Nicaragua

Machismus tötet


(Lima, 02. September 2010, noticias aliadas).- Am 20. August kamen Hunderte von Frauen vor dem Sitz der Staatsanwaltschaft in Managua zusammen. Angesichts der grassierenden Gewalt gegen Frauen protestierten sie dagegen, dass sie mit dieser Situation seitens des nicaraguanischen Staates allein gelassen werden.

„Wir fordern Gerechtigkeit, der Machismus tötet uns!“, riefen die Teilnehmerinnen der Demonstration, zu der das Netzwerk von Frauen gegen Gewalt RMCV (Red de Mujeres contra la Violencia) aufgerufen hatte. Sie gaben damit ihrer Auffassung Ausdruck, dass der Schutz des Lebens von Frauen für die nicaraguanischen Behörden offenbar „keine Priorität hat.“

Zwischen Januar und August dieses Jahres wurden 54 Frauen umgebracht, 23 davon waren erschossen worden. Bei den Tätern handelt es sich nach Angaben des RMCV um Personen aus dem familiären Umfeld der Frauen oder um Partner. Feminizid stehe an erster Stelle der nicht natürlichen Todesursachen bei Frauen, so die Organisation.

Fátima Millon, Koordinatorin des RMCV, verlangte von der Regierung, das Leben von Frauen besser zu schützen und dafür zu sorgen, dass Höchststrafen für diejenigen angewandt werden, die Frauen vergewaltigen und misshandeln. Weiterhin forderte sie staatliche Einrichtungen auf, gemeinsam mit Organisationen der Zivilgesellschaft Aktionen zur Prävention und Sensibilisierung gegenüber der Gewalt gegen Frauen zu entwickeln.

In ihrer im April veröffentlichten Studie hatte das RMCV festgestellt, dass im Jahr 2009 die Zahl der ermordeten Frauen in Nicaragua auf 79 angestiegen ist und es sich bei den Tätern mehrheitlich um Partner oder Ex-Partner der Frauen handelte. In 66 Prozent der Fälle benutzten die Mörder Schnittwerkzeuge wie Messer, Klappmesser und Beile, 17 Prozent der Morde wurden mit Schusswaffen begangen und die restlichen 17 Prozent durch Schläge und Erwürgen verursacht.

Feminizide statistisch nicht erfasst

„Leider zeigen die Mitarbeiter*innen der Justiz, wie unsensibel sie dem Thema gegenüber sind, indem sie Morde an Frauen, Feminizide und/oder Femizide als Tatbestände wie Mord oder Verwandtenmord klassifizieren. Damit verhindern sie, dass diese Verbrechen gegen Frauen und Mädchen als Ergebnisse von ungleichen Machtverhältnissen zwischen Frauen und Männern sichtbar werden und in die Statistiken eingehen“, kritisiert die Untersuchung des RMCV.

Das RMCV hat sich der Regionalen Kampagne gegen den Feminizid und für den Zugang zur Justiz für Frauen angeschlossen. Diese Kampagne wurde im Februar 2010 von Organisationen aus El Salvador, Guatemala, Honduras und Mexiko ins Leben. Sie hat das Ziel, größere Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken.

In Mittelamerika ist Guatemala das Land mit der höchsten Rate ermordeter Frauen aufgrund von häuslicher Gewalt. Laut der Angaben des Rates der Ministerien für Frauen in Zentralamerika sind zwischen den Jahren 2000 und 2009 insgesamt 5.027 Feminizide begangen worden. Dies übersteigt die Anzahl der Morde an Frauen in Ciudad Juárez im Norden Mexikos, dessen Auffälligkeit den Terminus „Feminizid“ begründet hatte. Allein im vergangenen Jahr wurden in Guatemala 847 Frauen umgebracht, in Mexiko 509, von denen 388 Fälle auf Ciudad Juárez entfallen.

(Foto: Maria Kindling)

CC BY-SA 4.0 Machismus tötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Guatemalas holpriger Weg zum Frieden Mural/Wandbild der NGO Mujb ab I Yol in Guatemala, einem Zusammenschluss von 26 Community-Radios. Foto: Markus Plate Mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen am 29.12.1996 endete in Guatemala ein über drei Jahrzehnte langer, blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Ein Krieg, der in dem kleinen mittelamerikanischen Land über Hunderttausend, meist zivile Opfer forderte. In den letzten Jahren sind nun mehrere Militärangehörige zu hohen Haftstrafen verurteil...
Frauenmorde in Lateinamerika: ¡Ni una menos – vivas las queremos! Ni una menos! Proteste gegen Frauenmorde in Peru, 2016. In Lateinamerika werden täglich mehr als 17 Frauen getötet, weil sie Frauen sind. Meistens durch ihre Partner oder Ex-Partner. Seit 2004 hat sich -zunächst in Mexiko- der Begriff feminicidos ausgebreitet, um die Problematik der geschlechtsspezifischen Morde benennen zu können. Die Einführung des Begriffs führte in vielen lateinamerikanischen Ländern auch dazu, ein Bewusstsein zu schaffen und den Protest auf die Straße ...
onda-info 396 Hallo und willkommen zum onda-info 396! Unsere Sendung selbst beginnen wir mit einem Kampf David gegen Goliath: Brasilianische Chemiearbeiter*innen haben vom transnationalen Multi Shell eine beispiellose Entschädigung erstritten. Und berichten uns, wie Ihnen das gelungen ist. Weiter geht es mit einem Beitrag zum Post-Extraktivismus. Ihr wisst nicht, was das ist? Nun, dann hört euch die Strategien an, mit denen die rohstoffreichen Länder Chile und Ecuador versuchen, ihr Wachs...
Vivas nos queremos – Wir wollen leben! Frauen in Mexiko machen mobil gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Foto: Katja FritscheWeltweit wird am 25. November der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen. So auch in Mexiko. Jedes Jahr werden dort nach offiziellen Angaben über zwei Tausend Frauen ermordet, die realen Zahlen werden jedoch von Menschenrechtsorganisationen um einiges höher geschätzt. Von vielen Frauen wird allerdings nie eine Leiche gefunden. Sie werden Opfer von Entführungen und Menschenh...
onda-info 395 Hallo und willkommen zum onda-info 395!Zunächst haben wir ein paar Kurznachrichten über aktuelle Ereignisse aus Mexiko, Kolumbien und Haiti im Programm. Danach hört ihr einen Beitrag über die lebensgefährliche Situation, in der sich Lesben, Schwule und Trans*personen in El Salvador befinden.Am 25. November wird weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. Unser zweiter Beitrag beschäftigt sich mit der ebenfalls lebensgefährlichen Si...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.