Brasilien

Lula gibt grünes Licht für Megastaudamm im Amazonasgebiet


(Lima, 09. September 2010, noticias aliadas).- Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat am 26. August einen Vertrag mit dem brasilianischen Konsortium Norte Energia unterzeichnet, der den Bau des umstrittenen Belo Monte-Staudamms am Río Xingú im Bundesstaat Pará mit einem Investitionsvolumen von 11 Mrd. US-Dollar genehmigt. Für das gigantische Infrastrukturprojekt sollen 50.000 Menschen umgesiedelt werden. Von der Überflutung des Gebietes wären zehn indigene Völker und zahlreiche weitere Gemeinden betroffen.

Der Río Xingú ist einer der wichtigsten Nebenflüsse des Amazonas. Mit dem Bau entstünde das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt. Größer sind nur der noch der Dreischluchtendamm in China und der Damm Itaipú, an der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay.

Gut einen Monat vor der brasilianischen Präsidentschaftswahl am 3. Oktober, in der Lulas Arbeiterpartei siegen dürfte, erklärte der Präsident, der nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten darf: „Was hier gerade geschieht, hätte man vor Jahren noch nicht für möglich gehalten.“ Das Projekt, das nun begonnen werde, sei im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen gezügelt worden. Lula sprach allerdings zugleich von einem „Sieg des Energiesektors“. Das rein brasilianische Konsortium Norte Energia wird vom brasilianischen Staatsunternehmen Compañía Hidroeléctrica de São Francisco angeführt.

Das Megaprojekt hat eine starke Opposition aus Menschenrechtler*innen, Umweltschützer*innen und Indigenen mobilisiert. Die Menschenrechtsorganisation Survival International, die sich für indigene Völker einsetzt, warnt, dass das Projekt die Lebensgrundlage von Tausenden Indigenen zerstören werde, weil ihnen die Wälder und Flüsse bisher Nahrung und Wasser lieferten. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht schrieb Survival International: „Zuwanderer, die während des Staudammbaus in das Gebiet kommen, stellen eine Bedrohung dar, da sie Gewalt und Krankheiten mit sich bringen könnten, welche das Leben der Indigenen gefährden.“

Zu den prominentesten Kritikern zählt auch der kanadische Regisseur James Cameron, bekannt durch Filme wie „Titanic” und zuletzt „Avatar“.

CC BY-SA 4.0 Lula gibt grünes Licht für Megastaudamm im Amazonasgebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.