Brasilien

Lula gibt grünes Licht für Megastaudamm im Amazonasgebiet


(Lima, 09. September 2010, noticias aliadas).- Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat am 26. August einen Vertrag mit dem brasilianischen Konsortium Norte Energia unterzeichnet, der den Bau des umstrittenen Belo Monte-Staudamms am Río Xingú im Bundesstaat Pará mit einem Investitionsvolumen von 11 Mrd. US-Dollar genehmigt. Für das gigantische Infrastrukturprojekt sollen 50.000 Menschen umgesiedelt werden. Von der Überflutung des Gebietes wären zehn indigene Völker und zahlreiche weitere Gemeinden betroffen.

Der Río Xingú ist einer der wichtigsten Nebenflüsse des Amazonas. Mit dem Bau entstünde das drittgrößte Wasserkraftwerk der Welt. Größer sind nur der noch der Dreischluchtendamm in China und der Damm Itaipú, an der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay.

Gut einen Monat vor der brasilianischen Präsidentschaftswahl am 3. Oktober, in der Lulas Arbeiterpartei siegen dürfte, erklärte der Präsident, der nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten darf: „Was hier gerade geschieht, hätte man vor Jahren noch nicht für möglich gehalten.“ Das Projekt, das nun begonnen werde, sei im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen gezügelt worden. Lula sprach allerdings zugleich von einem „Sieg des Energiesektors“. Das rein brasilianische Konsortium Norte Energia wird vom brasilianischen Staatsunternehmen Compañía Hidroeléctrica de São Francisco angeführt.

Das Megaprojekt hat eine starke Opposition aus Menschenrechtler*innen, Umweltschützer*innen und Indigenen mobilisiert. Die Menschenrechtsorganisation Survival International, die sich für indigene Völker einsetzt, warnt, dass das Projekt die Lebensgrundlage von Tausenden Indigenen zerstören werde, weil ihnen die Wälder und Flüsse bisher Nahrung und Wasser lieferten. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht schrieb Survival International: „Zuwanderer, die während des Staudammbaus in das Gebiet kommen, stellen eine Bedrohung dar, da sie Gewalt und Krankheiten mit sich bringen könnten, welche das Leben der Indigenen gefährden.“

Zu den prominentesten Kritikern zählt auch der kanadische Regisseur James Cameron, bekannt durch Filme wie „Titanic” und zuletzt „Avatar“.

CC BY-SA 4.0 Lula gibt grünes Licht für Megastaudamm im Amazonasgebiet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils BrockFoto: Rhizomatica (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, ...
Indigene leiden unter Ölpest Foto: Desinformémonos(Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besond...
Ecuador: Gutes Leben statt schwarzem Gold Ecuador war lange Zeit bekannt als die Nachspeisennation. Doch Bananen und Kakao wurden in den 1970er Jahren von einem anderen Exportschlager verdrängt. Erdöl. Diktatoren, Neoliberale, Sozialisten des 21. Jahrhunderts - sie alle feierten und feiern das schmutzige Schmiermittel nationaler Entwicklung. Doch welcher Nation eigentlich? Ecuador hat sich 1996 mit einer Verfassungsreform zum plurinationalen Staat erklärt. Indigenas werden seitdem eine Vielzahl von Kollektivrechten g...
Peru: Cocoma-Indigenas mit Flussgeistern gegen Schwimmbagger Millionen von Bewohner*innen des Amazonas leiden unter Klimawandel, Abholzung und Artensterben. Wenn überhaupt über sie berichtet wird, dann tauchen sie höchstens als Opfer auf; als edle Wilde im Dschungel oder entwurzelte Tagelöhner*innen in den Provinzstädten. Dabei ist der Alltag im Amazonas äußerst vielschichtig. Und Indigenas sind alles andere als passive Zuschauer*innen, wenn sie ihr Land und ihre Kultur bedroht sehen. Unser Beitrag kommt aus dem peruanischen Regenwald,...
onda-info 363 Hallo und Willkommen zum onda-info 363! Nach einer Nachricht über Einschüchterungen von Aktivistinnen und Aktivisten in Mexiko hört ihr zwei frischgebackene Beiträge aus unserer aktuellen Serie über Menschenrechte: Millionen von Bewohnern und Bewohnerinnen des Amazonas leiden unter Klimawandel, Abholzung und Artensterben. Wenn überhaupt über sie berichtet wird, dann tauchen sie höchstens als Opfer auf; als edle Wilde im Dschungel oder entwurzelte Tagelöhner*innen in den Provi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.