Chile

Mapuche klagen staatliche Gewaltanwendung an


(Buenos Aires, 29. Oktober 2009, púlsar).- Die Arbeitsgruppe für die kollektiven Rechte der chilenischen Mapuche GTDC (Grupo de Trabajo por los Derechos Colectivos) wirft dem chilenischen Staat vor, systematisch Gewalt gegenüber den indigenen Gemeinden anzuwenden.

In einem am 28. Oktober veröffentlichten Schreiben beklagt die GTDC „Missbrauchsfälle sowie gewalttätige, kriminelle und rassistische Handlungen von Seiten der Staatsgewalt“. Diese Gewaltanwendungen seien durch die chilenische Nationalpolizei (carabineros) bei Hausdurchsuchungen und Räumungen verübt worden. Zahlreiche Kinder, Frauen und ältere Menschen aus verschiedenen indigenen Gemeinden seien dabei verletzt worden.

Die letzten erwähnten Übergriffe fanden am 25. Oktober in den Mapuche-Gemeinden im Gebiet Tres Cerros in der südchilenischen Region Araukanien statt. Nach Schilderungen von ortsansässigen Indigenen führte die Polizei gewaltsam Hausdurchsuchungen durch und verhaftete anschließend zahlreiche der dort ansässigen Mapuche. Demnach plünderten die Beamten später auch die Häuser der indigenen Bewohner*innen und nahmen dabei Geld und Computer mit. In dem Bericht mahnt die GTDC, dass gerade die jüngsten Übergriffe von Verletzungen der Menschenwürde zeugten, die deshalb dringend Öffentlichkeit benötigten: „Es tut weh, den psychischen Schaden an Kindern mitanzusehen, welche Misshandlungen an Erwachsenen miterleben oder auf regelrechten Schlachtfeldern leben müssen“ heißt es in dem Text.

Außerdem könne sich jeder vermummen, einen Brandanschlag verüben und vorgeben, für die Sache der Mapuche zu kämpfen. Dies werde dann vom Staat zum Anlass genommen, generell mit Gewalt gegen die Gemeinden vorzugehen. Damit werde auch die Anwendung des Antiterror-Gesetzes gegen die um ihre Landrechte kämpfenden indigenen Gemeinden gerechtfertigt. Das Gesetz stammt noch aus den Tagen der Militärdiktatur unter Pinochet.

CC BY-SA 4.0 Mapuche klagen staatliche Gewaltanwendung an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
24
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
98
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Indigene Pehuenche kämpfen für die Rettung der Araukarie
69
(Berlin, 15. Dezember 2018, poonal).- Die für Chile charakteristische Araukarie, eine uralte Baumart, ist infolge des Klimawandels und der Abholzung der Wälder vom Aussterben bedroht. In einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP erzählt der 63-jährige Ricardo Meliñir vom Kampf seines Volkes, der Pehuenche, für die wenigen ausgewachsenen Araukarien-Wälder, die in Chile noch übrig geblieben sind. Die Araukarie wurde vom chilenischen Staat 1976 zum Nationaldenkmal e...