Das könnte dich auch interessieren

Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita Die mexikanische Ernährungssouveränität ist gefährdet, Rinder z.B. gehen mehrheitlich als Lebendvieh zur Mast in die USA und kehren als Steaks zurück, Foto: Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0 (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besse...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt Yucatans Imker*innen kämpfen um die Reinheit ihres Honigs. Er ist eine wichtige Einnahmequelle der Kleinbauernfamilien im Bundesstaat / Foto: ecoportal.net (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang De...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt Soja / Foto: Scott Bauer, US Department of Agriculture – Agricultural Research Service, Wikipedia, Public Domain, (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana ...
Lateinamerika und die Karibik: Keine Erfolge im Kampf gegen den Hunger FAO: Vorstellung des Berichts zur Lage der Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik in 2017 / Foto: Max Valencia / CC BY-NC-SA 2.0 (Lima, 30. Oktober 2017, noticias aliadas).- Laut dem Bericht zur Lage der Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik in 2017 verliert die Region aktuell ihren Kampf gegen den Hunger. Das anlässlich des diesjährigen Welternährungstags am 16. Oktober veröffentlichte Dokument kommt für 2016 zu dem Schluss, dass 43 Million...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 Grafik: Servindi (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociació...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.