Kolumbien

Massengrab mit 2.000 Toten gefunden


(Buenos Aires, 14. Februar 2010, púlsar).- Die Behörden des Landkreises La Macarena, 200 km südlich der Hauptstadt Bogotá gelegen, haben ein Massengrab gemeldet, welches um die 2.000 nicht identifizierter menschlicher Körper aufweist, die vom staatlichen Militär dort seit 2005 verscharrt wurden.

Das Grab befindet sich hinter einem Friedhof, zwischen einer Militärbasis und dem Flughafen. Dort angeordnet stehen einige hundert Tafeln mit einer Identifikationsnummer und der jeweiligen Zuordnungsbezeichnung „NN“.

La Macarena gehört zu den Zonen, in denen das Militär Operationen gegen die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) durchführt. Dort befindet sich auch die Division Tarea Omega (Aufgabe Omega), welche mit 21.000 Mann den Militärchef der FARC ,Jorge Briceño alias „Mono Jojoy“ verfolgt.

Der Bürgermeister von La Macarena, Eliecer Vargas Moreno, beklagte, dass sein Landkreis „zum Aufbewahrungsort der Kriegstoten geworden ist“. Laut Ombudsstelle ist durch die Konzentration von Kadavern pro Quadratmeter das Trinkwasser von La Macarena verseucht.

Nach Angaben der örtlichen Bevölkerung wurden innerhalb der letzten vier Jahre Bauern, Gewerkschafter*innen und Führungsfiguren sozialer Gruppen verschleppt. Das sagte Jairo Ramírez, Rechtsanwalt und Sekretär des ständigen Komitees zur Verteidigung der Menschenrechte, der die Zone im Dezember vergangenen Jahres mit englischen Europa-Abgeordneten bereiste.

Dennoch habe das Militär, so Ramírez, keinerlei Erkenntnisse über verschwundene Personen. Stattdessen wurde angegeben, dass es sich bei den Toten um im Kampf gefallene Guerrilleros handle.

„Viele dieser Leichname sind im Laufe des Jahres 2009 dem Massengrab beigesetzt worden“, informierte er weiter und erwog die Möglichkeit, dass es sich um „falsos positivos“ handeln könnte – Leichname von Unschuldigen, welche vom Militär als Guerrilleros ausgegeben werden, um die Leistungskriterien zu erfüllen, die von der Politik der demokratischen Sicherheit des Präsidenten Uribe vorgegeben werden.

Die Staatsanwaltschaft wurde bereits informiert, hat die Exhumierung der Körper allerdings erst einmal verschoben – auf die Zeit nach den in Kolumbien anstehenden Kongresswahlen zwischen den 9. und 21. März.

In Kolumbien gibt es 3.500 Massengräber, aber keine weist diese Menge an Toten auf. Dies wäre das größte Massengrab Lateinamerikas.

CC BY-SA 4.0 Massengrab mit 2.000 Toten gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.