El Salvador

Linke und Ex-Guerillas sind Ziel von Mordanschlägen in El Salvador


Foto: John Flanigan, CC BY NC SA 2.0, flickr(Fortaleza, 30. Juni 2015, adital).- Mitglieder der Partei ‚Nationale Befreiungsfront Farabundo MartiFMLN (Frente Farabundo Martí de Liberación Nacional), jener Partei, die aus der ehemaligen Guerilla hervorgegangen ist und die derzeit die Präsidentschaft innehat, sind in den letzten Monaten vermehrt zum Ziel von Mordanschlägen geworden. Die FMLN beschuldigt Banden, hinter den Anschlägen zu stecken.

Mauricio Landaverde Lara von Mitgliedern der Bande „Pandilla 18“ erschossen

Der jüngste Mord traf den Sohn von Marco Antonio Guevara, eines Gründers der FMLN. Polizeiangaben zufolge sei der 37-jährige Mauricio Landaverde Lara von Mitgliedern der Bande „Pandilla 18“ erschossen worden, kurz nachdem er seinen Sohn zur Schule gebracht hatte.

Die FMLN-Führung gab in einem Kommuniqué an, dass es sich um einen feigen Angriff der Banden gehandelt habe, die Lara ohne die Möglichkeit sich selbst zu verteidigen, ermordet hätten. „Wir fordern von der Generalstaatsanwaltschaft eine schnelle und umfassende Untersuchung, um die Verantwortlichen des Verbrechens zweifelsfrei festzustellen und diese vor Gericht zu stellen und zu verurteilen“, forderte die FMLN.

Vor Lara waren bereits zwei weitere Personen ermordet worden, das ehemalige Mitglied der Guerilla und Vorsitzender der Vereinigung der Kriegsopfer von El Salvador ALGES (Asociación de Víctimas de la Guerra de El Salvador), Israel Quintanilla, und sein Stiefsohn Carlos Zavala, die beide entführt und schließlich erschossen worden waren.

FMLN schließt Motiv der Destabilisierung nicht aus

Quintanilla war während des bewaffneten Konflikts in El Salvador in den Volkskräften zur Befreiung FPL (Fuerzas Populares de Liberación) aktiv gewesen. Sein Tod ist weiterhin unaufgeklärt. Angeblich ist er wegen illegaler Waffenlieferungen an die Banden ermordet worden. Die ALGES-Vereinigung weist diese Möglichkeit von sich. Ebenfalls unter den kürzlich ermordeten FMLN-Mitgliedern ist Magdalena Torres, Kandidatin für die FMLN bei den letzten Bezirks- und Parlamentswahlen im März 2015 in der Stadt Tonacatepeque.

Nidia Díaz, Abgeordnete der FMLN, gab der Presse gegenüber zu bedenken, dass diese Angriffe auch einen anderen Hintergrund haben könnten als die Welle der Gewalt, die derzeit das mittelamerikanische Land überzieht. Sie wollte die Möglichkeit nicht ausschließen, dass die Morde Teil eines politischen Destabilisierungsplans sind, der in den letzten Monaten von der Opposition initiiert worden sein könnte.

CC BY-SA 4.0 Linke und Ex-Guerillas sind Ziel von Mordanschlägen in El Salvador von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.