Nicaragua

Machismus tötet


(Lima, 02. September 2010, noticias aliadas).- Am 20. August kamen Hunderte von Frauen vor dem Sitz der Staatsanwaltschaft in Managua zusammen. Angesichts der grassierenden Gewalt gegen Frauen protestierten sie dagegen, dass sie mit dieser Situation seitens des nicaraguanischen Staates allein gelassen werden.

„Wir fordern Gerechtigkeit, der Machismus tötet uns!“, riefen die Teilnehmerinnen der Demonstration, zu der das Netzwerk von Frauen gegen Gewalt RMCV (Red de Mujeres contra la Violencia) aufgerufen hatte. Sie gaben damit ihrer Auffassung Ausdruck, dass der Schutz des Lebens von Frauen für die nicaraguanischen Behörden offenbar „keine Priorität hat.“

Zwischen Januar und August dieses Jahres wurden 54 Frauen umgebracht, 23 davon waren erschossen worden. Bei den Tätern handelt es sich nach Angaben des RMCV um Personen aus dem familiären Umfeld der Frauen oder um Partner. Feminizid stehe an erster Stelle der nicht natürlichen Todesursachen bei Frauen, so die Organisation.

Fátima Millon, Koordinatorin des RMCV, verlangte von der Regierung, das Leben von Frauen besser zu schützen und dafür zu sorgen, dass Höchststrafen für diejenigen angewandt werden, die Frauen vergewaltigen und misshandeln. Weiterhin forderte sie staatliche Einrichtungen auf, gemeinsam mit Organisationen der Zivilgesellschaft Aktionen zur Prävention und Sensibilisierung gegenüber der Gewalt gegen Frauen zu entwickeln.

In ihrer im April veröffentlichten Studie hatte das RMCV festgestellt, dass im Jahr 2009 die Zahl der ermordeten Frauen in Nicaragua auf 79 angestiegen ist und es sich bei den Tätern mehrheitlich um Partner oder Ex-Partner der Frauen handelte. In 66 Prozent der Fälle benutzten die Mörder Schnittwerkzeuge wie Messer, Klappmesser und Beile, 17 Prozent der Morde wurden mit Schusswaffen begangen und die restlichen 17 Prozent durch Schläge und Erwürgen verursacht.

Feminizide statistisch nicht erfasst

„Leider zeigen die Mitarbeiter*innen der Justiz, wie unsensibel sie dem Thema gegenüber sind, indem sie Morde an Frauen, Feminizide und/oder Femizide als Tatbestände wie Mord oder Verwandtenmord klassifizieren. Damit verhindern sie, dass diese Verbrechen gegen Frauen und Mädchen als Ergebnisse von ungleichen Machtverhältnissen zwischen Frauen und Männern sichtbar werden und in die Statistiken eingehen“, kritisiert die Untersuchung des RMCV.

Das RMCV hat sich der Regionalen Kampagne gegen den Feminizid und für den Zugang zur Justiz für Frauen angeschlossen. Diese Kampagne wurde im Februar 2010 von Organisationen aus El Salvador, Guatemala, Honduras und Mexiko ins Leben. Sie hat das Ziel, größere Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken.

In Mittelamerika ist Guatemala das Land mit der höchsten Rate ermordeter Frauen aufgrund von häuslicher Gewalt. Laut der Angaben des Rates der Ministerien für Frauen in Zentralamerika sind zwischen den Jahren 2000 und 2009 insgesamt 5.027 Feminizide begangen worden. Dies übersteigt die Anzahl der Morde an Frauen in Ciudad Juárez im Norden Mexikos, dessen Auffälligkeit den Terminus „Feminizid“ begründet hatte. Allein im vergangenen Jahr wurden in Guatemala 847 Frauen umgebracht, in Mexiko 509, von denen 388 Fälle auf Ciudad Juárez entfallen.

(Foto: Maria Kindling)

CC BY-SA 4.0 Machismus tötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet (Buenos Aires, 15. März 2016, telesur).- Die Femizidrate in Argentinien ist erschreckend hoch: Laut einer Studie der Organisation La Casa del Encuentro* wird alle dreißig Stunden eine Frau umgebracht. Zwischen 2008 und Oktober 2015 wurden im gesamten Land 2.041 Frauenmorde registriert.Im Jahr 2008 wurden 208 Morde an Frauen registriert, sowie elf weitere Tötungsdelikte an Männern und Kindern, die mit Femiziden in Verbindung standen. Die ermordeten Männer starben, weil sie...
Historischer Schuldspruch wegen systematischer Vergewaltigung während der Militärdiktatur Von Markus Plate (Guatemala-Stadt, 27. Februar 2016, npl).- Am Freitag Nachmittag, 26.2., ist im Obersten Gerichtshof von Guatemala-Stadt der Prozess gegen zwei Militärangehörige wegen sexueller Sklaverei an Indígena-Frauen während der jahrzehntelangen Militärdiktatur zu Ende gegangen – mit einem historischen Schuldspruch. Die beiden Angeklagten, Steelmer Reyes Girón und Heriberto Valdez Asij, wurden zu de facto lebenslangen Haftstrafen verurteilt, unter anderem wegen...
Von Gewalt betroffene Frauen brauchen besseren Zugang zur Justiz von Argentina Casanova* (Campeche, 5. Januar 2016, cimacnoticias).- Die bisherigen Erfolge im Umfeld der Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen bleiben gering. Das gilt für Vorbeuge und Verminderung von Straftaten, die strafrechtliche Verfolgung der Täter*innen und die Betreuung der Opfer. Dies liegt zu einem erheblichen Teil an der mangelnden öffentlichen Aufarbeitung der Bemühungen, ohne die die notwendigen Maßnahmen, die den Frauen den Zugang zu Rechtsmitteln erle...
Anerkennung für den Kampf gegen Machismo von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. November 2015, cimac).- Schon seit mehr als sechs Jahren unterstützt Guadalupe García Álvarez Frauen die Opfer von familiärer Gewalt geworden sind. Man müsse noch viel mehr über die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen sprechen sagt die Indigene aus dem Volk der Mazahua in Mexiko, denn dieses Thema sei „noch keine gelöste Aufgabe“. Guadalupe stammt aus der Gemeinde San Felipe del Progreso, die drei Stunden von der Haupt...
Schwarze Frauen in Brasilien: die häufigsten Opfer tödlicher Gewalt (Fortaleza, 10. November 2015, adital).- Brasilien belegt im globalen Ranking von Morden an Frauen den unerfreulichen fünften Platz unter 83 Ländern, die von der UNO analysiert wurden. Dies zeigt die „Karte der Gewalt 2015: Mord an Frauen in Brasilien“ („Mapa de la violencia 2015: homicidio de mujeres en Brasil”), die am vergangenen 9. November veröffentlicht wurde. Im Jahr 2013 lag die Zahl der Morde an Frauen demnach bei 4,8 Fällen pro 100.000 Einwohner*innen, während der w...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *