Mexiko

Mädchen in Oaxaca können weiterhin verheiratet werden


von Citlalli López Velázquez

(Mexiko-Stadt, 17. Februar 2014, cimac).- Die Reform des Zivilgesetzbuches des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca zur Verhinderung der Kinderheirat ist gescheitert. In der vergangenen Legislaturperiode ist das Mindestalter für eine Eheschließung auf 18 Jahre erhöht worden. Dennoch gibt es vier Monate nach Inkrafttreten der Reform zwei Paare Minderjähriger, die geheiratet haben. Ein weiteres wird demnächst nach einer “Mündigkeitserklärung” durch das Gericht die Ehe schließen.

Bis November 2013 schrieb der Artikel 147 des Zivilgesetzbuches vor, dass das Mindestalter des Mannes bei einer Heirat 16 Jahre, das der Frau 14 Jahre betragen müsse. Aktuell gilt für beide Partner*innen das gesetzliche Mindestalter von 18 Jahren. Eine Erlaubnis durch die Eltern oder einen Vormunds wurde abgeschafft.

“Legitime Vertreter” können Heiratsfähigkeit einholen

Die männlichen und weiblichen Abgeordneten des vorherigen Landesparlamentes ließen jedoch mit dem Artikel 151 des Zivilgesetzbuches eine Tür zur Kinderheirat offen. Dieser Artikel besagt, dass „wenn die Betreffenden 16 Jahre oder älter aber noch keine 18 Jahre alt sind, diese durch ihre gesetzlichen Vertreter vor das zuständige Gericht ziehen können, welches in wichtigen oder begründeten Fällen die Mündigkeitserklärung gemäß der Zivilprozessordnung aussprechen kann. Von dem Vorstehenden wird die Staatsanwaltschaft ordnungsgemäß unterrichtet“.

Nayeli Anguiano López, Vorsitzende des Einwohnermeldeamtes, erklärte, dass auf diese Art und Weise zwei Heiraten Minderjähriger umgesetzt wurden, eine in der westlichen Region von Oaxaca, Mixteca, und die andere im Isthmus von Tehuantepec. Eine weitere Eheschließung steht in Kürze in der Gemeinde El Espinal in Juchitán an.

Ehe mit Mädchen zum Verdecken von Straftaten

Die Reform des Zivilgesetzbuches, welche die Kinderheiraten in Oaxaca untersagen sollte, wurde von dem damaligen Abgeordneten der Arbeiterpartei PT (Partido del Trabajo), Flavio Sosa Villavicencio, vorgeschlagen, der die Eheschließungen mit Minderjährigen abschaffen wollte. Sosa argumentierte seinerzeit, dass eine solch frühe Heirat – in erster Linie von Frauen – diesen das Recht auf eine Kindheit abspreche. Außerdem würde die Erziehung unterbrochen, die Möglichkeiten im Leben eingeschränkt und das Risiko erhöht, Opfer von Gewalttaten zu werden. Damit werde die Gesundheit sowie das Leben in Gefahr gebracht.

„Merkwürdigerweise findet dieser Brauch eher bei Frauen als bei Männern Anwendung. Es werden Hochzeiten zwischen einem Erwachsenen und einem Mädchen gefeiert und in vielen Fällen damit schwere Fälle von Missbrauch verdeckt. So zum Beispiel der Handel und der Verkauf von Minderjährigen“, unterstrich er bei der Begründung.

Eine Studie der Autonomen Universität Benito Juárez von Oaxaca (UABJO) gab darüber Aufschluss, dass in bestimmten Gemeinden Frauen unter 16 Jahren bereits mindestens ein Kind hätten. Viele seien mit Männern verheiratet, die zehn oder zwanzig Jahre älter sind als sie.

CC BY-SA 4.0 Mädchen in Oaxaca können weiterhin verheiratet werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...
Die Militarisierung Oaxacas und die Lehrer*innenschaft Kniffliger Hinterhalt Außerdem gerieten sie in eine sehr besondere Art von Hinterhalt. Als sie sich vor der Leitung der weiterführenden Bundesschule Nummer 64 präsentierten, um sich nach den Bedürfnissen der Schule zu erkundigen, legte der Schulvorstand eine sehr genaue Liste vor: zwei neue Aulen, 30 Computer, einen Kunstraum und Verkabelungspläne. Die Antwort der Gendarmerie fiel ablehnend aus. Zwar kündigte die Regierung die Bereitstellung von 1 Milliarde Pesos (derzeit etw...
„Blitzkrieg“ gegen die Lehrer*innen Militarisierung der Stadt Oaxaca Als ob die Lehrer*innen eine Bedrohung der nationalen Sicherheit wären, brachte der „Blitzkrieg” aus der Präsidentenresidenz „Los Pinos“ tausende Uniformierte nach Oaxaca: 4.000 Bundespolizisten und drei Brigaden der Militärpolizei mit jeweils 660 Truppenstärke. Hinzu kommen noch die 4.000 in der Militärzone stationierten Soldaten. Und als ob dies noch nicht genügte, ließ die Regierung strategische öffentliche Gebäude und Einrichtungen besetze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.