Kolumbien

Lokaler Organisator des Friedensmarsches erschossen


(Berlin, 11. April 2013, poonal/movice).- Wie die kolumbianische Nationale Bewegung der Opfer von Staatsverbrechen MOVICE (Movimiento Nacional De Víctimas de Crimenes de Estado) am 11. April mitteilte, ist ein führender Menschenrechtsaktivist erschossen worden. Elver Cordero Oviedo verließ am 9. April morgens um sechs Uhr sein Haus in Valencia, Córdoba, als er von zwei auf einem Motorrad sitzenden Männern erschossen wurde. Elver Cordero wollte gerade zur Demonstration gehen, die dort als Teil des Nationalen Marsches für den Frieden stattfand.

Elver Cordero war Vorsitzender des lokalen runden Tisches der Vertriebenen und Mitglied der Vertriebenenorganisation in der Region; zudem hatte er den Nationalen Marsch für den Frieden mitorganisiert, den er nun nicht mehr erleben sollte. „Sein Tod bedeutet den Verlust einer Führungsperson im Kampf für die Rechte der Opfer von Staatsverbrechen und beweist, dass es keinen garantierten Schutz für die Ausübung dieser wichtigen Arbeit gibt“, schreibt MOVICE.

Minister rückte Aktivist*innen in die Nähe der Guerilla

Die Organisation wies zudem darauf hin, dass es vor dem Mord eine „unglückliche“ Erklärung des Verteidigungsministers Juan Carlos Pinzón gegeben hatte; darin erklärte er, das ein Teil der Teilnehmer*innen der für den 9. April geplanten Großdemonstration „von Geldern der Guerilla, die aus dem Drogenhandel stammen, finanziert“ worden sei. Diese Warnung, so MOVICE, stelle eine große Gefahr für alle Teilnehmer*innen der Demonstrationen vom 9. April dar, wie der Mord an Elver Cordero beweise. Die Erklärung des Verteidigungsministers zeige auch seine Opposition zum Friedensprozess. Diese Haltung sei extrem besorgniserregend für einen hohen Regierungsfunktionär, der an Verhandlungen teilnimmt, die den bewaffneten Konflikt in Kolumbien beenden wollen.

CC BY-SA 4.0 Lokaler Organisator des Friedensmarsches erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*Protestaktion gegen Morde an Journalist*innen in Veracruz. Foto: Agenciadenoticias/Cuartooscuro(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wur...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet Foto: Telesur(Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die hondurani...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter VogelMarina Gallego, Sprecherin des feministischen Netzwerks „Ruta Pacífica de las Mujeres“. Fotos: Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es Grafik: Telesur/Quadratín(Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.