Brasilien

Lula gibt grünes Licht für Megastaudamm im Amazonasgebiet


(Lima, 09. September 2010, noticias aliadas).- Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat am 26. August einen Vertrag mit dem brasilianischen Konsortium Norte Energia unterzeichnet, der den Bau des umstrittenen Belo Monte-Staudamms am Río Xingú im Bundesstaat Pará mit einem Investitionsvolumen von 11 Mrd. US-Dollar genehmigt. Für das gigantische Infrastrukturprojekt sollen 50.000 Menschen umgesiedelt werden. Von der Überflutung des Gebietes wären zehn indigene Völker und zahlreiche weitere Gemeinden betroffen.

Der Río Xingú ist einer der wichtigsten Nebenflüsse des Amazonas. Mit dem Bau entstünde das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt. Größer sind nur der noch der Dreischluchtendamm in China und der Damm Itaipú, an der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay.

Gut einen Monat vor der brasilianischen Präsidentschaftswahl am 3. Oktober, in der Lulas Arbeiterpartei siegen dürfte, erklärte der Präsident, der nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten darf: „Was hier gerade geschieht, hätte man vor Jahren noch nicht für möglich gehalten.“ Das Projekt, das nun begonnen werde, sei im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen gezügelt worden. Lula sprach allerdings zugleich von einem „Sieg des Energiesektors“. Das rein brasilianische Konsortium Norte Energia wird vom brasilianischen Staatsunternehmen Compañía Hidroeléctrica de São Francisco angeführt.

Das Megaprojekt hat eine starke Opposition aus Menschenrechtler*innen, Umweltschützer*innen und Indigenen mobilisiert. Die Menschenrechtsorganisation Survival International, die sich für indigene Völker einsetzt, warnt, dass das Projekt die Lebensgrundlage von Tausenden Indigenen zerstören werde, weil ihnen die Wälder und Flüsse bisher Nahrung und Wasser lieferten. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht schrieb Survival International: „Zuwanderer, die während des Staudammbaus in das Gebiet kommen, stellen eine Bedrohung dar, da sie Gewalt und Krankheiten mit sich bringen könnten, welche das Leben der Indigenen gefährden.“

Zu den prominentesten Kritikern zählt auch der kanadische Regisseur James Cameron, bekannt durch Filme wie „Titanic” und zuletzt „Avatar“.

CC BY-SA 4.0 Lula gibt grünes Licht für Megastaudamm im Amazonasgebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...
89-jährige indigene Heilerin und Aktivistin ermordet (Caracas, 20. April 2018, telesur).- Die 89-jährige Olivia Arévalo Lomas, Führungspersönlichkeit der indigenen Shipibo Konibo im peruanischen Amazonasgebiet, ist am 19. April ermordet worden. Zeug*innen zufolge hat sich ein Mann ihrem Haus genähert und ihr mehrfach in die Brust geschossen. Anschließend flüchtete er auf einem Motorrad. Der Mord geschah in der Gemeinde Victoria Gracia nahe der Stadt Yarinacocha, in der ostperuanischen Region Ucayali. Der Dachverband der Indi...
Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Von Nils Brock (Berlin, 5. Dezember 2017, npl).- „Als Lehrer fiel es mir immer schwer, über die Geschichte der Schwarzen zu sprechen,“ sagt João Ataide leise. Auch heute merkt man ihm das an. Sein Blick ist nach unten, auf ein Grasbüschel gerichtet. Dahinter steht ein zweigeschossiger Betonbau mit Seminarräumen, ganz ähnlich der Schule im brasilianischen Macapá, einer 300.000 Einwohner-Stadt im nördlichen Amazonasgebiet Brasiliens, wo Ataide sonst unterrichtet. „Stell ...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.