Kolumbien Venezuela
Fokus: Kommunikation und Meinungsfreiheit / Comunicación y Libertad de Expresión

Maduro entzieht zwei kolumbianischen Fernsehsendern die Lizenz 1


(Montevideo, 25. August 2017, la diaria).- Der kolumbianische Fernsehsender Caracol gab in der Nacht des 23. August über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass er „aufgrund einer Entscheidung“ der Regierung von Nicolás Maduro nicht länger in Venezuela übertragen werden wird. Später äußerte der Leiter des Kanals in einer Erklärung sein Bedauern über diese Entscheidung: „Caracol hat seine journalistische Arbeit immer gewissenhaft und objektiv betrieben – und auf Grundlage von Prinzipien, die wir als grundlegend erachten: Journalismus mit Kontext und unter Berücksichtigung aller Meinungen.“
Radio Caracol sei der Opposition „zu Diensten“.

Fernsehsender RCN in Venezuela nicht mehr zu empfangen

Am Morgen des 24. August wurde der kolumbianische Fernsehsender RCN dann ebenfalls nicht mehr in Venezuela zu empfangen. Verschiedene Medien mutmaßten bereits, dass dem Sender dasselbe Schicksal wie Caracol ereilen könnte. Dies wurde am Nachmittag desselben Tages von RCN bestätigt, der auf seine Webseite erklärte, dass die Ausstrahlung seines Signal ausgesetzt worden sei. Die Maßnahme, so der Sender, reihe sich ein in den „Kreuzzug der Zensur gegen kolumbianische Medien“ des „Regimes“ von Maduro.

Der Leiter von Caracol, Juan Roberto Vargas, sagte in einem Interview für ein kolumbianisches Radio, dass er bislang keine Erklärung von Seiten der venezolanischen Regierung erhalten habe. Die Entscheidung war getroffen worden, nachdem Maduro bei einer Rede gesagt hatte, dass der Sender der Opposition „zu Diensten“ sei. Es ist nicht das erste Mal, dass der Präsident internationale Medien der subjektiven und unvollständigen Berichterstattung zu den Massenprotesten bezichtigt, die seit März im Land stattfinden.

Auslöser soll Berichterstattung über ehemalige Generalstaatsanwältin gewesen sein

Vargas fügte hinzu, dass die Quellen seines Korrespondenten in Caracas ihn darüber informiert hätten, dass der Vorgang mit den Berichten seines Senders über die Ankunft der ehemaligen Chefanklägerin Venezuelas, Luisa Ortega, im kolumbianischen Bogotá zusammenhänge. Der venezolanischen Tageszeitung El Nacional zufolge solle dies in beiden Fällen der Hintergrund sein.

Die Staatsanwältin Ortega hatte vor mehreren Monaten mit der venezolanischen Regierung gebrochen und gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem von der Regierung der Korruption bezichtigten, chavistischen Abgeordneten Germán Ferrer, das Land verlassen. Am 18. August war sie in Kolumbien angekommen und am 22. August weiter nach Brasilien gereist, um an einem Treffen von Vertreter*innen verschiedener Staatsanwaltschaften teilzunehmen.

Als einer der Ersten kritisierte der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, die Entscheidung, die beiden Sender nicht länger auszustrahlen. „Beendigung der Ausstrahlung von Caracol TV und RCN weiterer Schritt in der systematischen Verletzung der Pressefreiheit“ in Venezuela, so Almagro auf Twitter.

Auch andere Sender bereits abgeschaltet

Er fügte hinzu, dass die Regierung von Maduro „die Wahrheit fürchtet“ und „die Medien als Prügelknabe hat“. Beinahe zum selben Zeitpunkt ließ auch Kolumbiens Präsident, Juan Manuel Santos, verlauten, dass die Maßnahme zur Beendigung der Ausstrahlung beider Sender, ein „weitere Beleg für ein Regime ist, dem die Freiheiten zuwider sind“ und sie „einschränken“ möchte.

Die Maßnahme geht einher mit vorherigen Schließungen von Sendern, wie etwa der spanischsprachige Kanal von CNN, der bereits seit Februar nicht mehr in Venezuela zu empfangen ist. Bei dieser Gelegenheit hatte Maduro noch geäußert, dass er den Sender „raus aus Venezuela“ und „weit weg von den Venezolanern“ wolle. Dies geschah, nachdem der Sender eine Reportage ausgestrahlt hatte, bei der führende Chavist*innen beschuldigt worden waren, Teil eines Netzwerks zur Fälschung venezolanischer Pässe zu sein, die für Tausende von US-Dollar an Menschen aus dem Nahen Osten verkauft worden sein sollen.

CC BY-SA 4.0 Maduro entzieht zwei kolumbianischen Fernsehsendern die Lizenz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
Uruguayer*innen schreiben nur noch halb so viele SMS Telefonmast im chilenischen Puerto Montt / Foto: Dany Gold, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 24. Juli 2017, la diaria).- Obwohl weltweit die Nutzung von Mobiltelefonen ansteigt, nahm in Uruguay die Anzahl der Festnetzanschlüsse im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr zu und stieg von 1.106.400 Anschlüsse auf 1.113.600. Es werden auch weiterhin neue Festnetzleitungen in Privathaushalten angemeldet, die der geschäftlich genutzten Festnetzanschlüsse ist jedoch rückläufig - ...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Maduro entzieht zwei kolumbianischen Fernsehsendern die Lizenz