Kolumbien

Lokaler Organisator des Friedensmarsches erschossen


(Berlin, 11. April 2013, poonal/movice).- Wie die kolumbianische Nationale Bewegung der Opfer von Staatsverbrechen MOVICE (Movimiento Nacional De Víctimas de Crimenes de Estado) am 11. April mitteilte, ist ein führender Menschenrechtsaktivist erschossen worden. Elver Cordero Oviedo verließ am 9. April morgens um sechs Uhr sein Haus in Valencia, Córdoba, als er von zwei auf einem Motorrad sitzenden Männern erschossen wurde. Elver Cordero wollte gerade zur Demonstration gehen, die dort als Teil des Nationalen Marsches für den Frieden stattfand.

Elver Cordero war Vorsitzender des lokalen runden Tisches der Vertriebenen und Mitglied der Vertriebenenorganisation in der Region; zudem hatte er den Nationalen Marsch für den Frieden mitorganisiert, den er nun nicht mehr erleben sollte. „Sein Tod bedeutet den Verlust einer Führungsperson im Kampf für die Rechte der Opfer von Staatsverbrechen und beweist, dass es keinen garantierten Schutz für die Ausübung dieser wichtigen Arbeit gibt“, schreibt MOVICE.

Minister rückte Aktivist*innen in die Nähe der Guerilla

Die Organisation wies zudem darauf hin, dass es vor dem Mord eine „unglückliche“ Erklärung des Verteidigungsministers Juan Carlos Pinzón gegeben hatte; darin erklärte er, das ein Teil der Teilnehmer*innen der für den 9. April geplanten Großdemonstration „von Geldern der Guerilla, die aus dem Drogenhandel stammen, finanziert“ worden sei. Diese Warnung, so MOVICE, stelle eine große Gefahr für alle Teilnehmer*innen der Demonstrationen vom 9. April dar, wie der Mord an Elver Cordero beweise. Die Erklärung des Verteidigungsministers zeige auch seine Opposition zum Friedensprozess. Diese Haltung sei extrem besorgniserregend für einen hohen Regierungsfunktionär, der an Verhandlungen teilnimmt, die den bewaffneten Konflikt in Kolumbien beenden wollen.

CC BY-SA 4.0 Lokaler Organisator des Friedensmarsches erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.