Uruguay

„Madres de la Plaza“ fordern Maßnahmen gegen den Drogenkonsum


(Rio de Janeiro, 12. Mai 2010, púlsar).- Die uruguayische gemeinnützige Vereinigung “Madres de la Plaza” rief für Freitag, den 14. Mai zu einer Kundgebung auf. Der Marsch unter der Parole “caminemos por soluciones” sollte der Forderung nach einer Lösung des Konsums von „pasta base“ Ausdruck verleihen. Insbesondere das unter Jugendlichen zunehmend verbreitete Rauchen von „pasta base“ (Kokapaste, auch PBC, Paco oder „pasta básica de cocaina“ genannt) stellt in Uruguay ein wachsendes Problem dar. Während der Aktion wurde ein offener Brief an den Präsidenten José Mujica vorgelesen.

Rocío Villamil, Mitglied der Vereinigung, erklärte, das aus dem Konsum der Kokapaste wachsende Drogenproblem hätte einschneidende soziale Auswirkungen und gehe aus diesem Grunde jeden etwas an. Es sei ferner notwendig, dass Gewalt und Diskriminierung gegen Drogenabhängige ein Ende nähmen, da sie krank seien.

„Madres de la Plaza“ ist eine gemeinnützige Organisation, die gegen den Konsum der Kokapaste eintritt. Die Vereinigung gründete sich 2006 auf Initiative einer Selbsthilfegruppe, bestehend aus Müttern süchtiger Kinder. Die Frauen trafen sich ursprünglich, um sich gegenseitig ihre Hilfe anzubieten und sich in ihren Erfahrungen auszutauschen.

Ziel der Gruppe ist es, den Verkauf von pasta base zu unterbinden, sowohl seitens der Kleindealer als auch der Großhändler. Zudem will sie Ängste abzubauen und somit auch den illegalen Handel mit der Droge schneller zur Anzeige zu bringen.

Zur gleichen Zeit arbeitet die Vereinigung schon seit 2007 an einem Projekt für süchtige Straßenkinder. Das Projekt nennt sich „Devolución“ (Rückgabe) und begreift sich als ein auf die betroffenen Wohnviertel ausgerichtetes Projekt. Süchtigen mit neuro-psychischen Symptomen wird beim Entzug geholfen. Die betroffenen Jugendlichen stammen überwiegend aus sozial schwachen Verhältnissen oder leben auf der Straße.

Das Rauchen der Kokapaste verbreitet sich in Lateinamerika zunehmend, insbesondere unter den jüngeren der Jugendlichen. Dabei wird unterschätzt, dass das Suchtpotenzial beim Konsum der Kokapaste enorm hoch liegt. Psychische und physische Schäden sind die Folge. Gleichzeitig rutschen die Betroffenen in eine Form der Begleitkriminalität zur Beschaffung der Droge ab.

CC BY-SA 4.0 „Madres de la Plaza“ fordern Maßnahmen gegen den Drogenkonsum von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *