Kolumbien

Lokaler Organisator des Friedensmarsches erschossen


(Berlin, 11. April 2013, poonal/movice).- Wie die kolumbianische Nationale Bewegung der Opfer von Staatsverbrechen MOVICE (Movimiento Nacional De Víctimas de Crimenes de Estado) am 11. April mitteilte, ist ein führender Menschenrechtsaktivist erschossen worden. Elver Cordero Oviedo verließ am 9. April morgens um sechs Uhr sein Haus in Valencia, Córdoba, als er von zwei auf einem Motorrad sitzenden Männern erschossen wurde. Elver Cordero wollte gerade zur Demonstration gehen, die dort als Teil des Nationalen Marsches für den Frieden stattfand.

Elver Cordero war Vorsitzender des lokalen runden Tisches der Vertriebenen und Mitglied der Vertriebenenorganisation in der Region; zudem hatte er den Nationalen Marsch für den Frieden mitorganisiert, den er nun nicht mehr erleben sollte. „Sein Tod bedeutet den Verlust einer Führungsperson im Kampf für die Rechte der Opfer von Staatsverbrechen und beweist, dass es keinen garantierten Schutz für die Ausübung dieser wichtigen Arbeit gibt“, schreibt MOVICE.

Minister rückte Aktivist*innen in die Nähe der Guerilla

Die Organisation wies zudem darauf hin, dass es vor dem Mord eine „unglückliche“ Erklärung des Verteidigungsministers Juan Carlos Pinzón gegeben hatte; darin erklärte er, das ein Teil der Teilnehmer*innen der für den 9. April geplanten Großdemonstration „von Geldern der Guerilla, die aus dem Drogenhandel stammen, finanziert“ worden sei. Diese Warnung, so MOVICE, stelle eine große Gefahr für alle Teilnehmer*innen der Demonstrationen vom 9. April dar, wie der Mord an Elver Cordero beweise. Die Erklärung des Verteidigungsministers zeige auch seine Opposition zum Friedensprozess. Diese Haltung sei extrem besorgniserregend für einen hohen Regierungsfunktionär, der an Verhandlungen teilnimmt, die den bewaffneten Konflikt in Kolumbien beenden wollen.


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.