Argentinien

Mapuche siegen über Benetton


Nach dem Gerichtsverfahren
Foto: Roxana Sposaro, ANRed

(Concepción, 20. März 2019, Medio a medio).- Am 18. März hat das Gericht fünf junge Mapuche der Gemeinschaft Pu Lof freigesprochen, die die Bekleidungsfirma Benetton wegen Viehdiebstahl und Landbesetzung in Cushamen, Chubut angeklagt hatte. In Cushamen ist auch Santiago Maldonado verschwunden und später wurde seine Leiche dort gefunden. Die Sicherheitsministerin Patricia Bullrich hatte den Fall Maldonado zum Anlass genommen, um Hass gegen die Mapuche zu säen und beschuldigte sie, der angeblich existierenden Terrororganisation RAM (Resistencia Ancestral Mapuche) anzugehören. Beweise für die Existenz einer solchen Organisation liegen bis heute nicht vor. „Die Angeklagten haben immer wieder gesagt, dass sie nicht der RAM angehören und ich habe keinen Grund, ihnen nicht zu glauben“, bekräftigte die zuständige Richterin. In ihrem Urteilsspruch ordnete sie einen runden Tisch an, an dem alle Beteiligten des Konflikts mit Unterstützung der Provinz, die Landrechte der Mapuche-Gemeinschaft klären sollen. Außerdem setzte sie fest, dass der Richter*innenrat der Provinz Chubut Ermittlungen gegen den zuständigen Staatsanwalt Oscar Oro wegen mangelnder Erfüllung seiner Aufgabe (Schlechterfüllung) einleiten muss. „Es wurde Personen etwas zur Last gelegt, wofür sie im Nachhinein nicht formal angeklagt wurden, die Polizeibehörden und die Generalstaatsanwaltschaft sprachen zunächst von Gewalt und später gaben sie an, dass seitens der Gemeinde Gesprächsbereitschaft bestand. Es konnte nicht festgestellt werden, ob es zu Viehdiebstahl kam, es wurden keine Beweise angeführt, die gezeigt hätten, wie dieses Verbrechen begangen worden sein soll“, sagte die Richterin Estefanía.

Foto: Roxana Sposaro, ANRed

Der Fall Rafael Nahuel

Die Anklage durch Benetton, war der Auftakt für Bullrich verschiedene Strategien zu entwerfen, um die Mapuche von dem Territorium zu vertreiben, das ihnen durch Erbrecht zusteht. So wurden auch die bewaffneten Angriffe in Patagonien legitimiert. Am 25. November 2017 ermordete die Gruppe Albatros den jungen Mapuche Rafael Nahuel in Villa Mascardi, nur wenige Kilometer von Bariloche entfernt. Am gleichen Tag war die Beerdigung von Santiago Maldonado, der starb, weil er sich mit den Mapuche solidarisiert und Widerstand gegen die Verhaftung von Facundo Jones Huala geleistet hatte. Nahuel wurde von hinten erschossen und zunächst wurden zwei Mapuche des Morde an ihm beschuldigt.

Der Journalist Santiago Rey, Autor des Buches und Mitarbeiter der gleichnamigen Zeitung „En estos días“ (In diesen Tagen) hat den Konflikt auf dem Territorium der Mapuche von Anfang an begleitet. Im Gespräch mit Radio Sur 88.3 sagte er, dass die jungen Mapuche Fausto Jones Huala (der kleine Bruder von Facundo, Anm.d.Ü.) und Lautaro Gonzales Insider-Zeugen gewesen seien, weil sie bei Rafael Nahuel waren, als dieser erschossen wurde. Sie improvisierten eine Trage und trugen ihn vom Berg runter zur Straße. Als sie dort ankamen, haben dieselben Uniformierten, die zuvor über hundert Mal auf die Mapuche-Gemeinde geschossen hatten, ihnen Handschellen angelegt. Sie verfrachteten sie in ein Auto der Flughafenpolizei und hielten sie vier Tage lang gefangen. Die Anklage wegen Usurpation gegen Fausto Jones Huala wurde Mitte März eingestellt, er erhielt aber eine sechsmonatige Bewährungsstrafe wegen Angriff auf die Staatsgewalt. Es wurde aber auch festgehalten, dass Jones Huala keine Waffen gegen die Mitglieder der Gruppe Albatros eingesetzt hatte. Das beweist, dass es keine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen den jungen Mapuche und der Gruppe Albatros gab, was Bullrich als Rechtfertigung für die Erschießung von Rafael Nahuel angeführt hatte.

Facundo Jones Huala noch immer in Haft

Der große Bruder von Fausto, „Facundo Jones Huala sitzt in Chile eine Haftstrafe von neun Jahren wegen Brandstiftung ab“, so der Journalist Rey und weiter: „Währen des Gerichtsverfahrens wurden dafür keine schlüssigen Beweise geliefert, kein Zeuge konnte ihn identifizieren und die anderen Angeklagten wurden im gleichen Fall mit der gleichen Beweislage freigesprochen.“

Zu diesem Thema gibt es zwei Audiobeiträge.

 

Radio onda (deutsch): Mapuche vs. Benetton: Indigene als Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft

 

 

Radio matraca (spanisch): La lucha Mapuche

CC BY-SA 4.0 Mapuche siegen über Benetton von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land
364
Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...
Andauernder Konflikt zwischen den Mapuche und Benetton
635
Von Fernanda Sández (Lima, 10. April 2017, noticias aliadas).- In Mapundungun, der Sprache des indigenen Volkes der Mapuche, das im äußersten Süden des amerikanischen Kontinents lebt, gibt es lediglich ein Verb, um das Weggehen und Zurückkommen zu beschreiben: amutun. Und womöglich ist dies auch kein Zufall, ist es doch diese indigene Gruppe – die niemals das Land komplett aufgegeben hat, das ihnen die Kolonist*innen vor mehr als 100 Jahren entrissen hatten – und die b...
Drei weitere Mapuche unterstützen den Hungerstreik des Lonko Facundo Jones Huala
67
(Buenos Aires, 23. Februar 2019, ANRed),- Seit dem 27. Januar ist der Lonko (Führungspersönlichkeit der Mapuche) Facundo Jones Huala im Hungerstreik. Er fordert die Umsetzung der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation, also die Einhaltung der Menschenrechte und Respekt gegenüber der Mapuche-Kultur. Nun bekommt Huala Unterstützung von Jorge Cayupan, Alvaro Millalen und José Cáceres, die dem Hungerstreik beigetreten sind. Die systematischen Menschenrechtsverletz...
Spannungen nach Mord an jungem Mapuche
223
(Lima, 21. November 2018, servindi/desinformémonos).- Wieder ist der Konflikt zwischen der chilenischen Regierung und der indigenen Volksgruppe der Mapuche in die Schlagzeilen gerückt. Dieses Mal ausgelöst durch den Tod des 24jährigen Mapuche Camilo Catrillanca, der im Zuge einer Operation einer neuen Spezialeinheit der Militärpolizei in der südchilenischen Provinz Araucanía erschossen wurde. Camilo Catrillanca starb am 14. November in der Gemeinde Temucuicui, als er ein F...
Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“
193
(Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der gleichnamigen südargentinischen Provinz im Departement Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine Tattoos wiedererkannt. Deswegen sind wir sicher, dass es Santiago ist." Der 28-jähr...