Nationale Agrar- und Volksplattform (Mesa Nacional Agropecuaria y Popular) bilden.

Die Landwirt*innen kritisieren die Wirtschaftspolitik der amtierenden Regierung unter Präsident Juan Manuel Santos. Zudem beklagen sie die schwerwiegenden Auswirkungen, unter denen sie seit der Einführung der Freihandelsverträge, speziell mit den USA, leiden würden. Aydeé Moreno, Führungsmitglied der Landwirtschaftsgewerkschaft Fensuagro (Federación Nacional Sindical Unitaria Agropecuaria) erklärte, eine ihrer Forderungen sei, dass „die kolumbianische Regierung sich verpflichtet, die Probleme zu lösen, die es auf dem Agrarsektor in den Bereichen Gesundheit, Wohnraum und Dienstleistungen gibt“.

Dutzende Verletzte und Festnahmen

Die Streikführer*innen hatten betont, ihre Proteste seien friedlich und deshalb Behörden und Polizei aufgefordert, für die öffentliche Sicherheit zu sorgen und keine Auseinandersetzungen mit den Bauernorganisationen zu provozieren.

Dessen ungeachtet war es in den darauffolgenden drei Tagen zu Massenmobilisierungen und Straßenblockaden gekommen. In zehn kolumbianischen Provinzen wurden insgesamt 30 Straßen blockiert. Als Sicherheitskräfte versuchten, diese gewaltsam aufzulösen, kam es zu schweren Auseinandersetzungen, die Dutzende Verletzte forderten. Über 150 Demonstrant*innen sind bisher festgenommen worden.

Streiks weiten sich aus

Inzwischen kann der Streik auf die Unterstützung der Produzent*innen von Reis, Mais, Baumwolle, Milch, Kakao, Kaffee und Kartoffeln zählen; sowie von LKW-Fahrern, Bergarbeitern, Student*innen, Viehwirt*innen und Lehrer*innen. Ziel sei es, „gehört zu werden“. So lange werde man unbefristet weiter streiken.

Die Auswirkungen der Proteste „sind schon in einigen Gegenden und in der Hauptstadt Bogotá spürbar“, stellte die kolumbianische Tageszeitung El Espectador am 21. August fest. So seien die Preise unter anderem für Kartoffeln, Zwiebeln, Obst und andere Produkte gestiegen.

Am selben Tag kritisierte Innenminister Fernando Carrillo, dass die Straßenblockaden nicht nur die Bewegungsfreiheit der Kolumbianer*innen, sondern auch den Dialog mit den Behörden unmöglich machten. „Sollten die Proteste friedlich sein, wird es einen Dialog und sozialverträgliche Lösungen geben“, kündigte er an. Seine Regierung sei zum Gespräch bereit, sobald die Straßen freigegeben würden.

Einer der Auslöser des Streiks war der Aufschrei der LandarbeiterInnen; sie fordern von Präsident Santos, „die Umsetzung der Freihandelsverträge zu stoppen“. Diese würden dem Land und der Bevölkerung nachhaltig schaden.

Bauern von Catatumbo überlegen, sich Streik anschließen

Proteste gegen die Freihandelsabkommen. Foto: PulsarUnterdessen kündigten die Landwirt*innen aus der kolumbianischen Region Catatumbo ebenfalls am 21. August ihre Absicht an, sich eventuell dem Agrar-Streik anzuschließen. 20 Tage, nachdem sie ihre eigenen Straßenblockaden aufgelöst und die Proteste unterbrochen haben, habe die Regierung „ihr Angebot zum Dialog mit Garantien und ohne Tabus nicht eingehalten“. Die Bauernorganisation in der nordöstlich gelegenen Provinz Norte de Santander beklagte, dass „die Gemeinden weiterhin mit Distanzwaffen angegriffen werden. Die Vernichtung der Kokapflanzungen geht weiter, das Schutzgebiet wird unrechtmäßig nicht anerkannt und es gibt noch immer keinen Runden Tisch.“ Die Landwirt*innen kritisierten in einer Erklärung, dass ihre Lage seit Wochen unverändert sei. „Wir haben die Straßen wieder freigegeben mit dem Versprechen der Regierung als Pfand (…) aber heute fühlen wir uns erneut betrogen. Die angeblichen Befehle des Präsidenten bezüglich der Vernichtung der Kokapflanzen werden nicht eingehalten. Es scheint, dass die Versprechen von Präsident Santos mit jeder Stunde mehr an Wert verlieren.“

Armee ignoriert Anordnungen von Santos

Die Landarbeiter*innen zitierten den kolumbianischen Senatspräsidenten Juan Fernando Cristo, der eine „direkte Nichtbefolgung seitens der Armee“ von Befehlen des Präsidenten beklagte. Daher seien sie gezwungen, so die Landarbeiter*innen der Region Catatumbo, darüber nachzudenken, sich dem Agrar-Streik anzuschließen, solange die Regierung zulasse, dass „die Armee weiterhin offensichtlich unsere Rechte verletzt.“

CC BY-SA 4.0 Massiver landesweiter Streik im Agrarsektor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Übergangsjustiz zwischen Kritik und Zuspruch von Ani Dießelmann (Bogotá, 29. September 2015, amerika21.de).- Das am 23. September von der Regierung und der Guerillabewegung Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (Farc) geschlossene Abkommen wird vielfach als "historischer Moment" für das südamerikanische Land bezeichnet. Die Bewertungen fallen jedoch unterschiedlich aus. Die Delegationen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Farc hatten sich auf die Schaffung einer Übergangsjustiz geeinigt. Damit wur...
Nur noch sechs Monate bis zum Frieden? (Venezuela, 23. September 2015, telesur/poonal).- Bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC am 23. September in Havanna haben beide Seiten eine Einigung über die juristische Aufarbeitung des Konflikts erzielt. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos verkündete, dass in sechs Monaten das endgültige Abkommen über den Frieden in Kolumbien abgeschlossen werden soll: "Ich möchte den Schritt würdigen, den die F...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *