Nicaragua

Machismus tötet


(Lima, 02. September 2010, noticias aliadas).- Am 20. August kamen Hunderte von Frauen vor dem Sitz der Staatsanwaltschaft in Managua zusammen. Angesichts der grassierenden Gewalt gegen Frauen protestierten sie dagegen, dass sie mit dieser Situation seitens des nicaraguanischen Staates allein gelassen werden.

„Wir fordern Gerechtigkeit, der Machismus tötet uns!“, riefen die Teilnehmerinnen der Demonstration, zu der das Netzwerk von Frauen gegen Gewalt RMCV (Red de Mujeres contra la Violencia) aufgerufen hatte. Sie gaben damit ihrer Auffassung Ausdruck, dass der Schutz des Lebens von Frauen für die nicaraguanischen Behörden offenbar „keine Priorität hat.“

Zwischen Januar und August dieses Jahres wurden 54 Frauen umgebracht, 23 davon waren erschossen worden. Bei den Tätern handelt es sich nach Angaben des RMCV um Personen aus dem familiären Umfeld der Frauen oder um Partner. Feminizid stehe an erster Stelle der nicht natürlichen Todesursachen bei Frauen, so die Organisation.

Fátima Millon, Koordinatorin des RMCV, verlangte von der Regierung, das Leben von Frauen besser zu schützen und dafür zu sorgen, dass Höchststrafen für diejenigen angewandt werden, die Frauen vergewaltigen und misshandeln. Weiterhin forderte sie staatliche Einrichtungen auf, gemeinsam mit Organisationen der Zivilgesellschaft Aktionen zur Prävention und Sensibilisierung gegenüber der Gewalt gegen Frauen zu entwickeln.

In ihrer im April veröffentlichten Studie hatte das RMCV festgestellt, dass im Jahr 2009 die Zahl der ermordeten Frauen in Nicaragua auf 79 angestiegen ist und es sich bei den Tätern mehrheitlich um Partner oder Ex-Partner der Frauen handelte. In 66 Prozent der Fälle benutzten die Mörder Schnittwerkzeuge wie Messer, Klappmesser und Beile, 17 Prozent der Morde wurden mit Schusswaffen begangen und die restlichen 17 Prozent durch Schläge und Erwürgen verursacht.

Feminizide statistisch nicht erfasst

„Leider zeigen die Mitarbeiter*innen der Justiz, wie unsensibel sie dem Thema gegenüber sind, indem sie Morde an Frauen, Feminizide und/oder Femizide als Tatbestände wie Mord oder Verwandtenmord klassifizieren. Damit verhindern sie, dass diese Verbrechen gegen Frauen und Mädchen als Ergebnisse von ungleichen Machtverhältnissen zwischen Frauen und Männern sichtbar werden und in die Statistiken eingehen“, kritisiert die Untersuchung des RMCV.

Das RMCV hat sich der Regionalen Kampagne gegen den Feminizid und für den Zugang zur Justiz für Frauen angeschlossen. Diese Kampagne wurde im Februar 2010 von Organisationen aus El Salvador, Guatemala, Honduras und Mexiko ins Leben. Sie hat das Ziel, größere Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken.

In Mittelamerika ist Guatemala das Land mit der höchsten Rate ermordeter Frauen aufgrund von häuslicher Gewalt. Laut der Angaben des Rates der Ministerien für Frauen in Zentralamerika sind zwischen den Jahren 2000 und 2009 insgesamt 5.027 Feminizide begangen worden. Dies übersteigt die Anzahl der Morde an Frauen in Ciudad Juárez im Norden Mexikos, dessen Auffälligkeit den Terminus „Feminizid“ begründet hatte. Allein im vergangenen Jahr wurden in Guatemala 847 Frauen umgebracht, in Mexiko 509, von denen 388 Fälle auf Ciudad Juárez entfallen.

(Foto: Maria Kindling)

CC BY-SA 4.0 Machismus tötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ein Jahr Mexfem: Ziviler Einsatz gegen Feminizid im Bundesstaat Mexiko Von Hazel Zamora MendietaFoto: Cimac/César Martínez López(Mexiko-Stadt, 17. Februar 2017, cimacnoticias).- Vor einem Jahr haben Familienangehörige von Feminizid-Opfern und zivile Organisationen im Bundesstaat Mexiko (Estado de México) die erste Bürgerliche Beobachtungsstelle gegen geschlechtsspezifische Gewalt, Verschwindenlassen und Feminizid im Bundesstaat Mexiko (Observatorio Ciudadano en contra de la Violencia de Género, Desaparición y Feminicidio), kurz: Mexfem,...
Wo Liebe lebensgefährlich wird – LGBTI in El Salvador Von Alfredo Carías und Markus PlateAmbar Alfaro, Trans-Frau aus El Salvador. Alle Fotos: Markus Plate(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2017, npl).- Schon vor fast zwanzig Jahren, 1997 um genau zu sein, fand in El Salvadors Hauptstadt San Salvador eine erste Demonstration lesbischer, schwuler, bi- und Trans*Personen statt, im deutschen Sprachraum als CSD bekannt, in Lateinamerika als “Marcha de Orgullo”. Doch anders als in europäischen, nordamerikanischen und auch einigen late...
onda-info 400! Ihr hört die 400. Ausgabe des onda-infos! Trotz des Jubiläums läuft bei uns alles nach Plan. Los gehts mit zwei kleinen Nachrichten aus Mexiko und einer zur Colonia Dignidad; außerdem haben wir einen Werbeclip in eigener Sache - wir haben nämlich ein längeres Feature zu Frauenmorden für Euch auf unserer Webseite!Weiter geht's in die USA. Für Menschen ohne Papiere ist das Leben dort noch ein bisschen gefährlicher geworden. Was der Irre mit der Scheiß-Frisur noch so alles v...
Feature: Femicidios in Lateinamerika ni una menos_gegen Femizide in Peru Foto: lamula.peIn Lateinamerikas werden täglich mehr als 17 Frauen ermordet.  Die tödliche Gewalt, die speziell gegen Frauen gerichtet ist, hat einen Namen: Femicidios - Femizide.In diesem Feature versuchen wir uns dem Thema anzunähern und hören viele Stimmen von Frauen aus Argentinien, Guatemala, Kolumbien und Honduras. Sie erzählen von ihren Erfahrungen, ihrer Arbeit, ihrem Widerstand und gehen auf die Fragen nach Opfern und Täte...
Guatemalas holpriger Weg zum Frieden Mural/Wandbild der NGO Mujb ab I Yol in Guatemala, einem Zusammenschluss von 26 Community-Radios. Foto: Markus Plate Mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen am 29.12.1996 endete in Guatemala ein über drei Jahrzehnte langer, blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Ein Krieg, der in dem kleinen mittelamerikanischen Land über Hunderttausend, meist zivile Opfer forderte. In den letzten Jahren sind nun mehrere Militärangehörige zu hohen Haftstrafen verurteil...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.