Mexiko

Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es


Grafik: Telesur/Quadratín

Grafik: Telesur/Quadratín

(Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.

Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die Tragödie im Club Pulse in Orlando, US-Bundesstaat Florida, konzentrieren sich auf die angeblichen Verbindungen des Attentätes mit islamistischen Extremisten, ohne zu erwägen, dass der Angriff viel eher aus Hass oder der eigenen sexuellen Unsicherheit des Mörders heraus geschehen sein könnte.

Vor diesem Hintergrund ist es interessant zu erwähnen, dass es vor Kurzem einen ähnlichen Angriff im gewaltgeplagten südöstlichen mexikanischen Bundesstaat Veracruz gegeben hat – und dass es diese Nachricht nicht über die Grenzen des Bundesstaates hinaus geschafft hat. Auch hier fand das Massaker in einer Schwulenbar statt, aber obwohl sieben Menschen ermordet und weitere zwölf verletzt wurden, haben nur wenige Medien darüber berichtet.

Bewaffnete schießen um sich

Im Morgengrauen des 22. Mai drangen Bewaffnete in Xalapa, Veracruz in die LGBTI-Bar La Madame ein und eröffneten das Feuer auf alle der etwa 180 dort befindlichen Menschen. Sieben Menschen waren sofort tot, weitere zwölf verletzt. Die anderen wurden von der Panik und dem Chaos erfasst, das im Club ausbrach.

So wie es in Mexiko mittlerweile üblich ist, haben es sich die Behörden leicht gemacht und machten Drogenkartelle für die Tat verantwortlich. Diese hätten eine Schlacht um die Kontrolle über den Drogenverkauf in Veracruz entfacht.

LGBTI-Aktivist*innen waren da jedoch anderer Meinung. Sie protestierten dagegen, dass die Regierung versuche, den homophoben Aspekt des Angriffs zu verschleiern. Denn Gewalt gegen die LGBTI-Community in Mexiko und Lateinamerika ist nicht neu; nach Angaben der Aktivist*innen ist die Zahl der bei homophoben Angriffen getöteten LGBTI-Personen sogar angestiegen.

Gewalt gegen LGBTI-Gemeinde hält an

Statistiken der Organisation Amerikanischer Staaten belegen, dass in den 25 Mitgliedsstaaten in den letzten 15 Monaten fast 600 Schwule, Lesben, Bisexuelle und Trans-Personen ermordet worden sind. Obwohl Lateinamerika in Bezug auf Homosexuellenrechte, gleichgeschlechtliche Ehen und Antidiskriminierungsgesetze mittlerweile Vorbild ist, nimmt die Gewalt gegen die LGBTI-Gemeinde nicht ab.

Nach einem Bericht des Vereins AIDS sind 80 Prozent der lateinamerikanischen Trans-Aktivist*innen bereits körperlich angegriffen worden. Nach einer anderen Zählung sind seit 2008 über 1.700 Personen aus der LGBTI-Community in Mittel- und Südamerika ermordet worden.

CC BY-SA 4.0 Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 466
67
Hallo und Willkommen zum onda- info 466, Frisch übersetzt haben wir für Euch das neuste Werk von ondas großem Bruder, Matraca, ihr hört einen Livestream- Mitschnitt einer Veranstaltung im Sommer in Berlin mit Besuch aus Brasilien. Thema Lesbozide, Lesbenmorde, den auch die werden in Bolsonaros Brasilien immer mehr. Außerdem waren wir für Euch in Lateinamerika unterwegs, diesmal auf der Suche nach alternativen Transportmitteln. Wir suchten eine Alternative zu den überfül...
Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
54
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
52
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
121
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
onda-info 464
79
Hallo und Willkommen zum onda-info 464! Da die Redaktion lieber im Winter in Lateinamerika verweilt, sind wir im Sommer einfach da! Auch toll, denn so haben wir mal wieder ein knallvolles onda-info für Euch. Diesmal stellen wir Euch eins unserer neuen Formate vor: Onda-Reinhörer. Besonders gelungene Programme unserer Partneragenturen und befreundeten Radios werden übersetzt, kontextualisiert und zusammengefasst. Heute präsentieren wir den Espacio Social zum Thema Miogr...