Kolumbien

Luftwaffe bombardiert Indígena-Reservat


(Havanna, 01. Februar 2010, prensa latina).- Bogotá, 1. Feb. (PL) Am letzten Januarwochenende wurde ein indigenes Schutzgebiet der Volksgemeinschaft Embera Katío von der kolumbianischen Luftwaffe bombardiert. Das Reservat heißt Urada Jimiaguandó es befindet sich in Alto Guayabal in der Provinz Antioquia. Der Kommandant der Luftwaffe, der General Jorge Ballestero gab den Angriff öffentlich zu und erklärte als Begründung, man vermute, dass das besagte ländliche Gebiet in der Provinz Antioquia von Guerilleros als Rückzugsgebiet genutzt werde. Die Bombardierung habe sich gegen einen Anführer der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) und 25 seiner Leute gerichtet, so Ballestero weiter. Die Annahme, dass sich die Guerrilleros dort aufhielten, gehe auf eine Information des kolumbianischen Geheimdienstes zurück. In der betroffenen Region hätten sich keine Wohnhäuser befunden, sondern lediglich Maisspeicher.

Nach Darstellung der Indígena-Organisation OIA (Organización Indígena de Antioquia) wurden jedoch vier Menschen durch die Bombardierung verletzt. „Das Militär hat unser Reservat in Alto Guayabal bombardiert, und sie haben vier von unseren Leuten verletzt, darunter ein Baby“, so William Carupía, ein Sprecher der Embera Katío. Der Ombudsmann Volmar Pérez forderte das Militär auf, die Bewohner*innen der Gemeinde zu entschädigen und empfahl dringend, mit den Führungspersönlichkeiten der Indígenas in Kontakt zu treten und eine Einigung anzustreben, solange die Untersuchung der Vorfälle andauert. Die Ombudsstelle wies außerdem darauf hin, wie riskant das Leben für die Gemeinden der Indígenas, der Menschen afrikanischer Abstammung und der Mestizen-Gemeinschaften in der Region ist. Sie sprach sich deutlich gegen massive Zwangsumsiedlungsmaßnahmen aus und forderte, bei militärischen Aktionen die Angriffsziele klarer einzugrenzen.

Der Bombenangriff hat für erheblichen Wirbel gesorgt. Selbst Präsident Uribe sah sich am 1. Februar genötigt, in einer Erklärung zu betonen, dass die Luftwaffe „rücksichtsvoll“ mit der Zivilbevölkerung umgehe.

Die Familien in dem Gebiet befinden sich bereits seit Jahren im Kreuzfeuer von Militärs, Guerilla und Paramilitärs und mußten zwischenzeitlich in die Städte flüchten. Erst vor einem Jahr kehrten sie wieder zurück. Mittlerweile wurden von der Regierung jedoch Lizenzen zum Abbau von Edelmetallen vergeben. Ein Sprecher der Indigenen erklärte gegenüber der Zeitung Semana.com, dass das Gebiet seit dem 24. Dezember vom Militär überwacht werde. Daher sei die Version, die Luftwaffe habe die Guerilla bombardieren wollen, unglaubwürdig. Der Sprecher vermutet vielmehr, dass der Angriff des Militärs mit Konzerninteressen im Zusammenhang steht.

CC BY-SA 4.0 Luftwaffe bombardiert Indígena-Reservat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
32
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Drogenhändler und Finanzier der Paramilitärs vorläufig frei
78
(Medellín, 2. Januar 2018, colombia informa).- Am 31. Dezember hat ein Richter in Medellín den Drogenhändler und Paramilitär Santiago Gallón Henao freigelassen. Das 31. Strafgericht von Medellín hat seine Freilassung angeordnet, da die Verfahrensfrist abgelaufen sei. Der 56-jährige Gallón Henao kann nun zuhause das Ergebnis des Gerichtsverfahrens abwarten, das gegen ihn wegen der Verschickung von Kokain nach Europa geführt wird. Santiago Gallón Henao war in der kolumbianis...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
80
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...