Kolumbien

Luftwaffe bombardiert Indígena-Reservat


(Havanna, 01. Februar 2010, prensa latina).- Bogotá, 1. Feb. (PL) Am letzten Januarwochenende wurde ein indigenes Schutzgebiet der Volksgemeinschaft Embera Katío von der kolumbianischen Luftwaffe bombardiert. Das Reservat heißt Urada Jimiaguandó es befindet sich in Alto Guayabal in der Provinz Antioquia. Der Kommandant der Luftwaffe, der General Jorge Ballestero gab den Angriff öffentlich zu und erklärte als Begründung, man vermute, dass das besagte ländliche Gebiet in der Provinz Antioquia von Guerilleros als Rückzugsgebiet genutzt werde. Die Bombardierung habe sich gegen einen Anführer der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) und 25 seiner Leute gerichtet, so Ballestero weiter. Die Annahme, dass sich die Guerrilleros dort aufhielten, gehe auf eine Information des kolumbianischen Geheimdienstes zurück. In der betroffenen Region hätten sich keine Wohnhäuser befunden, sondern lediglich Maisspeicher.

Nach Darstellung der Indígena-Organisation OIA (Organización Indígena de Antioquia) wurden jedoch vier Menschen durch die Bombardierung verletzt. „Das Militär hat unser Reservat in Alto Guayabal bombardiert, und sie haben vier von unseren Leuten verletzt, darunter ein Baby“, so William Carupía, ein Sprecher der Embera Katío. Der Ombudsmann Volmar Pérez forderte das Militär auf, die Bewohner*innen der Gemeinde zu entschädigen und empfahl dringend, mit den Führungspersönlichkeiten der Indígenas in Kontakt zu treten und eine Einigung anzustreben, solange die Untersuchung der Vorfälle andauert. Die Ombudsstelle wies außerdem darauf hin, wie riskant das Leben für die Gemeinden der Indígenas, der Menschen afrikanischer Abstammung und der Mestizen-Gemeinschaften in der Region ist. Sie sprach sich deutlich gegen massive Zwangsumsiedlungsmaßnahmen aus und forderte, bei militärischen Aktionen die Angriffsziele klarer einzugrenzen.

Der Bombenangriff hat für erheblichen Wirbel gesorgt. Selbst Präsident Uribe sah sich am 1. Februar genötigt, in einer Erklärung zu betonen, dass die Luftwaffe „rücksichtsvoll“ mit der Zivilbevölkerung umgehe.

Die Familien in dem Gebiet befinden sich bereits seit Jahren im Kreuzfeuer von Militärs, Guerilla und Paramilitärs und mußten zwischenzeitlich in die Städte flüchten. Erst vor einem Jahr kehrten sie wieder zurück. Mittlerweile wurden von der Regierung jedoch Lizenzen zum Abbau von Edelmetallen vergeben. Ein Sprecher der Indigenen erklärte gegenüber der Zeitung Semana.com, dass das Gebiet seit dem 24. Dezember vom Militär überwacht werde. Daher sei die Version, die Luftwaffe habe die Guerilla bombardieren wollen, unglaubwürdig. Der Sprecher vermutet vielmehr, dass der Angriff des Militärs mit Konzerninteressen im Zusammenhang steht.

CC BY-SA 4.0 Luftwaffe bombardiert Indígena-Reservat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 Protest gegen die staatlichen VerbrechenFoto: marcha (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichts...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben e...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán Foto: Colombia Plural (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.