Kolumbien

Luftwaffe bombardiert Indígena-Reservat


(Havanna, 01. Februar 2010, prensa latina).- Bogotá, 1. Feb. (PL) Am letzten Januarwochenende wurde ein indigenes Schutzgebiet der Volksgemeinschaft Embera Katío von der kolumbianischen Luftwaffe bombardiert. Das Reservat heißt Urada Jimiaguandó es befindet sich in Alto Guayabal in der Provinz Antioquia. Der Kommandant der Luftwaffe, der General Jorge Ballestero gab den Angriff öffentlich zu und erklärte als Begründung, man vermute, dass das besagte ländliche Gebiet in der Provinz Antioquia von Guerilleros als Rückzugsgebiet genutzt werde. Die Bombardierung habe sich gegen einen Anführer der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) und 25 seiner Leute gerichtet, so Ballestero weiter. Die Annahme, dass sich die Guerrilleros dort aufhielten, gehe auf eine Information des kolumbianischen Geheimdienstes zurück. In der betroffenen Region hätten sich keine Wohnhäuser befunden, sondern lediglich Maisspeicher.

Nach Darstellung der Indígena-Organisation OIA (Organización Indígena de Antioquia) wurden jedoch vier Menschen durch die Bombardierung verletzt. „Das Militär hat unser Reservat in Alto Guayabal bombardiert, und sie haben vier von unseren Leuten verletzt, darunter ein Baby“, so William Carupía, ein Sprecher der Embera Katío. Der Ombudsmann Volmar Pérez forderte das Militär auf, die Bewohner*innen der Gemeinde zu entschädigen und empfahl dringend, mit den Führungspersönlichkeiten der Indígenas in Kontakt zu treten und eine Einigung anzustreben, solange die Untersuchung der Vorfälle andauert. Die Ombudsstelle wies außerdem darauf hin, wie riskant das Leben für die Gemeinden der Indígenas, der Menschen afrikanischer Abstammung und der Mestizen-Gemeinschaften in der Region ist. Sie sprach sich deutlich gegen massive Zwangsumsiedlungsmaßnahmen aus und forderte, bei militärischen Aktionen die Angriffsziele klarer einzugrenzen.

Der Bombenangriff hat für erheblichen Wirbel gesorgt. Selbst Präsident Uribe sah sich am 1. Februar genötigt, in einer Erklärung zu betonen, dass die Luftwaffe „rücksichtsvoll“ mit der Zivilbevölkerung umgehe.

Die Familien in dem Gebiet befinden sich bereits seit Jahren im Kreuzfeuer von Militärs, Guerilla und Paramilitärs und mußten zwischenzeitlich in die Städte flüchten. Erst vor einem Jahr kehrten sie wieder zurück. Mittlerweile wurden von der Regierung jedoch Lizenzen zum Abbau von Edelmetallen vergeben. Ein Sprecher der Indigenen erklärte gegenüber der Zeitung Semana.com, dass das Gebiet seit dem 24. Dezember vom Militär überwacht werde. Daher sei die Version, die Luftwaffe habe die Guerilla bombardieren wollen, unglaubwürdig. Der Sprecher vermutet vielmehr, dass der Angriff des Militärs mit Konzerninteressen im Zusammenhang steht.

CC BY-SA 4.0 Luftwaffe bombardiert Indígena-Reservat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.