Bolivien

Llanos de Moxos wird größtes Feuchtschutzgebiet der Erde


Llanos de Moxos / Sam Beebe, CC BY-SA 2.0, wikipedia(Lima, 07. Februar 2013, noticias aliadas-poonal).- Boliviens Regierung hat am Welttag der Feuchtgebiete die Llanos de Moxos im Norden des Landes, unweit der Grenzen zu Brasilien und zu Peru, unter Naturschutz gestellt. Seit dem 2. Februar ist das Schutzgebiet mit einer Fläche von 6,9 Millionen Hektar (69.000 km²), das entspricht fast der gesamten Fläche der Niederlande und Belgiens zusammen, das größte Feuchtschutzgebiet der Erde.

Fokus auf Schutz der Wasservögel

An Ausdehnung wird es zwar vom Pantanal übertroffen, das sich vor allem über brasilianisches Gebiet erstreckt und zu Teilen in Bolivien und Paraguay liegt. Das Pantanal steht allerdings nicht vollständig unter Naturschutz. Der 2. Februar ist der Tag, an dem sich 160 Staaten im Jahr 1971 auf die sogenannte Ramsar-Konvention einigten, benannt nach der Stadt Ramsar im Iran. Das Übereinkommen über Feuchtgebiete legt besonderen Wert auf deren Schutz als Lebensraum für Wasser- und Wattvögel.

Boliviens Vizeminister für Umweltschutz Juan Pablo Cardozo Arnez erklärte, die Verfassung seines Landes basiere auf den Prinzipien des “Erfüllten Lebens” (“Buen Vivir”). und dem Respekt vor den Rechten der Mutter Erde (Madre Tierra). Daher sei die Erhebung der Llanos de Moxos in den Rang eines Feuchtschutzgebietes nur folgerichtig.

WWF-Glückwunschschreiben an Boliviens Regierung

Der World Wide Fund For Nature (WWF) beglückwünschte Boliviens Regierung in einem Kommuniqué zu der Maßnahme. In dem Schreiben heißt es: „Diese Feuchtgebiete verdanken ihren Wert in besonderer Weise der reichen natürlichen Vielfalt. Bisher konnten 131 Säugetierarten identifiziert werden, 568 Arten von Vögeln, 102 Reptilienarten, 62 Amphibienarten sowie 625 verschiedene Arten von Fischen und mindestens 1.000 Pflanzenarten.“ Viele dort vorkommende Tiere, wie der bolivianische Flussdelfin und der Riesenotter, seien vom Aussterben bedroht.

Sieben indigene Territorien

Die Llanos de Moxos bestehen aus tropischen Savannen, die einen Zyklus von Trockenzeiten und Überschwemmungen durchlaufen. Drei Flüsse, Beni, Iténez (auch Guaporé genannt) und Mamoré vereinigen sich zum Río Madeira, einem der größten Nebenflüsse des Amazonas.

In dem Gebiet befinden sich sieben indigene Territorien und acht Schutzzonen. Bolivien hat gemäß Ramsar-Konvention acht weitere Feuchtgebiete unter Naturschutz gestellt. Das Land ratifizierte das Abkommen aus dem Jahr 1971 erst mit über dreißigjähriger Verspätung 2002.

Amazonasgebiet als Ganzes im Blick

Luis Pabón, der Vorsitzende des WWF Bolivien, hebt im Zusammenhang mit der Ernennung der Llanos de Moxos zum Feuchtschutzgebiet hervor: „Dies ist ganz wesentlich für den Schutz der Feuchtgebiete in der Amazonas-Region, denn deren gesunder Zustand hat eine positive Auswirkung auf die Wasserzyklen des Amazonasbeckens. Dies kommt dem Schutz der Ökosysteme und Landschaften zugute, was wiederum eine ausgeglichene Versorgung der im Amazonasgebiet lebenden Menschen mit Gütern und Dienstleistungen sicherstellt.“

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Llanos de Moxos wird größtes Feuchtschutzgebiet der Erde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten Von Patricia Saavedra (Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der Amazonas-Delphin auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten kommt. Mit ei...
Belize verbietet Erdölförderung zum Schutz seiner Korallenriffe Von Knut Hildebrandt (Berlin, 15. Januar 2018, npl).- Die Regierung Belizes kündigte die endgültige Einstellung aller Aktivitäten zur Erdölförderung vor Küste des kleinen mittelamerikanischen Landes an. Damit ist Belize das erste Entwicklungsland der Welt, das eine so weitreichende Entscheidung trifft. Nadia Blood setzt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin des World Wildlife Fund (WWF) für den Schutz der Korallenriffe Mesoamerikas ein. In einer Erklärung der Umw...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in die Verfassung aufgenommen. Ursprünglich entstanden ist die Idee in den indigenen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.