Peru

Lima geht auf Distanz zum Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshof


von Mathias Hohmann

(Darmstadt, 23. Juli 2010, amerika21.de).- Lima. Perus Regierung will sich nicht mehr dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CIDH unterwerfen. „Ich überlege, weshalb wir uns nicht von der Rechtssprechung des CIDH in Fragen des Terrorismus trennen“, sagte Premierminister Javier Velásquez unlängst auf einer Pressekonferenz in Lima. Perus Regierung sieht den Gerichtshof im costaricanischen San José seit längerem kritisch. In insgesamt 25 Fällen verurteilte der CIDH in den letzten Jahren den peruanischen Staat zu Entschädigungszahlungen an Menschen, die in den 90er Jahren unter Präsident Alberto Fujimori auf Grundlage von Terrorismusvorwürfen zu langen Haftstrafen verurteilt worden waren.

Die CIDH-kritische Debatte ist in Peru nicht neu. Wieder entflammt ist sie, nachdem die US-Amerikanerin Lori Berenson Ende Mai dieses Jahres vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wurde. 1996 war sie von einem Militärgericht wegen ihrer Zugehörigkeit zur Guerillagruppe MRTA zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Eine Neuverhandlung vor einem zivilen Gericht im Jahr 2000 wandelte die Strafe in 20 Jahre Haft um, von denen sie die restlichen fünf nun auf Bewährung in Freiheit in Peru verbringen kann.

Nach Berensons Freilassung gerieten rasch die Entschädigungszahlungen in den Blickpunkt peruanischer Medien, die sie – neben Gerichtskosten – aufgrund eines früheren CIDH-Urteils bereits 2006 erhalten hatte. Das bereits 2004 vom CIDH bestätigte Urteil verpflichtete den peruanischen Staat zu diesen Zahlungen.

Die Debatte über Entschädigungszahlungen an wegen Terrorismus Verurteilte ist in Peru stark emotionalisiert. Die Erfahrungen und Bilder des internen Krieges zwischen 1980 und 2000 sind in der Bevölkerung weiter präsent. Mit rund drei Viertel der insgesamt 70.000 Toten waren die indigenen Bevölkerungsgruppen die am stärksten Betroffenen der Auseinandersetzungen zwischen der maoistischen Terrorgruppe Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) und staatlichen peruanischen Militär- und Polizeikräften.

Die weit verbreitete Sichtweise in der Bevölkerung: Während viele Opfer des internen Krieges weiterhin auf staatliche Entschädigungszahlungen warten und Militärs Anklagen entgegensehen, sollen „Terroristen“ eine Entschädigung erhalten.

Für den peruanischen Verfassungsrechtler Francisco Eguiguren wird dabei die besondere Lage Perus unter dem damaligen Präsidenten Alberto Fujimori missachtet. „In der öffentlichen Meinung Perus muss sich die Erkenntnis durchsetzen, dass zwischen 1990 und 2000 zahlreiche Gesetze verabschiedet wurden, die gegen Verfassung und Menschenrechte verstießen“, so Eguiguren in einem Radiointerview.

Ministerpräsident Velásquez erntete für seine Idee des teilweisen Rückzugs vom CIDH rasch heftige Kritik aus peruanischen Juristenkreisen. Dies sei schlichtweg nicht möglich, so der Tenor. Wenn, dann müsse sich Peru komplett von der Rechtsprechung des CIDH lossagen.

CC BY-SA 4.0 Lima geht auf Distanz zum Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshof von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Abgeordnete des EU-Parlaments fordern Beibehaltung der Unterstützung für die Interamerikanische Menschenrechtskommission Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 29. Juni 2016, npl).- Wer kümmert sich künftig darum, dass der Mord an der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres aufgeklärt wird? Und wer sorgt dafür, dass die Wahrheit über das Verschwinden von 43 mexikanischen Studenten eines Tages ans Licht kommt? Wie keine andere Institution verfolgt die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) die Verbrechen gegen Oppositionelle, Journalist*innen und andere Opfer der gewalttätigen ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *