Chile

Mapuche-Organisationen laden zum Gipfeltreffen ein


Mapuche mit Fahne / Carolonline, flickr(11. Januar 2013, amerika21.de-poonal).- Repräsentant*innen unterschiedlicher Organisationen der Volksgruppe der Mapuche haben für nächsten Mittwoch im südchilenischen Temuco ein Gipfeltreffen anberaumt. Eingeladen sind neben Präsident Sebastián Piñera auch oberste Vertreter*innen der drei Staatsorgane, Präsidentschaftskandidaten, Menschenrechtsorganisationen und Vertreter*innen regierungsunabhängiger Organisationen.

Beratungen über Ereignisse in der Region

Bei dem Treffen soll über die jüngsten Ereignisse in der Region La Araucanía beraten werden. Dort war ein Großgrundbesitzer-Ehepaar bei einem Brandanschlag auf ihr Haus getötet worden.

Der verhaftete und angeschossene Mapuche José Córdova Tránsito bekräftigte unterdessen seine Unschuld. Auch die radikale indigene Organisation Coordinadora Arauco-Malleco (CAM) dementiert in einer Presseerklärung, den Brandanschlag gegen das Ehepaar Luchsinger-McKay verübt zu haben. Die CAM lehnt den Anschlag ab, da solche Aktionen nur der Regierung etwas nützen würden. Sie vertritt die Hypothese einer Sabotage seitens rechtsextremer Gruppen. Die inhaftierten Anführer der CAM, Héctor Llaitul und Ramón Llanquileo, haben seit dem 14. November 2012 erneut einen Hungerstreik begonnen.

Regierung fordert Teilnahme am ADI-Entwicklungsprogramm

Regierungssprecherin Cecilia Pérez betonte den Willen der chilenischen Regierung zum Dialog, allerdings nur mit denjenigen, von denen die chilenischen Institutionen respektiert würden. Damit nimmt sie Bezug auf das Entwicklungsprogramm für die Mapuche ADI (Área de Desarrollo Indígena) in Ercilla, an dem sich die Repräsentant*innen des Gipfels zu keiner Zeit gewandt hätten. Die Mapuche des Reservats Temucuicui weisen dieses Programm mit dem Argument zurück, es diene dazu, Landkonflikte und Übergriffe auf Mapuche zu vertuschen.

Auch Andrés Molina, Regierungsbeauftragter der Zentralregierung für die Provinz Araucanía und damit deren höchster Verwaltungsbeamter, zweifelt an der Repräsentativität seitens der Mapuche. Er forderte Aucán Huilcamán, der als Mapuche-Repräsentant zu dem Gipfel eingeladen hatte auf, zunächst die chilenische Obrigkeit anzuerkennen und die Gemeinden zu respektieren, die an dem ADI-Programm teilnehmen.

CC BY-SA 4.0 Mapuche-Organisationen laden zum Gipfeltreffen ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 388 Hallo und willkommen zum onda-info 388. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Meldungen. Mexiko versucht nicht nur in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik Europa und den USA nachzueifern. Das trifft vor allem auch auf den Agrarsektor zu. Denn auch in Mexiko bekommen den größten Teil staatlicher Subventionen einige, wenige Großbetriebe. Die Kleinbauern gehen in der Regel leer aus. Dagegen protestierten diese in Mexiko-Stadt. Eine positive Nachricht erreichte uns aus ...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf i...
Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die U...
Bachelet bei den Mapuche – Ein unerledigtes Kapitel (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Zum ersten Mal in ihrer zweiten Amtszeit reiste die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet in die südchilenische Region La Araucanía. Dort traf sie sich mit Vertreter*innen der Menschen, die im Zuge des Mapuchekonflikts Opfer von Gewalt geworden waren und verpflichtete sich, eine Arbeitsgruppe zur Entwicklungshilfe in dieser Region einzurichten, die zu den ärmsten Teilen des Landes zählt. Bachelet war bereits dafür gerügt worden...
Mapuche-Großdemo zum Tag des indigenen Widerstands von Alina Rodenkirchen (Santiago de Chile, 16. Oktober 2015, amerika21.de).- In Chile sind Vertreter*innen der Volksgruppe der Mapuche und Sympathisant*innen in mehreren Städten gemeinsam auf die Straße gegangen, um gegen Landraub und Megaprojekte und für die Verteidigung der indigenen Gemeinden zu protestieren. In Chiles Hauptstadt Santiago demonstrierten rund 20.000 Personen. Die Mapuche erinnerten an den 12. Oktober 1492, den Tag der Ankunft von Christoph Kolumbus in A...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *