Brasilien

Lula gibt grünes Licht für Megastaudamm im Amazonasgebiet


(Lima, 09. September 2010, noticias aliadas).- Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat am 26. August einen Vertrag mit dem brasilianischen Konsortium Norte Energia unterzeichnet, der den Bau des umstrittenen Belo Monte-Staudamms am Río Xingú im Bundesstaat Pará mit einem Investitionsvolumen von 11 Mrd. US-Dollar genehmigt. Für das gigantische Infrastrukturprojekt sollen 50.000 Menschen umgesiedelt werden. Von der Überflutung des Gebietes wären zehn indigene Völker und zahlreiche weitere Gemeinden betroffen.

Der Río Xingú ist einer der wichtigsten Nebenflüsse des Amazonas. Mit dem Bau entstünde das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt. Größer sind nur der noch der Dreischluchtendamm in China und der Damm Itaipú, an der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay.

Gut einen Monat vor der brasilianischen Präsidentschaftswahl am 3. Oktober, in der Lulas Arbeiterpartei siegen dürfte, erklärte der Präsident, der nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten darf: „Was hier gerade geschieht, hätte man vor Jahren noch nicht für möglich gehalten.“ Das Projekt, das nun begonnen werde, sei im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen gezügelt worden. Lula sprach allerdings zugleich von einem „Sieg des Energiesektors“. Das rein brasilianische Konsortium Norte Energia wird vom brasilianischen Staatsunternehmen Compañía Hidroeléctrica de São Francisco angeführt.

Das Megaprojekt hat eine starke Opposition aus Menschenrechtler*innen, Umweltschützer*innen und Indigenen mobilisiert. Die Menschenrechtsorganisation Survival International, die sich für indigene Völker einsetzt, warnt, dass das Projekt die Lebensgrundlage von Tausenden Indigenen zerstören werde, weil ihnen die Wälder und Flüsse bisher Nahrung und Wasser lieferten. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht schrieb Survival International: „Zuwanderer, die während des Staudammbaus in das Gebiet kommen, stellen eine Bedrohung dar, da sie Gewalt und Krankheiten mit sich bringen könnten, welche das Leben der Indigenen gefährden.“

Zu den prominentesten Kritikern zählt auch der kanadische Regisseur James Cameron, bekannt durch Filme wie „Titanic” und zuletzt „Avatar“.

CC BY-SA 4.0 Lula gibt grünes Licht für Megastaudamm im Amazonasgebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Die Afro-Brasilianer João Ataide und Joseane Calazans erzählen die Geschichte des Schwarzen Amazonas neu. Der Amazonas hat viele Gesichter. Belem, Macapá, Santarem, Manaus – die großen Städte des brasilianischen Amazonasgebiets sind stolz auf ihr multikulturelles Erbe. Wenig präsent ist jedoch die Geschichte der schwarzen Bevölkerung. Dabei gab es bereits seit dem 17. Jahrhundert im brasilianischen Regenwald viele schwarze Communities. Doch ihre Geschichte ist bis heute kau...
Es muss nicht immer Englisch sein! Peruanische Kinder lernen die Sprache der Cocama Lehrer Don Victor bringt Kindern in Nauta die Sprache der indigenen Cocama bei. Nauta ist eine kleine Stadt im peruanischen Amazonas-Gebiet, unweit des großen Binnenhafens von Iquitos. Hier leben die indigenen Cocama. Nur dass sich fast keiner der Bewohnerinnen und Bewohner als solcher verstanden wissen will. Denn der indigenen Kultur anzugehören, ist in Nauta und Umgebung mit Scham behaftet. In der Zeit des Kautschukbooms wurden in Peru von Mitte des 19. Jahrhunderts bis...
onda-info 420 Hallo und willkommen zum onda-info 420! Schön öfter haben wir vom onda-info den uruguayischen Sänger und Cantautor Daniel Viglietti vorgestellt. Nun ist er tot. Deswegen werden wir noch einmal an ihn erinnern. Nach einer Nota aus Mexiko dreht sich dann alles um das Amazonasgebiet: Die großen Städte des brasilianischen Amazonasgebiets sind stolz auf ihr multikulturelles Erbe. Doch bis heute ist kaum erforscht, dass es bereits seit dem 17. Jahrhundert im brasilianischen ...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 Grafik: Servindi (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociació...
Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.