Chile

Mapuche klagen staatliche Gewaltanwendung an


(Buenos Aires, 29. Oktober 2009, púlsar).- Die Arbeitsgruppe für die kollektiven Rechte der chilenischen Mapuche GTDC (Grupo de Trabajo por los Derechos Colectivos) wirft dem chilenischen Staat vor, systematisch Gewalt gegenüber den indigenen Gemeinden anzuwenden.

In einem am 28. Oktober veröffentlichten Schreiben beklagt die GTDC „Missbrauchsfälle sowie gewalttätige, kriminelle und rassistische Handlungen von Seiten der Staatsgewalt“. Diese Gewaltanwendungen seien durch die chilenische Nationalpolizei (carabineros) bei Hausdurchsuchungen und Räumungen verübt worden. Zahlreiche Kinder, Frauen und ältere Menschen aus verschiedenen indigenen Gemeinden seien dabei verletzt worden.

Die letzten erwähnten Übergriffe fanden am 25. Oktober in den Mapuche-Gemeinden im Gebiet Tres Cerros in der südchilenischen Region Araukanien statt. Nach Schilderungen von ortsansässigen Indigenen führte die Polizei gewaltsam Hausdurchsuchungen durch und verhaftete anschließend zahlreiche der dort ansässigen Mapuche. Demnach plünderten die Beamten später auch die Häuser der indigenen Bewohner*innen und nahmen dabei Geld und Computer mit. In dem Bericht mahnt die GTDC, dass gerade die jüngsten Übergriffe von Verletzungen der Menschenwürde zeugten, die deshalb dringend Öffentlichkeit benötigten: „Es tut weh, den psychischen Schaden an Kindern mitanzusehen, welche Misshandlungen an Erwachsenen miterleben oder auf regelrechten Schlachtfeldern leben müssen“ heißt es in dem Text.

Außerdem könne sich jeder vermummen, einen Brandanschlag verüben und vorgeben, für die Sache der Mapuche zu kämpfen. Dies werde dann vom Staat zum Anlass genommen, generell mit Gewalt gegen die Gemeinden vorzugehen. Damit werde auch die Anwendung des Antiterror-Gesetzes gegen die um ihre Landrechte kämpfenden indigenen Gemeinden gerechtfertigt. Das Gesetz stammt noch aus den Tagen der Militärdiktatur unter Pinochet.

CC BY-SA 4.0 Mapuche klagen staatliche Gewaltanwendung an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...
onda-info 422 Los geht's mit einem Hinhörer.  Diesmal: "Erinnerung und Gerechtigkeit". Weiter geht's nach Honduras. Besorgt verfolgen wir die Nachrichten a nach den Präsidentschaftswahlen, bei denen der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández zum Sieger erklärt wurde. Es kann von Wahlbetrug ausgegangen werden, was Proteste im ganzen Land auslöste.  Anschließend berichten wir aus dem Süden Argentiniens. Dort kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, au...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.