Kolumbien

Massengrab mit 2.000 Toten gefunden


(Buenos Aires, 14. Februar 2010, púlsar).- Die Behörden des Landkreises La Macarena, 200 km südlich der Hauptstadt Bogotá gelegen, haben ein Massengrab gemeldet, welches um die 2.000 nicht identifizierter menschlicher Körper aufweist, die vom staatlichen Militär dort seit 2005 verscharrt wurden.

Das Grab befindet sich hinter einem Friedhof, zwischen einer Militärbasis und dem Flughafen. Dort angeordnet stehen einige hundert Tafeln mit einer Identifikationsnummer und der jeweiligen Zuordnungsbezeichnung „NN“.

La Macarena gehört zu den Zonen, in denen das Militär Operationen gegen die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) durchführt. Dort befindet sich auch die Division Tarea Omega (Aufgabe Omega), welche mit 21.000 Mann den Militärchef der FARC ,Jorge Briceño alias „Mono Jojoy“ verfolgt.

Der Bürgermeister von La Macarena, Eliecer Vargas Moreno, beklagte, dass sein Landkreis „zum Aufbewahrungsort der Kriegstoten geworden ist“. Laut Ombudsstelle ist durch die Konzentration von Kadavern pro Quadratmeter das Trinkwasser von La Macarena verseucht.

Nach Angaben der örtlichen Bevölkerung wurden innerhalb der letzten vier Jahre Bauern, Gewerkschafter*innen und Führungsfiguren sozialer Gruppen verschleppt. Das sagte Jairo Ramírez, Rechtsanwalt und Sekretär des ständigen Komitees zur Verteidigung der Menschenrechte, der die Zone im Dezember vergangenen Jahres mit englischen Europa-Abgeordneten bereiste.

Dennoch habe das Militär, so Ramírez, keinerlei Erkenntnisse über verschwundene Personen. Stattdessen wurde angegeben, dass es sich bei den Toten um im Kampf gefallene Guerrilleros handle.

„Viele dieser Leichname sind im Laufe des Jahres 2009 dem Massengrab beigesetzt worden“, informierte er weiter und erwog die Möglichkeit, dass es sich um „falsos positivos“ handeln könnte – Leichname von Unschuldigen, welche vom Militär als Guerrilleros ausgegeben werden, um die Leistungskriterien zu erfüllen, die von der Politik der demokratischen Sicherheit des Präsidenten Uribe vorgegeben werden.

Die Staatsanwaltschaft wurde bereits informiert, hat die Exhumierung der Körper allerdings erst einmal verschoben – auf die Zeit nach den in Kolumbien anstehenden Kongresswahlen zwischen den 9. und 21. März.

In Kolumbien gibt es 3.500 Massengräber, aber keine weist diese Menge an Toten auf. Dies wäre das größte Massengrab Lateinamerikas.

CC BY-SA 4.0 Massengrab mit 2.000 Toten gefunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
37
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
85
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Weiter Morde an Aktivist*innen
121
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
13
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...