Chile

Mapuche klagen staatliche Gewaltanwendung an


(Buenos Aires, 29. Oktober 2009, púlsar).- Die Arbeitsgruppe für die kollektiven Rechte der chilenischen Mapuche GTDC (Grupo de Trabajo por los Derechos Colectivos) wirft dem chilenischen Staat vor, systematisch Gewalt gegenüber den indigenen Gemeinden anzuwenden.

In einem am 28. Oktober veröffentlichten Schreiben beklagt die GTDC „Missbrauchsfälle sowie gewalttätige, kriminelle und rassistische Handlungen von Seiten der Staatsgewalt“. Diese Gewaltanwendungen seien durch die chilenische Nationalpolizei (carabineros) bei Hausdurchsuchungen und Räumungen verübt worden. Zahlreiche Kinder, Frauen und ältere Menschen aus verschiedenen indigenen Gemeinden seien dabei verletzt worden.

Die letzten erwähnten Übergriffe fanden am 25. Oktober in den Mapuche-Gemeinden im Gebiet Tres Cerros in der südchilenischen Region Araukanien statt. Nach Schilderungen von ortsansässigen Indigenen führte die Polizei gewaltsam Hausdurchsuchungen durch und verhaftete anschließend zahlreiche der dort ansässigen Mapuche. Demnach plünderten die Beamten später auch die Häuser der indigenen Bewohner*innen und nahmen dabei Geld und Computer mit. In dem Bericht mahnt die GTDC, dass gerade die jüngsten Übergriffe von Verletzungen der Menschenwürde zeugten, die deshalb dringend Öffentlichkeit benötigten: „Es tut weh, den psychischen Schaden an Kindern mitanzusehen, welche Misshandlungen an Erwachsenen miterleben oder auf regelrechten Schlachtfeldern leben müssen“ heißt es in dem Text.

Außerdem könne sich jeder vermummen, einen Brandanschlag verüben und vorgeben, für die Sache der Mapuche zu kämpfen. Dies werde dann vom Staat zum Anlass genommen, generell mit Gewalt gegen die Gemeinden vorzugehen. Damit werde auch die Anwendung des Antiterror-Gesetzes gegen die um ihre Landrechte kämpfenden indigenen Gemeinden gerechtfertigt. Das Gesetz stammt noch aus den Tagen der Militärdiktatur unter Pinochet.

CC BY-SA 4.0 Mapuche klagen staatliche Gewaltanwendung an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ Der seit dem 1. August verschwundene Santiago Maldonado ist tot. Foto: Telesur (Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der gleichnamigen südargentinischen Provinz im Departement Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine ...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria (Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehör...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.