Chile

Mapuche-Großdemo zum Tag des indigenen Widerstands


von Alina Rodenkirchen

Transparent bei der Demonstration am 12. Oktober: (Santiago de Chile, 16. Oktober 2015, amerika21.de).- In Chile sind Vertreter*innen der Volksgruppe der Mapuche und Sympathisant*innen in mehreren Städten gemeinsam auf die Straße gegangen, um gegen Landraub und Megaprojekte und für die Verteidigung der indigenen Gemeinden zu protestieren. In Chiles Hauptstadt Santiago demonstrierten rund 20.000 Personen.

Die Mapuche erinnerten an den 12. Oktober 1492, den Tag der Ankunft von Christoph Kolumbus in Amerika. Die im Auftrag der spanischen Krone durchgeführte Expedition markierte den Beginn von Raub und Gewalt, aber auch des indigenen Widerstandes. Mapuche-Vertreter*innen unterschiedlicher territorialer Einheiten des Mapuche-Gebietes Wallmapu reisten in die chilenische Hauptstadt, um ihren Forderungen erneut Ausdruck zu verleihen. Sie bekräftigten, dass die Indigenen im Süden und in den Städten einer Nation angehörten und für die Rückgabe ihres Landes, für ihre Befreiung und für ein selbstverwaltetes Gebiet einstünden.

Der Mapuche-Sprecher Rodrigo Kuripan der indigenen Gemeinde Rankilko klagte die repressive Politik der sozialistischen Präsidentin Michelle Bachelet und die polizeilichen Übergriffe auf Mapuche an. Vertreter*innen dieser Gemeinde hatten im August für mehrere Wochen das Gebäude der Behörde für indigene Angelegenheiten (Conadi) besetzt, um die Öffentlichkeit für die Gewalt gegen Kinder und Frauen bei den Polizeirazzien zu sensibilisieren. Kuripan bat um mehr Unterstützung für die Mapuche, die in politischer Gefangenschaft sind.

Kritik an Politik und Medien

Der Gemeindevorsteher Victor Queipul der autonomen Gemeinde Temukuikui prangerte die Berichterstattung der Medien an, die die Mapuche als Terroristen brandmarken würde. „Auch wenn sie alle möglichen Methoden anwenden, um uns zu erniedrigen, wir werden unseren Kampf für unsere Befreiung nicht aufgeben“, so Queipul.

Die Verfolgung der Mapuche-Bewegung und deren Unterstützer*innen erreichte in den vergangenen Wochen einen neuen Höhepunkt, als der Fotojournalist Felipe Duran am 22. September verhaftet wurde. Duran wurde mit dem untergetauchten Cristian Levinao in Padre Las Casas im Süden Chiles festgenommen und wird nun angeklagt, im Besitz von Waffen gewesen zu sein. Duran hielt die sozialen Proteste in Bildern fest und wurde in jüngster Zeit von einer rechtsextremen Gruppe von Siedlern, die sich „Húsar“ nennen, mit dem Tod bedroht. Die gleiche Gruppe äußerte Drohungen gegenüber der Mapuche Ana Llao, die als Beraterin für die Conadi arbeitet.

Mapuche leiden unter Ressourcenausbeutung und Repression

Im heutigen Chile leben etwa 1,5 Millionen Mapuche, sie sind damit das größte indigene Volk in dem südamerikanischen Land.

Die Mapuche konnten von den spanischen Kolonisatoren nicht besiegt werden. Die Spanier mussten ihnen im Jahr 1641 in international anerkannten Verträgen einen Autonomiestatus zuerkennen. Bis vor 132 Jahren lebten die Mapuche in einer freien Nation. Mit der „Unabhängigkeit“ des neu gebildeten chilenischen Staates begann die als „Befriedung Araukaniens“ bezeichnete militärische Offensive. Gewalt, Betrug und Genozid führten dazu, dass die Mapuche vom chilenischen Staat besiegt und in Reservate umgesiedelt wurden. Vor allem deutsche und Schweizer Siedler*innen eigneten sich zusätzlich auf illegale Weise indigenes Land der Reservate an. Die Folge des Landraubes und der daraus resultierenden Landknappheit ist die Abwanderung vieler Indigener in die Städte, um überleben zu können.

Im Süden Chiles wehren sich die Mapuche-Gemeinden weiterhin gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen durch die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen durch multinationale Unternehmen. Viele Mapuche-Aktivist*innen wurden festgenommen und zu Gefängnisstrafen verurteilt. Hierbei spielt das 1984 noch unter Diktator Augusto Pinochet (1973-1990) beschlossene Anti-Terror-Gesetz eine große Rolle. Es lässt Aussagen anonymer Zeug*innen zu, verbietet den Strafverteidiger*innen in den ersten sechs Monaten des Verfahrens Zugang zu den Ermittlungsakten und erlaubt bei bestimmten Delikten die Verdopplung der Strafe. Zwar hatte der damalige Innenminister Rodrigo Peñailillo zu Beginn der zweiten Amtszeit von Bachelet im April 2014 eine Überarbeitung des Anti-Terror-Gesetzes zugesagt, geschehen ist jedoch bis heute nichts.

CC BY-SA 4.0 Mapuche-Großdemo zum Tag des indigenen Widerstands von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
onda-info 388 Hallo und willkommen zum onda-info 388. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Meldungen. Mexiko versucht nicht nur in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik Europa und den USA nachzueifern. Das trifft vor allem auch auf den Agrarsektor zu. Denn auch in Mexiko bekommen den größten Teil staatlicher Subventionen einige, wenige Großbetriebe. Die Kleinbauern gehen in der Regel leer aus. Dagegen protestierten diese in Mexiko-Stadt. Eine positive Nachricht erreichte uns aus ...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf i...
Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Von Ute Löhning(Berlin, 18. Juli 2016, npl).- Die Erwartungen von Menschenrechtsgruppen an den Besuch des deutschen Bundespräsidenten waren hoch: Was würde Joachim Gauck in Chile zur Colonia Dignidad und der Verstrickung deutscher Behörden sagen? Welche Gesten würde er finden gegenüber den Opfern der 1961 von Sektenführer Paul Schäfer gegründeten deutschen Siedlung im Süden Chiles, in der sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Miss...
Wir dokumentieren: Opfer der Colonia Dignidad von Gauck-Besuch enttäuscht – Verurteiltes Colonia Dignidad Mitglied nimmt an Botschaftsempfang de... Von FDCL (Presseerklärung)(Santiago de Chile-Berlin, 14.Juli.2016, FDCL).- Der Fall Colonia Dignidad war das wohl wichtigste politische Thema des zweitägigen Chile-Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck, der heute zu Ende geht. Nach der selbstkritischen Rede von Bundesminister Steinmeier zum Versagen der bundesdeutschen Diplomatie vom 26.04.2016 wollten die verschiedenen Opferkollektive vom Bundespräsidenten hören, was die Bundesregierung nun für die Opfer zu tun g...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *