Kolumbien

Massengrab mit 2.000 Toten gefunden


(Buenos Aires, 14. Februar 2010, púlsar).- Die Behörden des Landkreises La Macarena, 200 km südlich der Hauptstadt Bogotá gelegen, haben ein Massengrab gemeldet, welches um die 2.000 nicht identifizierter menschlicher Körper aufweist, die vom staatlichen Militär dort seit 2005 verscharrt wurden.

Das Grab befindet sich hinter einem Friedhof, zwischen einer Militärbasis und dem Flughafen. Dort angeordnet stehen einige hundert Tafeln mit einer Identifikationsnummer und der jeweiligen Zuordnungsbezeichnung „NN“.

La Macarena gehört zu den Zonen, in denen das Militär Operationen gegen die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) durchführt. Dort befindet sich auch die Division Tarea Omega (Aufgabe Omega), welche mit 21.000 Mann den Militärchef der FARC ,Jorge Briceño alias „Mono Jojoy“ verfolgt.

Der Bürgermeister von La Macarena, Eliecer Vargas Moreno, beklagte, dass sein Landkreis „zum Aufbewahrungsort der Kriegstoten geworden ist“. Laut Ombudsstelle ist durch die Konzentration von Kadavern pro Quadratmeter das Trinkwasser von La Macarena verseucht.

Nach Angaben der örtlichen Bevölkerung wurden innerhalb der letzten vier Jahre Bauern, Gewerkschafter*innen und Führungsfiguren sozialer Gruppen verschleppt. Das sagte Jairo Ramírez, Rechtsanwalt und Sekretär des ständigen Komitees zur Verteidigung der Menschenrechte, der die Zone im Dezember vergangenen Jahres mit englischen Europa-Abgeordneten bereiste.

Dennoch habe das Militär, so Ramírez, keinerlei Erkenntnisse über verschwundene Personen. Stattdessen wurde angegeben, dass es sich bei den Toten um im Kampf gefallene Guerrilleros handle.

„Viele dieser Leichname sind im Laufe des Jahres 2009 dem Massengrab beigesetzt worden“, informierte er weiter und erwog die Möglichkeit, dass es sich um „falsos positivos“ handeln könnte – Leichname von Unschuldigen, welche vom Militär als Guerrilleros ausgegeben werden, um die Leistungskriterien zu erfüllen, die von der Politik der demokratischen Sicherheit des Präsidenten Uribe vorgegeben werden.

Die Staatsanwaltschaft wurde bereits informiert, hat die Exhumierung der Körper allerdings erst einmal verschoben – auf die Zeit nach den in Kolumbien anstehenden Kongresswahlen zwischen den 9. und 21. März.

In Kolumbien gibt es 3.500 Massengräber, aber keine weist diese Menge an Toten auf. Dies wäre das größte Massengrab Lateinamerikas.

CC BY-SA 4.0 Massengrab mit 2.000 Toten gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.