Chile

Mapuche klagen staatliche Gewaltanwendung an


(Buenos Aires, 29. Oktober 2009, púlsar).- Die Arbeitsgruppe für die kollektiven Rechte der chilenischen Mapuche GTDC (Grupo de Trabajo por los Derechos Colectivos) wirft dem chilenischen Staat vor, systematisch Gewalt gegenüber den indigenen Gemeinden anzuwenden.

In einem am 28. Oktober veröffentlichten Schreiben beklagt die GTDC „Missbrauchsfälle sowie gewalttätige, kriminelle und rassistische Handlungen von Seiten der Staatsgewalt“. Diese Gewaltanwendungen seien durch die chilenische Nationalpolizei (carabineros) bei Hausdurchsuchungen und Räumungen verübt worden. Zahlreiche Kinder, Frauen und ältere Menschen aus verschiedenen indigenen Gemeinden seien dabei verletzt worden.

Die letzten erwähnten Übergriffe fanden am 25. Oktober in den Mapuche-Gemeinden im Gebiet Tres Cerros in der südchilenischen Region Araukanien statt. Nach Schilderungen von ortsansässigen Indigenen führte die Polizei gewaltsam Hausdurchsuchungen durch und verhaftete anschließend zahlreiche der dort ansässigen Mapuche. Demnach plünderten die Beamten später auch die Häuser der indigenen Bewohner*innen und nahmen dabei Geld und Computer mit. In dem Bericht mahnt die GTDC, dass gerade die jüngsten Übergriffe von Verletzungen der Menschenwürde zeugten, die deshalb dringend Öffentlichkeit benötigten: „Es tut weh, den psychischen Schaden an Kindern mitanzusehen, welche Misshandlungen an Erwachsenen miterleben oder auf regelrechten Schlachtfeldern leben müssen“ heißt es in dem Text.

Außerdem könne sich jeder vermummen, einen Brandanschlag verüben und vorgeben, für die Sache der Mapuche zu kämpfen. Dies werde dann vom Staat zum Anlass genommen, generell mit Gewalt gegen die Gemeinden vorzugehen. Damit werde auch die Anwendung des Antiterror-Gesetzes gegen die um ihre Landrechte kämpfenden indigenen Gemeinden gerechtfertigt. Das Gesetz stammt noch aus den Tagen der Militärdiktatur unter Pinochet.

CC BY-SA 4.0 Mapuche klagen staatliche Gewaltanwendung an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Bachelet bei den Mapuche – Ein unerledigtes Kapitel (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Zum ersten Mal in ihrer zweiten Amtszeit reiste die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet in die südchilenische Region La Araucanía. Dort traf sie sich mit Vertreter*innen der Menschen, die im Zuge des Mapuchekonflikts Opfer von Gewalt geworden waren und verpflichtete sich, eine Arbeitsgruppe zur Entwicklungshilfe in dieser Region einzurichten, die zu den ärmsten Teilen des Landes zählt. Bachelet war bereits dafür gerügt worden...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *