Chile

Mapuche besetzen UNESCO-Sitz – Polizei hatte 5 Kinder verletzt


Eines der am 23. Juli verletzten Kinder / Foto: www.elciudadano.cl(Rio de Janeiro, 25. Juli 2012, púlsarTeleSur-poonal-azkintuwe).- Nachdem fünf Minderjährige bei einer Räumungsaktion der Polizei in der Mapuche-Gemeinde Temucuicui (Region Araucanía) durch Gummigeschosse verletzt worden sind, haben Frauen der Territorialen Allianz der Mapuche ATM (Alianza Territorial Mapuche) aus Protest gegen die Polizeigewalt seit dem 26. Juli das Gebäude des UN-Kinderhilfswerks UNICEF in der Hauptstadt Santiago de Chile besetzt.

Die UNO verurteilte in einer Stellungnahme, dass sie die Besetzung als Druckmittel nicht gut heißen könne, versicherte jedoch, sie würde keine Maßnahmen unternehmen, um die Räume der UNICEF zu räumen. In der Erklärung von heißt es weiter, man verurteile „jegliche Gewaltaktionen, die die physische oder psychische Gleichgewicht von Kindern und Jugendlichen gefährden oder bedrohen“. 

Zudem teile man die von chilenischen staatlichen Stellen verbreitete Behauptung nicht, die Mapuche würden ihre Kinder als menschliche Schutzschilde verwenden, so die UNESCO.Die Besetzerinnen fordern von den Vereinten Nationen ein direktes Eingreifen bei den jüngsten Fällen von Misshandlungen, Gewalt und Repression, von denen besonders Minderjährige im Gebiet um Ercilla in der Provinz Araucanía betroffen sind.

Polizei verletzt fünf Kinder bei Räumungsaktion

Die Jugendlichen wurden am 23. Juli verletzt, als die Polizei den von Mapuche besetzten Grundbesitz „La Romana“ räumen wollte. Das Landgut wird von den Indigenen als Teil ihres angestammten Territoriums angesehen. Sie fordern die Rückgabe des Landes. Wie Mijael Carbone, Sprecher der Gemeinde Temucuicui, anprangerte, habe die Polizei während der Räumung aus nächster Nähe Schüsse auf Alte, Frauen und Kindern abgegeben.

Während des Angriffs wurden die 12-jährige Fernanda Marillán und der 16-jährige Fabián Llanca verletzt. Fotos der am Kopf, an der Hüfte und am Rücken verletzten Kinder sind über soziale Netzwerke im Internet verbreitet worden. Als weitere Verletzte in ein örtliches Krankenhaus gebracht wurden, sind noch einmal drei Kinder von der Militärpolizei beschossen worden. Die Kinder hatten auf Neuigkeiten über ihre ins Krankenhaus eingelieferten Familienangehörigen gewartet. Nach Angaben von Radio Bio Bio bestätigten die Sicherheitskräfte die Attacken. Die Verletzten hätten jedoch versucht, „Verhaftete zu befreien“, begründete die Polizei ihr Vorgehen, ohne auf die Verwendung von Gummigeschossen weiter einzugehen.

Indigene und Arbeiterverband fordern Rücktritt des Polizeichefs

Nach dem repressiven Vorgehen der Polizei erklärte die zentrale Arbeitervereinigung Chiles CUT (Central Unitaria de Trabajadores de Chile) ihre Solidarität mit den indigenen Gemeinden und forderte den Rücktritt des obersten Polizeichefs, Gustavo González. Gruppen der politischen Opposition des Landes, religiöse Oberhäupter und Vertreter*innen des Volkes der Mapuche, unterstützen die Forderung der Arbeitervereinigung. Am 27. Juli waren fast 500.000 Menschen, darunter Hunderttausende Mapuche, in Chiles Hauptstadt Santiago de Chile gegen die Polizeigewalt auf die Straße gegangen.

Auch die landesweite Studentenvereinigung Confech (Confederación de Estudiantes de Chile) hat sich mit den Mapuche solidarisiert und verurteilte die Entscheidung der Regierung, mit mehr Polizeikräften auf die jüngsten Vorfälle zu reagieren. Die Confech gab bekannt, dass sie ihr nächstes landesweites Treffen am 11. August im Sektor Chekenko (Gemeindebezirk Ercilla) in der Gemeinde Wente winkulmapu abhalten werde. Das Treffen wird die Föderation der Mapuche-StudentInnen organisieren. Der Sprecher der Mapuche-Gemeinde Mijael Carbone erklärte zudem, man werde am 18. und 19. August ein landesweites Treffen auf dem besetzten Landgut abhalten. 

Militarisierung nach Tod eines Polizisten

Bereits am 8. Januar dieses Jahres waren acht Jugendliche von der Polizei während einer Durchsuchung in der Mapuche-Gemeinde José Guiñón in Ercilla mit Tränengas angegriffen worden. Die chilenische Regierung hatte als Reaktion auf die Besetzungsaktionen und die Forderungen der Mapuche nach Landrückgabe die Polizeipräsenz in der Konfliktregion verstärkt. Nachdem bei einer Razzia in der Mapuche-Gemeinde Wente Winkul Mapu im Verwaltungsbezirk Ercilla ein Polizist ums Leben gekommen war, wurde die Gründung eines Sicherheitskomitees angekündigt.

Anfang Juni 2012 waren bei einer weiteren Razzia sieben Personen verletzt worden, drei von ihnen schwer. Daraufhin hatte die Ombudsstelle von Temuco die Vereinten Nationen um eine Intervention des Sonderbotschafters für Indigene Rechte ersucht. „Die Polizei ist mit unverhältnismäßiger Gewalt gegen die Bewohner vorgegangen“, heißt es in dem Schreiben der Ombudsstelle.

CC BY-SA 4.0 Mapuche besetzen UNESCO-Sitz – Polizei hatte 5 Kinder verletzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Geplantes Wasserkraftwerk gefährdet Wasserversorgung der Mapuche
48
(Lima, 14. August 2019, Servindi).- Eine neues Energieprojekt bedroht Mapuche-Gemeinden im Süden Chiles. Der Bau des Wasserkraftwerks „Pasada Agua Viva“ soll die Regionen Bío Bío und Mallecodas mit Energie versorgen. Dafür soll das Wasser des Flusses Renaico genutzt werden. Obwohl das Projekt bereits 2017 von der zuständigen Umweltbehörde und der chilenischen Regierung genehmigt wurde, haben Vertreter*innen der Mapuche nun rechtliche Schritte eingeleitet, um das Projekt vorer...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
68
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
84
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
Mapuche: zwischen Forderungen und Repression
71
(Genf, 3. Juni 2019, Colombia Informa/ poonal).- Am 28. Mai betraten zwei Polizeieinheiten die Mapuche-Gemeinschaft Antonio Calbún und schossen um sich. Ergebnis der Polizeiaktion sind mehrere Verwundete auf beiden Seiten. „Wir arbeiteten gerade auf den Feldern, als die Polizei die Gemeinschaft betrat. Ohne überhaupt mit uns zu sprechen, haben sie um sich geschossen und viele von uns verletzt. Zwei Lamgenes (Mapu für Brüder) wurden durch Kugeln verletzt. Einer am Auge, der an...
Tödliche Polizeigewalt in Argentinien: Gespräch mit Sergio Maldonado
133
Am 1. August 2017 verschwand der argentinische Kunsthandwerker und Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz gegen eine Gruppe von Mapuche, die eine Straße in Patagonien blockiert hatten. Das Schicksal von Santiago Maldonado hatte damals die argentinische Öffentlichkeit und den Wahlkampf geprägt, am 1. Oktober 2017 gingen landesweit bis zu 300.000 Menschen gegen Polizeigewalt und für Gerechtigkeit auf die Straße. Viele hatten noch die tausendfachen Fälle von gewal...