Honduras

Margarita Murillo – Mitbegründerin der Partei LIBRE ermordet


von Dick & Mirian Emanuelsson

Honduras Margarita-Murillo fnrp(Fortaleza, 28. August 2014, adital).- Am 27. August ist Margarita Murillo, eine wichtige Figur des honduranischen Widerstandes nach dem Putsch von 2009 sowie Mitbegründerin der Partei LIBRE, ermordet worden. Nach Informationen des LIBRE-Abgeordneten Bartolo Fuentes sei Murillo auf einer Parzelle von vermummten und schwer bewaffneten Männern ermordet worden.

In den letzten Jahren seit dem Putsch vom 28. Juni 2009 haben wir Margarita mehrmals interviewt – weil sie eine seriöse Quelle war und weil sie treu zu ihren Überzeugungen stand.

1980er Jahre: Margarita organisierte Solidaritätsaktionen für Nicaragua

Sie war eine Veteranin des Kampfes der Bevölkerung sowohl in Honduras wie auch in ganz Mittelamerika. Während des blutigen Jahrzehnts der 1980er Jahre führte sie große Solidaritätsaktionen für die nicaraguanische Bevölkerung an und war zugleich eine unermüdliche Kämpferin für das Anliegen der honduranischen Kleinbauernfamilien. Sie war selbst Landwirtin und Vorsitzende der Landesweiten Gewerkschaft der Landarbeiter*innen CNTC (Central Nacional de Trabajadores del Campo). Deshalb wurde sie vom honduranischen Militär gefangen genommen und brutal gefoltert.

Als die faktischen Machthaber*innen im Juni 2009 in Honduras den Putsch durchführten, zögerte Margarita nicht eine Minute lang, erneut den Kampf für die Sache der Bevölkerung anzuführen und die Organisation der Massen im Departement Cortés, wo sich die zweitgrößte Stadt von Honduras, San Pedro Sula befindet, zu organisieren – eine Stadt, die zum Zentrum des Kampfes wurde. Sie wurde zur Koordinatorin auf Departementsebene ernannt – sowohl von der Widerstandsbewegung in diesem Teil des Landes als auch von der gerade entstehenden Partei Libre. In der Partei war sie die ersten Jahre Mitglied in der Kommission für Politik.

Murillo kritisierte Caudillismus-Tendenzen bei LIBRE

Die Ermordung von Margarita ist der vielleicht schwerwiegendste Mord an einer Führungsfigur des Widerstandes und der Partei LIBRE. Bisher sind Führungspersonen der Basis oder der mittleren Ebene umgebracht worden. Doch der schmutzige Krieg hatte bisher keine Person aus der Leitungsebene der inneren Struktur des Widerstands getroffen.

Der Mord ereignet sich zu einem Zeitpunkt, zu dem die Partei LIBRE angesichts der Machtkonzentration in den Händen weniger auch selbst eine Krise durchlebt. Es ist ein Moment, indem die Basis aus Tausenden Anhänger*innen sowohl der Widerstandsbewegung als auch der Partei LIBRE den Eindruck hat, dass die interne Demokratie sich auf ein Minimum herabgesunken ist. Margarita war eine entschiedene Kritikerin dieser Situation und kritisierte Tendenzen von Caudillismus aufs Schärfste.

Interview mit Margarita Murillo, Mitglied der Politischen Kommission der Widerstandsbewegung (Spanisch)

Video: http://vimeo.com/20450786

Gedenkminute im Parlament

Im Parlament wurde auf Bitten der UN-Sonderbotschafterin, die gekommen war, um vor den Abgeordneten über die Diskriminierung von Frauen zu sprechen, eine Schweigeminute abgehalten.

Der Abgeordnete Rafael Alegría präsentierte eine Erklärung, in der er herausstellte, dass sich das Panorama auf dem Land wieder verdüstere. Er erinnerte daran, dass fast 200 Bauern ermordet worden sind und gegen etwa 700 Bäuerinnen ein Gerichtsverfahren anhängig ist, weil sie ein Stück Land eingefordert haben.

Verschleppte Landreform

Vor fünf Monaten, erinnerte Alegría, habe man das Gesetz für eine umfassende Agrarreform präsentiert – doch bis jetzt sei es nicht einmal von der Landwirtschaftskommission diskutiert worden.

Bei den Wahlen im November 2013 war Margarita als Kandidatin für einen Abgeordnetensitz im Department Cortés für die Partei LIBRE angetreten.

CC BY-SA 4.0 Margarita Murillo – Mitbegründerin der Partei LIBRE ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...
onda info 382 Hallo und Willkommen zum onda-info 382! Unsere Sendung diesmal mit Meldungen und Beiträgen zu folgenden Themen und Ländern Lateinamerikas: Mexiko I: Dort hat sich ein breites Bündnis indigener Gemeinden und sozialer Organisationen gegründet, um gemeinsam für die Verteidigung von "Mutter Erde" einzutreten. Mexiko II: Das Zapothekendorf Capulalpam de Méndez zeigt, wie man sich erfolgreich gegen Bergbaukonzerne wehrt. Zentralamerika: Immer mehr Frauen begeben sich auf die gefä...
Menschenrechtsverbrechen in Honduras: Wer steht dahinter? Am 3.März 2016 wurde in Honduras Berta Cáceres, eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivistinnen ermordet. Die Ermittlungen verliefen bislang schleppend, nun hat die Staatsanwaltschaft vier Tatverdächtige festnehmen lassen. Mitglieder der Indigenenorganisationen COPINH, deren Koordinatorin Berta Cáceres war, sind aber der Meinung, dass es sich bei den Festgenommenen allenfalls um die materiellen Täter, nicht aber um die Auftraggeber des Mordes handelt.Den Poonal-Artikel ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *