Uruguay

„Madres de la Plaza“ fordern Maßnahmen gegen den Drogenkonsum


(Rio de Janeiro, 12. Mai 2010, púlsar).- Die uruguayische gemeinnützige Vereinigung “Madres de la Plaza” rief für Freitag, den 14. Mai zu einer Kundgebung auf. Der Marsch unter der Parole “caminemos por soluciones” sollte der Forderung nach einer Lösung des Konsums von „pasta base“ Ausdruck verleihen. Insbesondere das unter Jugendlichen zunehmend verbreitete Rauchen von „pasta base“ (Kokapaste, auch PBC, Paco oder „pasta básica de cocaina“ genannt) stellt in Uruguay ein wachsendes Problem dar. Während der Aktion wurde ein offener Brief an den Präsidenten José Mujica vorgelesen.

Rocío Villamil, Mitglied der Vereinigung, erklärte, das aus dem Konsum der Kokapaste wachsende Drogenproblem hätte einschneidende soziale Auswirkungen und gehe aus diesem Grunde jeden etwas an. Es sei ferner notwendig, dass Gewalt und Diskriminierung gegen Drogenabhängige ein Ende nähmen, da sie krank seien.

„Madres de la Plaza“ ist eine gemeinnützige Organisation, die gegen den Konsum der Kokapaste eintritt. Die Vereinigung gründete sich 2006 auf Initiative einer Selbsthilfegruppe, bestehend aus Müttern süchtiger Kinder. Die Frauen trafen sich ursprünglich, um sich gegenseitig ihre Hilfe anzubieten und sich in ihren Erfahrungen auszutauschen.

Ziel der Gruppe ist es, den Verkauf von pasta base zu unterbinden, sowohl seitens der Kleindealer als auch der Großhändler. Zudem will sie Ängste abzubauen und somit auch den illegalen Handel mit der Droge schneller zur Anzeige zu bringen.

Zur gleichen Zeit arbeitet die Vereinigung schon seit 2007 an einem Projekt für süchtige Straßenkinder. Das Projekt nennt sich „Devolución“ (Rückgabe) und begreift sich als ein auf die betroffenen Wohnviertel ausgerichtetes Projekt. Süchtigen mit neuro-psychischen Symptomen wird beim Entzug geholfen. Die betroffenen Jugendlichen stammen überwiegend aus sozial schwachen Verhältnissen oder leben auf der Straße.

Das Rauchen der Kokapaste verbreitet sich in Lateinamerika zunehmend, insbesondere unter den jüngeren der Jugendlichen. Dabei wird unterschätzt, dass das Suchtpotenzial beim Konsum der Kokapaste enorm hoch liegt. Psychische und physische Schäden sind die Folge. Gleichzeitig rutschen die Betroffenen in eine Form der Begleitkriminalität zur Beschaffung der Droge ab.

CC BY-SA 4.0 „Madres de la Plaza“ fordern Maßnahmen gegen den Drogenkonsum von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl nicht ohne Hintergedanken. Investoren haben ihr Interesse an der Region angemeldet. Spezialeinheiten der Poli...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.