Honduras

Manuel Zelaya an Spitze von Widerstandsbündnis berufen


(Fortaleza, 12. Juli 2010, adital).- Der honduranische Ex-Präsident Manuel Zelaya ist am 10. Juli an die Spitze der Nationalen Front des Volkswiderstands FNRP (Frente Nacional de Resistencia Popular) berufen worden. Das Bündnis, das sich für einen politischen Neuanfang in Honduras einsetzt, hielt in der Stadt Tocoa die „erste Nationalversammlung des honduranischen Widerstands“ ab. Die FNRP hält Zelaya für den verfassungsmäßigen Präsidenten des mittelamerikanischen Landes. Der 57-jährige wurde von 56 Delegierten in Abwesenheit einstimmig zum Koordinator des Exekutivkomitees der FNRP ernannt. Diese hat sich die Einberufung einer verfassungsgebenden Nationalversammlung zum Ziel gesetzt.

Gegenüber dem Informationsdienst Red Morazánica erklärten FNRP-Vertreter*innen, die Frage, ob es sich um eine politische Partei handele, sei weniger wichtig als der Charakter der stärksten sozialen und politischen Kraft in Honduras. Als solche wolle man die Machtverhältnisse im Land neu ordnen. Der pensionierte Lehrer Marcelino Borjas wies auf der Versammlung darauf hin, dass der Staatsstreich vom 28. Juni 2009 ohne die Unterstützung hochrangiger US-Regierungsvertreter*innen nicht hätte stattfinden können. Der honduranische Widerstand verstehe sich als antiimperialistisch; notwendig sei die Einigkeit aller Widerstandskräfte.

Gloria Oquelí, eine Funktionärin der honduranischen Liberalen Partei, die sich dem Widerstand angeschlossen hat, erinnerte daran, dass Zelaya gestürzt worden sei, weil er die Bevölkerung über Verfassungsänderungen habe abstimmen lassen wollen. Die Regeln der Demokratie seien ganz einfach. Die erste Regel laute: die Mehrheit bestimmt. Und die zweite Regel stelle klar, dass die Mehrheit in einem demokratischen System jede beliebige aufgestellte Regel ändern könne – mit Ausnahme der ersten Regel. Oquelí, die ebenfalls der FNRP angehört, sprach sich für ein partizipatorisches Projekt für Honduras aus, das klare Ziele verfolgen müsse. Letztlich gehe es für die FNRP darum, die politische Macht im Land zu übernehmen.

Radikalen FNRP-Mitgliedern ist die Teilnahme der liberalen Vertreter*innen allerdings ein Dorn im Auge. Sie befürchten, dass Entscheidungen der Mehrheit in Anordnungen umschlagen können und bemängeln zudem, dass Vertreter*innen feministischer und indigener Gruppen bei dieser Auftaktveranstaltung nicht zur Sprache kamen.

CC BY-SA 4.0 Manuel Zelaya an Spitze von Widerstandsbündnis berufen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vier Tote nach Protesten gegen Bildungsreform Polizei und Militär reagierten auf die Protestaktionen mit harter Repression, von der auch SchülerInnen unter 15 Jahren betroffen waren. Bei der Räumung des blockierten Eingangs der Universität am Mittwoch, 24.März gab es mehrere Verletzte, auch durch Schusswaffen, wie das Portal Desinformémonos berichtet. 13jährige Schülerin nach Demo ermordet Nach den Demonstrationen wurden am Dienstag und Mittwoch bislang vier SchülerInnen erschossen aufgefunden; eine davon war erst 13 Jah...
Honduras hat gewählt Honduras hat gewählt. So heißt es zumindest offiziell. So wie der Putsch von 2009 auch gar kein Putsch war, sondern die angebliche Wiederherstellung der Verfassung. Die konservativen Eliten des kleinen Landes basteln sich ihre Wahrheiten eben selber. Jedenfalls wird der neue Präsident von Honduras wohl der Kandidat der konservativen Nationalpartei sein. Wir haben für euch die Ereignisse in den Tagen vor und nach der Wahl zusammengestellt. Übrigens könnt ihr auf unserer Websei...
onda-info-Spezial 299 zur Situation in Honduras Wenn es nach der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung für die ,,Freiheit" geht, gab es in Honduras nie einen Putsch. Sie bezeichnete den Putsch, mit dem der gewählte Präsident Manuel Zelaya im Juni 2009 in einer Nacht- und Nebelaktion aus dem Amt und gleichzeitig aus dem Land gejagt wurde, als "Legende" und erklärte, dass damit eine "Rückkehr zu Rechtsstaat und Verfassung" in dem zentralamerikanischen Land möglich sei.   Monate später bescheinigte dieselbe Stiftung in...
HONDURAS … und die Presse“freiheit“ Auf dem Index der Pressfreiheit von Reporter ohne Grenzen steht Honduras ganz weit unten (Platz 135 von 179). Seit dem Putsch der rechten Opposition im Jahr 2009 wurden mindestens 24 kritische Journalist*innen ermordet, unzählige wurden bedroht und verletzt. Wer hier regimekritisch berichtet, muss um sein Leben fürchten. Dabei gibt es eine Menge Themen, die eine kritische Berichterstattung unausweichlich machen: Angriffe auf community-Radios und soziale Bewegungen, Landvertre...
En mis tacones – auf meinen Highheels Gemeinsam mit seiner Kollegin Lili Andrea Nuñez hat der Filmemacher Fernando Reyes einen Film über transsexuelle Lebensrealitäten nach dem Putsch in Honduras im Jahr 2009 gedreht. Er dokumentiert die Situation Transsexueller in Honduras, ihren Alltag zwischen Diskriminierung, eigener Identitätsfindung, Sexarbeit als Überlebensstrategie und schließlich die zahlreichen Morde an Mitgliedern der Community.   Fernando Reyes befindet sich gerade auf einer Rundreise durch Deu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.