El Salvador

Linke und Ex-Guerillas sind Ziel von Mordanschlägen in El Salvador


Foto: John Flanigan, CC BY NC SA 2.0, flickr(Fortaleza, 30. Juni 2015, adital).- Mitglieder der Partei ‚Nationale Befreiungsfront Farabundo MartiFMLN (Frente Farabundo Martí de Liberación Nacional), jener Partei, die aus der ehemaligen Guerilla hervorgegangen ist und die derzeit die Präsidentschaft innehat, sind in den letzten Monaten vermehrt zum Ziel von Mordanschlägen geworden. Die FMLN beschuldigt Banden, hinter den Anschlägen zu stecken.

Mauricio Landaverde Lara von Mitgliedern der Bande „Pandilla 18“ erschossen

Der jüngste Mord traf den Sohn von Marco Antonio Guevara, eines Gründers der FMLN. Polizeiangaben zufolge sei der 37-jährige Mauricio Landaverde Lara von Mitgliedern der Bande „Pandilla 18“ erschossen worden, kurz nachdem er seinen Sohn zur Schule gebracht hatte.

Die FMLN-Führung gab in einem Kommuniqué an, dass es sich um einen feigen Angriff der Banden gehandelt habe, die Lara ohne die Möglichkeit sich selbst zu verteidigen, ermordet hätten. „Wir fordern von der Generalstaatsanwaltschaft eine schnelle und umfassende Untersuchung, um die Verantwortlichen des Verbrechens zweifelsfrei festzustellen und diese vor Gericht zu stellen und zu verurteilen“, forderte die FMLN.

Vor Lara waren bereits zwei weitere Personen ermordet worden, das ehemalige Mitglied der Guerilla und Vorsitzender der Vereinigung der Kriegsopfer von El Salvador ALGES (Asociación de Víctimas de la Guerra de El Salvador), Israel Quintanilla, und sein Stiefsohn Carlos Zavala, die beide entführt und schließlich erschossen worden waren.

FMLN schließt Motiv der Destabilisierung nicht aus

Quintanilla war während des bewaffneten Konflikts in El Salvador in den Volkskräften zur Befreiung FPL (Fuerzas Populares de Liberación) aktiv gewesen. Sein Tod ist weiterhin unaufgeklärt. Angeblich ist er wegen illegaler Waffenlieferungen an die Banden ermordet worden. Die ALGES-Vereinigung weist diese Möglichkeit von sich. Ebenfalls unter den kürzlich ermordeten FMLN-Mitgliedern ist Magdalena Torres, Kandidatin für die FMLN bei den letzten Bezirks- und Parlamentswahlen im März 2015 in der Stadt Tonacatepeque.

Nidia Díaz, Abgeordnete der FMLN, gab der Presse gegenüber zu bedenken, dass diese Angriffe auch einen anderen Hintergrund haben könnten als die Welle der Gewalt, die derzeit das mittelamerikanische Land überzieht. Sie wollte die Möglichkeit nicht ausschließen, dass die Morde Teil eines politischen Destabilisierungsplans sind, der in den letzten Monaten von der Opposition initiiert worden sein könnte.

CC BY-SA 4.0 Linke und Ex-Guerillas sind Ziel von Mordanschlägen in El Salvador von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
60
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Zwischen Waffen und Behutsamkeit: Der Alltag der kolumbianischen Guerilla ELN
256
(Bogotá, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Fortsetzung der Chronik aus den Wäldern des Chocó. Journalist*innen von Marcha, Brasil de Fato, Peoples Dispatch und Colombia Informa haben sich in das unwegsame Gelände aufgemacht, um die Frauen und Männer kennenzulernen, die in einer der ältesten Widerstandsgruppen der Welt aktiv sind. “Ich gehöre zur Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) und bin Teil des Kommandos Ernesto Guevara”, stellt sich Yes...
Weiter Morde an Aktivist*innen
123
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Eingetaucht in das Herz des kolumbianischen Widerstands: eine Begegnung mit der Guerilla
259
(Chocó, 5. Dezember 2018, Colombia Informa).- Erster Teil der Reportage über die Guerilla ELN und das tiefe Innere Kolumbiens aus der Sicht von Journalist*innen. Sie reisten für Brasil de Fato, Peoples Dispatch, Marcha und Colombia Informa in die Wälder des Chocó und sprachen mit Männern und Frauen der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional). María. Den Namen habe ich mir ausgesucht. Ein bisschen Angst habe ich schon, dass ich am Ende diejenige sein ...