Chile

Mapuches fordern Verfassungsreform


(Fortaleza, 30. Januar 2009, adital).- Mit Unterstützung ultrarechter Kräfte des Landes tritt das amtierende Parteienbündnis Concertación in Chile derzeit für eine Verfassungsänderung bezüglich der Rechte der indigenen Völker ein. Während die Regierung unter Präsidentin Michelle Bachelet diese Initiative unlängst mit dem Attribut der höchsten Dringlichkeit belegte, ließen Mapuche-Vertreter*innen in einer öffentlichen Erklärung wissen, was sie von dem Vorhaben halten: „Wir weisen diesen erneuten Versuch der juristisch-politischen Assimilation entschieden zurück und protestieren gegen diesen schweren Angriff auf die Würde aller Völker. Das Ansinnen der Regierung ist rassistisch, faschistisch und aggressiv. Es ist ein weiterer Beweis der Gewalttätigkeit, die von diesem Staat ausgeht. Für die kollektiven Menschenrechte indigener Völker ist dies ein schwerer Rückschritt.“

Die chilenische Regierung will nach eigenen Angaben mit der Verfassungsänderung ermöglichen, dass indigene Völker in Chile Rechte auf ihr angestammtes Land oder die Nutzung von Wasserresourcen geltend machen können. Zudem geht es um die offizielle Anerkennung von Traditionen, Sprachen und Organisationsformen.

Für viele Indígenas des Landes geht das Projekt jedoch nicht weit genug, man habe vielmehr das Recht auf autonomie Regierungsformen. Mapuche-Vertreter*innen appellierten an die politischen Kräfte, Regierungs- und Justizämter endlich einmal im Sinne der Allgemeinheit zu führen und forderten die Achtung der kollektiven Menschenrechte der indigenen Völker. Statt mit falschen Verfassungsreformen an der Würde der Völker rumzufummeln, sollte lieber ein radikaler Verfassungsänderungsprozess in Gang gebracht werden, an dem die Bevölkerung maßgeblich teilnehmen und der die Rechte der Völker an oberste Stelle stellen müsse.

„Wir brauchen keine Reformismen oder falsche Zugeständnisse an die indigenen Völker, sondern einen neuen Staat, der einbezieht, der teilnimmt, der weiß, was Würde bedeutet und der demokratisch ist: der seine Entscheidungsmacht an das Volk weitergibt“, heißt es von Seiten der Mapuche weiter.

Sie führten aus, dass die Regierung eine von Ethnozentrismus bestimmte, absolutistische Politik betreibe, die auf schnelle und wenig nachhaltige Befriedung setze. In Chile regiere der Filz und es herrsche folkloristische Verklärung. „Chile ist ein Land, das seinen Reichtum aus der friedlichen Koexistenz der verschiedenen Völker zieht. Sie alle haben kollektive Rechte. So lange das nicht respektiert wird und die indigenen Gruppen für erfahrenes Leid nicht entschädigt werden, soll die Politik die indigenen Völker in diesem Land in Frieden lassen.“

CC BY-SA 4.0 Mapuches fordern Verfassungsreform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...
onda-info 422 Los geht's mit einem Hinhörer.  Diesmal: "Erinnerung und Gerechtigkeit". Weiter geht's nach Honduras. Besorgt verfolgen wir die Nachrichten a nach den Präsidentschaftswahlen, bei denen der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández zum Sieger erklärt wurde. Es kann von Wahlbetrug ausgegangen werden, was Proteste im ganzen Land auslöste.  Anschließend berichten wir aus dem Süden Argentiniens. Dort kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, au...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.