Peru

Lima geht auf Distanz zum Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshof


von Mathias Hohmann

(Darmstadt, 23. Juli 2010, amerika21.de).- Lima. Perus Regierung will sich nicht mehr dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CIDH unterwerfen. „Ich überlege, weshalb wir uns nicht von der Rechtssprechung des CIDH in Fragen des Terrorismus trennen“, sagte Premierminister Javier Velásquez unlängst auf einer Pressekonferenz in Lima. Perus Regierung sieht den Gerichtshof im costaricanischen San José seit längerem kritisch. In insgesamt 25 Fällen verurteilte der CIDH in den letzten Jahren den peruanischen Staat zu Entschädigungszahlungen an Menschen, die in den 90er Jahren unter Präsident Alberto Fujimori auf Grundlage von Terrorismusvorwürfen zu langen Haftstrafen verurteilt worden waren.

Die CIDH-kritische Debatte ist in Peru nicht neu. Wieder entflammt ist sie, nachdem die US-Amerikanerin Lori Berenson Ende Mai dieses Jahres vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wurde. 1996 war sie von einem Militärgericht wegen ihrer Zugehörigkeit zur Guerillagruppe MRTA zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Eine Neuverhandlung vor einem zivilen Gericht im Jahr 2000 wandelte die Strafe in 20 Jahre Haft um, von denen sie die restlichen fünf nun auf Bewährung in Freiheit in Peru verbringen kann.

Nach Berensons Freilassung gerieten rasch die Entschädigungszahlungen in den Blickpunkt peruanischer Medien, die sie – neben Gerichtskosten – aufgrund eines früheren CIDH-Urteils bereits 2006 erhalten hatte. Das bereits 2004 vom CIDH bestätigte Urteil verpflichtete den peruanischen Staat zu diesen Zahlungen.

Die Debatte über Entschädigungszahlungen an wegen Terrorismus Verurteilte ist in Peru stark emotionalisiert. Die Erfahrungen und Bilder des internen Krieges zwischen 1980 und 2000 sind in der Bevölkerung weiter präsent. Mit rund drei Viertel der insgesamt 70.000 Toten waren die indigenen Bevölkerungsgruppen die am stärksten Betroffenen der Auseinandersetzungen zwischen der maoistischen Terrorgruppe Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) und staatlichen peruanischen Militär- und Polizeikräften.

Die weit verbreitete Sichtweise in der Bevölkerung: Während viele Opfer des internen Krieges weiterhin auf staatliche Entschädigungszahlungen warten und Militärs Anklagen entgegensehen, sollen „Terroristen“ eine Entschädigung erhalten.

Für den peruanischen Verfassungsrechtler Francisco Eguiguren wird dabei die besondere Lage Perus unter dem damaligen Präsidenten Alberto Fujimori missachtet. „In der öffentlichen Meinung Perus muss sich die Erkenntnis durchsetzen, dass zwischen 1990 und 2000 zahlreiche Gesetze verabschiedet wurden, die gegen Verfassung und Menschenrechte verstießen“, so Eguiguren in einem Radiointerview.

Ministerpräsident Velásquez erntete für seine Idee des teilweisen Rückzugs vom CIDH rasch heftige Kritik aus peruanischen Juristenkreisen. Dies sei schlichtweg nicht möglich, so der Tenor. Wenn, dann müsse sich Peru komplett von der Rechtsprechung des CIDH lossagen.

CC BY-SA 4.0 Lima geht auf Distanz zum Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshof von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet Von Maylin Vidal “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, erklärte Milagro Sala nach ihrer erneuten Verhaftung. Foto: Prensa latina (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internat...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Fujimoris Aussichten auf Begnadigung Von Andrés Alsina Peru_Fujimori 2008 während des Prozesse - Von Iamtheboo - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,.jpg (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria).- In Peru wird erneut über eine mögliche präsidentielle Begnadigung des 78-jährigen Alberto Fujimori diskutiert. Laut einem Artikel der New York Times haben sich seine Chancen dafür verbessert; sie stehen gerade so gut wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Humala und Fujimori wurden sich nicht einig Die Begnadig...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...
2017 bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen ermordet Von João Flores da Cunha Foto: Ihu-online/Conpaz (São Leopoldo, 10. Februar 2017, ihu-online).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) meldet die Ermordung von bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen in Lateinamerika seit Beginn des Jahres 2017. Die Einrichtung formulierte ihre „tiefe Sorge“ um diese Zahl, die sie als sehr hoch einschätzt. Die CIDH, eine autonome Einrichtung der Organisation der Amerikanisc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.