El Salvador

Linke und Ex-Guerillas sind Ziel von Mordanschlägen in El Salvador


Foto: John Flanigan, CC BY NC SA 2.0, flickr(Fortaleza, 30. Juni 2015, adital).- Mitglieder der Partei ‚Nationale Befreiungsfront Farabundo MartiFMLN (Frente Farabundo Martí de Liberación Nacional), jener Partei, die aus der ehemaligen Guerilla hervorgegangen ist und die derzeit die Präsidentschaft innehat, sind in den letzten Monaten vermehrt zum Ziel von Mordanschlägen geworden. Die FMLN beschuldigt Banden, hinter den Anschlägen zu stecken.

Mauricio Landaverde Lara von Mitgliedern der Bande „Pandilla 18“ erschossen

Der jüngste Mord traf den Sohn von Marco Antonio Guevara, eines Gründers der FMLN. Polizeiangaben zufolge sei der 37-jährige Mauricio Landaverde Lara von Mitgliedern der Bande „Pandilla 18“ erschossen worden, kurz nachdem er seinen Sohn zur Schule gebracht hatte.

Die FMLN-Führung gab in einem Kommuniqué an, dass es sich um einen feigen Angriff der Banden gehandelt habe, die Lara ohne die Möglichkeit sich selbst zu verteidigen, ermordet hätten. „Wir fordern von der Generalstaatsanwaltschaft eine schnelle und umfassende Untersuchung, um die Verantwortlichen des Verbrechens zweifelsfrei festzustellen und diese vor Gericht zu stellen und zu verurteilen“, forderte die FMLN.

Vor Lara waren bereits zwei weitere Personen ermordet worden, das ehemalige Mitglied der Guerilla und Vorsitzender der Vereinigung der Kriegsopfer von El Salvador ALGES (Asociación de Víctimas de la Guerra de El Salvador), Israel Quintanilla, und sein Stiefsohn Carlos Zavala, die beide entführt und schließlich erschossen worden waren.

FMLN schließt Motiv der Destabilisierung nicht aus

Quintanilla war während des bewaffneten Konflikts in El Salvador in den Volkskräften zur Befreiung FPL (Fuerzas Populares de Liberación) aktiv gewesen. Sein Tod ist weiterhin unaufgeklärt. Angeblich ist er wegen illegaler Waffenlieferungen an die Banden ermordet worden. Die ALGES-Vereinigung weist diese Möglichkeit von sich. Ebenfalls unter den kürzlich ermordeten FMLN-Mitgliedern ist Magdalena Torres, Kandidatin für die FMLN bei den letzten Bezirks- und Parlamentswahlen im März 2015 in der Stadt Tonacatepeque.

Nidia Díaz, Abgeordnete der FMLN, gab der Presse gegenüber zu bedenken, dass diese Angriffe auch einen anderen Hintergrund haben könnten als die Welle der Gewalt, die derzeit das mittelamerikanische Land überzieht. Sie wollte die Möglichkeit nicht ausschließen, dass die Morde Teil eines politischen Destabilisierungsplans sind, der in den letzten Monaten von der Opposition initiiert worden sein könnte.

CC BY-SA 4.0 Linke und Ex-Guerillas sind Ziel von Mordanschlägen in El Salvador von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Familie fuhr, mit ihrem Auto den Weg ab und erschossen in der Landeshauptstadt La Paz den Präsidenten der Staatlichen Menschenrechtskommission des Bundesstaates Baja California Sur. „Beispielloser Vorgang“ Neben de la Toba Camacho kam auch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.