Peru

„Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert!“


Grafik: Servindi/Informateperu.pe

(Lima, 9. April 2018, servindi).- In einem neuen, durch die Tageszeitung ‚Correo‘ verbreiteten Ausschnitt aus den sogenannten „Keikovideos“, beschuldigte der Kongressabgeordnete Kenji Fujimori den Präsidenten des Kongresses, Luis Galarreta und die Mitglieder des Kongresses, Úrsula Letona und Lourdes Alcorta, von dem Baukonzern Odebrecht finanziert worden zu sein.
„Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert. Sagen sie nicht, dass es Kongressabgeordnete gebe, die Geld von Odebrecht erhalten hätten?“, behauptet Kenji in dem Video, das von dem aus Puna stammenden Kongressmitglied Moisés Mamani aufgenommen worden ist.

In dem von der Tageszeitung verbreiteten Video wird auch auf die umstrittene Begnadigung des Exdiktators Alberto Fujimori durch den Expräsidenten Pedro Pablo Kuczynski Bezug genommen. Kenji Fujimori versichert in der Videoaufnahme, die entstand, als eine Amtsenthebung von Kuczynski verhindert werden sollte, dass der neue Präsident Martín Vizcarra „alles das, was der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte sagt“ befolgen würde.

Beschuldigte reagieren wütend

Hinsichtlich der Anschuldigungen durch den jüngsten Sohn von Alberto Fujimori äußerten sich die Kongressabgeordneten der Partei „Volkskraft“ (Fuerza Popular), die im Zusammenhang mit der Finanzierung durch Odebrecht genannt wurden, in den sozialen Netzwerken.

Der Präsident des Kongresses, Lucho Galarreta, beschuldigte Kenji Fujimori des Rufmordes und warf ihm vor, Stimmen im Stil von ‚Montesinos‘ gekauft zu haben: “Ich blicke auf eine transparente politische Karriere zurück. Dieses niederträchtige Niveau stößt mich ab.“

Die Kongressabgeordnete Úrsula Letona bezeichnete das von Fujimori gesagte als “Lügengeschichte”, verlangte eine Richtigstellung und drohte mit rechtlichen Maßnahmen: „Es widert mich an und stößt mich ab, dass Kenji Fujimori sagt, ich habe Geld von Odebrecht erhalten. Ich weise dies entschieden zurück. Die Korrupten haben die Dreistigkeit, uns und unseren Kampf gegen die Korruption in Misskredit zu bringen.“

Die Kongressabgeordnete Lourdes Alcorta reagierte besonders harsch auf die Anschuldigungen: „Kenji Fujimori, Du bist ein armer Teufel. Du weißt nicht, was Anstand bedeutet. Leute wie du wissen nicht, was Würde ist. Du bist eine jämmerliche Figur.“

CC BY-SA 4.0 „Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert!“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
22
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
35
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
59
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
83
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.