Uruguay

„Madres de la Plaza“ fordern Maßnahmen gegen den Drogenkonsum


(Rio de Janeiro, 12. Mai 2010, púlsar).- Die uruguayische gemeinnützige Vereinigung “Madres de la Plaza” rief für Freitag, den 14. Mai zu einer Kundgebung auf. Der Marsch unter der Parole “caminemos por soluciones” sollte der Forderung nach einer Lösung des Konsums von „pasta base“ Ausdruck verleihen. Insbesondere das unter Jugendlichen zunehmend verbreitete Rauchen von „pasta base“ (Kokapaste, auch PBC, Paco oder „pasta básica de cocaina“ genannt) stellt in Uruguay ein wachsendes Problem dar. Während der Aktion wurde ein offener Brief an den Präsidenten José Mujica vorgelesen.

Rocío Villamil, Mitglied der Vereinigung, erklärte, das aus dem Konsum der Kokapaste wachsende Drogenproblem hätte einschneidende soziale Auswirkungen und gehe aus diesem Grunde jeden etwas an. Es sei ferner notwendig, dass Gewalt und Diskriminierung gegen Drogenabhängige ein Ende nähmen, da sie krank seien.

„Madres de la Plaza“ ist eine gemeinnützige Organisation, die gegen den Konsum der Kokapaste eintritt. Die Vereinigung gründete sich 2006 auf Initiative einer Selbsthilfegruppe, bestehend aus Müttern süchtiger Kinder. Die Frauen trafen sich ursprünglich, um sich gegenseitig ihre Hilfe anzubieten und sich in ihren Erfahrungen auszutauschen.

Ziel der Gruppe ist es, den Verkauf von pasta base zu unterbinden, sowohl seitens der Kleindealer als auch der Großhändler. Zudem will sie Ängste abzubauen und somit auch den illegalen Handel mit der Droge schneller zur Anzeige zu bringen.

Zur gleichen Zeit arbeitet die Vereinigung schon seit 2007 an einem Projekt für süchtige Straßenkinder. Das Projekt nennt sich „Devolución“ (Rückgabe) und begreift sich als ein auf die betroffenen Wohnviertel ausgerichtetes Projekt. Süchtigen mit neuro-psychischen Symptomen wird beim Entzug geholfen. Die betroffenen Jugendlichen stammen überwiegend aus sozial schwachen Verhältnissen oder leben auf der Straße.

Das Rauchen der Kokapaste verbreitet sich in Lateinamerika zunehmend, insbesondere unter den jüngeren der Jugendlichen. Dabei wird unterschätzt, dass das Suchtpotenzial beim Konsum der Kokapaste enorm hoch liegt. Psychische und physische Schäden sind die Folge. Gleichzeitig rutschen die Betroffenen in eine Form der Begleitkriminalität zur Beschaffung der Droge ab.

CC BY-SA 4.0 „Madres de la Plaza“ fordern Maßnahmen gegen den Drogenkonsum von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Mexiko: Was man über den „größten Fund“ der Massengräber in Veracruz weiß Von Juan Paullier, BBC Mundo* Protest gegen Gewaltsames Verschwindenlassen: "Wo sind sie?" / Foto: Adital/comitecerezo (Archiv) (São Leopoldo, 16. März 2017, IHU-BBC Mundo).- Es ist noch unklar, wie viele Körper in den Massengräbern im Bundesstaat Veracruz begraben liegen, doch es wird davon ausgegangen, dass sie die Zahl noch steigt. Die Entdeckung des wohl größten Massengrabs in Mexiko erschüttert zum wiederholten Mal ein Land, das an solche Funde traurigerweise gewö...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet Zeugenaussage: Berta Cáceres wurde von Soldaten ermordet / Foto: Telesur (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ih...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.