Kolumbien

Massengrab mit 2.000 Toten gefunden


(Buenos Aires, 14. Februar 2010, púlsar).- Die Behörden des Landkreises La Macarena, 200 km südlich der Hauptstadt Bogotá gelegen, haben ein Massengrab gemeldet, welches um die 2.000 nicht identifizierter menschlicher Körper aufweist, die vom staatlichen Militär dort seit 2005 verscharrt wurden.

Das Grab befindet sich hinter einem Friedhof, zwischen einer Militärbasis und dem Flughafen. Dort angeordnet stehen einige hundert Tafeln mit einer Identifikationsnummer und der jeweiligen Zuordnungsbezeichnung „NN“.

La Macarena gehört zu den Zonen, in denen das Militär Operationen gegen die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) durchführt. Dort befindet sich auch die Division Tarea Omega (Aufgabe Omega), welche mit 21.000 Mann den Militärchef der FARC ,Jorge Briceño alias „Mono Jojoy“ verfolgt.

Der Bürgermeister von La Macarena, Eliecer Vargas Moreno, beklagte, dass sein Landkreis „zum Aufbewahrungsort der Kriegstoten geworden ist“. Laut Ombudsstelle ist durch die Konzentration von Kadavern pro Quadratmeter das Trinkwasser von La Macarena verseucht.

Nach Angaben der örtlichen Bevölkerung wurden innerhalb der letzten vier Jahre Bauern, Gewerkschafter*innen und Führungsfiguren sozialer Gruppen verschleppt. Das sagte Jairo Ramírez, Rechtsanwalt und Sekretär des ständigen Komitees zur Verteidigung der Menschenrechte, der die Zone im Dezember vergangenen Jahres mit englischen Europa-Abgeordneten bereiste.

Dennoch habe das Militär, so Ramírez, keinerlei Erkenntnisse über verschwundene Personen. Stattdessen wurde angegeben, dass es sich bei den Toten um im Kampf gefallene Guerrilleros handle.

„Viele dieser Leichname sind im Laufe des Jahres 2009 dem Massengrab beigesetzt worden“, informierte er weiter und erwog die Möglichkeit, dass es sich um „falsos positivos“ handeln könnte – Leichname von Unschuldigen, welche vom Militär als Guerrilleros ausgegeben werden, um die Leistungskriterien zu erfüllen, die von der Politik der demokratischen Sicherheit des Präsidenten Uribe vorgegeben werden.

Die Staatsanwaltschaft wurde bereits informiert, hat die Exhumierung der Körper allerdings erst einmal verschoben – auf die Zeit nach den in Kolumbien anstehenden Kongresswahlen zwischen den 9. und 21. März.

In Kolumbien gibt es 3.500 Massengräber, aber keine weist diese Menge an Toten auf. Dies wäre das größte Massengrab Lateinamerikas.

CC BY-SA 4.0 Massengrab mit 2.000 Toten gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier Ja...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *