Chile

Mapuches fordern Verfassungsreform


(Fortaleza, 30. Januar 2009, adital).- Mit Unterstützung ultrarechter Kräfte des Landes tritt das amtierende Parteienbündnis Concertación in Chile derzeit für eine Verfassungsänderung bezüglich der Rechte der indigenen Völker ein. Während die Regierung unter Präsidentin Michelle Bachelet diese Initiative unlängst mit dem Attribut der höchsten Dringlichkeit belegte, ließen Mapuche-Vertreter*innen in einer öffentlichen Erklärung wissen, was sie von dem Vorhaben halten: „Wir weisen diesen erneuten Versuch der juristisch-politischen Assimilation entschieden zurück und protestieren gegen diesen schweren Angriff auf die Würde aller Völker. Das Ansinnen der Regierung ist rassistisch, faschistisch und aggressiv. Es ist ein weiterer Beweis der Gewalttätigkeit, die von diesem Staat ausgeht. Für die kollektiven Menschenrechte indigener Völker ist dies ein schwerer Rückschritt.“

Die chilenische Regierung will nach eigenen Angaben mit der Verfassungsänderung ermöglichen, dass indigene Völker in Chile Rechte auf ihr angestammtes Land oder die Nutzung von Wasserresourcen geltend machen können. Zudem geht es um die offizielle Anerkennung von Traditionen, Sprachen und Organisationsformen.

Für viele Indígenas des Landes geht das Projekt jedoch nicht weit genug, man habe vielmehr das Recht auf autonomie Regierungsformen. Mapuche-Vertreter*innen appellierten an die politischen Kräfte, Regierungs- und Justizämter endlich einmal im Sinne der Allgemeinheit zu führen und forderten die Achtung der kollektiven Menschenrechte der indigenen Völker. Statt mit falschen Verfassungsreformen an der Würde der Völker rumzufummeln, sollte lieber ein radikaler Verfassungsänderungsprozess in Gang gebracht werden, an dem die Bevölkerung maßgeblich teilnehmen und der die Rechte der Völker an oberste Stelle stellen müsse.

„Wir brauchen keine Reformismen oder falsche Zugeständnisse an die indigenen Völker, sondern einen neuen Staat, der einbezieht, der teilnimmt, der weiß, was Würde bedeutet und der demokratisch ist: der seine Entscheidungsmacht an das Volk weitergibt“, heißt es von Seiten der Mapuche weiter.

Sie führten aus, dass die Regierung eine von Ethnozentrismus bestimmte, absolutistische Politik betreibe, die auf schnelle und wenig nachhaltige Befriedung setze. In Chile regiere der Filz und es herrsche folkloristische Verklärung. „Chile ist ein Land, das seinen Reichtum aus der friedlichen Koexistenz der verschiedenen Völker zieht. Sie alle haben kollektive Rechte. So lange das nicht respektiert wird und die indigenen Gruppen für erfahrenes Leid nicht entschädigt werden, soll die Politik die indigenen Völker in diesem Land in Frieden lassen.“

CC BY-SA 4.0 Mapuches fordern Verfassungsreform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Bachelet bei den Mapuche – Ein unerledigtes Kapitel (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Zum ersten Mal in ihrer zweiten Amtszeit reiste die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet in die südchilenische Region La Araucanía. Dort traf sie sich mit Vertreter*innen der Menschen, die im Zuge des Mapuchekonflikts Opfer von Gewalt geworden waren und verpflichtete sich, eine Arbeitsgruppe zur Entwicklungshilfe in dieser Region einzurichten, die zu den ärmsten Teilen des Landes zählt. Bachelet war bereits dafür gerügt worden...
Zivilgesellschaft in Chile kritisiert Freihandelsabkommen von Serena Pongratz (17. Dezember 2015, amerika21.de).- Der Zusammenschluss “Chile Mejor Sin TPP” (Chile besser ohne TPP), in dem über 90 Organisationen der chilenischen Zivilgesellschaft vertreten sind, kritisiert die Auswirkungen des kürzlich fertig verhandelten Freihandelsabkommens TPP (Transpazifische Partnerschaft) und beklagt, dass dieses Menschenrechte verletze. Das Bündnis hat einen Brief mit diesem Inhalt an Präsidentin Michelle Bachelet übergeben. “Wir fordern S...
Mapuche-Großdemo zum Tag des indigenen Widerstands von Alina Rodenkirchen (Santiago de Chile, 16. Oktober 2015, amerika21.de).- In Chile sind Vertreter*innen der Volksgruppe der Mapuche und Sympathisant*innen in mehreren Städten gemeinsam auf die Straße gegangen, um gegen Landraub und Megaprojekte und für die Verteidigung der indigenen Gemeinden zu protestieren. In Chiles Hauptstadt Santiago demonstrierten rund 20.000 Personen. Die Mapuche erinnerten an den 12. Oktober 1492, den Tag der Ankunft von Christoph Kolumbus in A...
„Wir brauchen mehr Terroristen wie Felipe Durán“ von Desinformemonos (Berlin, 30. September 2015, Desinformemonos/Agencia de Noticias/poonal).- Der Fotograf Felipe Durán, der seit Langem mit seiner Kamera das "Wallmapu" genannte Land der Mapuche im Süden des amerikanischen Kontinents porträtiert hat, ist am 27. September inhaftiert worden. Gemeinsam mit dem Aktivisten Cristián Levinao wird ihm der Besitz von Waffen und Sprengstoff vorgeworfen. Seine einzige Waffe jedoch, davon ist man in Wallmapu überzeugt, ist seine Fo...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *