Lugo tritt zurück und vielleicht wieder an


Fernando Lugo noch in Amt und Würden (April 2011) / Foto: presidencia de la republica del ecuador, CC BY NC SA 2.0, flickr(Montevideo, 20. November 2015, la diaria-poonal).- Der paraguayische Ex-Präsident und jetzige Senator Fernando Lugo ist am 18. November 2015 von seinem Amt als Präsident des linken Parteienbündnisses Frente Guasú zurück getreten. Damit hat er den Weg freigemacht, sich ganz auf eine mögliche Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2018 zu konzentrieren. Auf Nachfrage erklärte Senator Hugo Richter (Frente Guasú) in einem Radiointerview, Lugo analysiere momentan, welche Aufgabe er bei den kommenden Wahlen übernehmen werde, „unabhängig davon, ob er selbst kandidiere oder nicht“, so Richter.

Die paraguayische Verfassung sieht die Wiederwahl eines Präsidenten nicht vor. Allerdings gibt es vor allem aus Kreisen die Fernando Lugo oder den momentanen Präsidenten Horacio Cartes von der Colorado-Partei unterstützen, Initiativen für eine mögliche Verfassungsreform.

Für die Mitglieder des linken Parteienbündnisses ist Lugo, der weiterhin vor allem im ländlichen Raum populär ist, ein möglicher Kandidat, der Brücken schlagen und mehr Wählerstimmen hinter sich vereinen kann. „Es sollte ein Projekt auf die Beine gestellt werden, dass viel breiter angelegt ist, als die Frente Guasú. Und einige von uns meinen, mit ihm könnte man das angehen“, so Senator Richter.

Der 2008 ins Präsidentenamt gewählte ehemalige Bischof Fernando Lugo war am 22. Juni 2012 quasi über Nacht vom Parlament seines Amtes enthoben worden.


Das könnte dich auch interessieren

Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro "Blindheit" - Protest-Performance gegen das brasilianische Justizsystem vor dem Justizpalast am 25. August 2016 / Foto: Midía NINJA, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die...
„Politische Todesstrafe“ – Dilma Rousseff bezahlt für einen Politikwechsel Von Andreas Behn Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 31. August 2016, npl).- Es sind bittere Tage für Dilma Rousseff. Ihr Verteidiger und früherer Justizminister José Cardozo bezeichnete die Amtsenthebung am Dienstag vor dem Senat als "politische Todesstrafe gegen eine integre Person". Sein Appell an die Senatoren, zum Schutz von Demokratie und Gerech...
Gericht erhebt Klage gegen Rousseff und Lula Von Mario Schenk "Amtsenthebung wäre ein Angriff auf die Demokratie". Dilma Rousseff während ihrer Erklärung an die BevölkerungQuelle: Amerika21/Roberto Stuckert Filho/PRLizenz: CC by-nc 2.0 (Brasilia, 19. August 2016, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat ein Verfahren gegen die derzeit suspendierte Präsidentin Dilma Rousseff, ihren Amtsvorgänger Luiz Inácio Lula da Silva sowie die ehemaligen Minister für Justiz, José Eduardo Cardozo, und Bildu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.