Kuba

Lesbische Frauen brechen ihr Schweigen


Grafik: Semlac(Lima, 03. Juni 2013, semlac).- Sie haben die doppelte und sogar dreifache Diskriminierung durchlebt. Angesichts dessen fangen kubanische Lesben an, ihr ‚Recht zu lieben‘ einzufordern. Und mit ihren Aussagen brechen sie das Schweigen, zu dem sie jahrelang verbannt wurden. „Es gibt jede Menge Vorurteile und noch viel zu sagen über die Realität der lesbischen Frauen“, sagte Teresa Fernández der Nachrichtenagentur SEMlac. Sie ist eine der acht Protagonistinnen des Dokumentarfilmes “Frauen…zwischen Himmel und Erde” (Mujeres…entre el cielo y la tierra), produziert vom Projekt ‘Friedenstaube’ (Proyecto Palomas). Der Film behandelt das Thema der sexuellen Orientierung der Lesben auf der Karibikinsel und wurde am 31. Mai 2013 in Havanna uraufgeführt.

Dem Kubanischen Institut für Filmkunst und Filmindustrie angegliedert, produziert das Projekt ‘Friedenstaube’ Filme für soziales Engagement und setzt sich für die kulturelle und gemeinschaftliche Förderung ein. Gewalt, Ablehnung seitens der Familie, Diskriminierung in der Schule und am Arbeitsplatz, unterschiedliche Risiken und nachlässige medizinische Behandlung bezüglich ihrer sexuellen Gesundheit – das sind nur einige Benachteiligungen, die lesbische Frauen verschiedenen Alters und mit unterschiedlichen Berufen, Hautfarben und Wohnorten vor der Kamera durchleben und von denen sie berichten.

Unterstützung im Kampf gegen Homophobie

“Frauen…zwischen Himmel und Erde”, das erste Werk von Ingrid León Vila, bezieht Aussagen und die Mitarbeit von bekannten Personen des öffentlichen kubanischen kulturellen Umfeldes mit ein. Gemeinsam mit dem Projekt Friedenstaube möchte die junge Regisseurin auf die Konflikte aufmerksam machen, denen homosexuelle Frauen ausgesetzt sind – als Unterstützung im Kampf gegen die Homophobie in Kuba.

León Vila sagte der Presse, dass „man oft denkt, es handele sich um Geschichten aus einem Roman, aber nein: Es gibt Frauen, denen die Tabus, die immer noch in unserer Gesellschaft existieren, viel Kummer bereitet haben. Der Film ist lediglich ein Vorwand, damit diese Botschaft der Eingliederung bei den Menschen ankommt.“

Mut, für die Liebe zu kämpfen

Trotz des Leides und der gesellschaftlichen Ablehnung dominieren aber in der filmischen Erzählung der Wille und der Mut, für das Glück und die Liebe zu kämpfen. „Es erzählen zu können, ist eine Befreiung“, „sich nicht zu schämen“, „in vollen Zügen zu leben“; „Glück ist etwas, das du dir nimmst, gestaltest und für dich erfindest, wenn man es dir nicht gibt“, sind Sätze, die das tägliche Leben vieler Kubanerinnen begleiten können, auch wenn sie nur auf der Leinwand gesagt werden.

Während der Erstausstrahlung des Filmes erkannte die Baptistenpredigerin Raquel Suárez den gesellschaftlichen Wert des Werkes an und bestätigte, dass „der solidarische Schritt, diese Lebensgeschichten öffentlich zu teilen, ein unumkehrbarer Fortschritt in der Überwindung von Diskriminierung und vor allem in der Überwindung des Unglücks ist.“

Mit dem Dokumentarfilm „Frauen…zwischen Himmel und Erde“ endete das Programm der VI. Aktionswochen gegen Homophobie in Kuba. Diese Veranstaltung führt jedes Jahr Einrichtungen, Projekte und gesellschaftliche Gruppen zusammen, um den Respekt vor der sexuellen Vielfalt zu fördern.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Lesbische Frauen brechen ihr Schweigen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Alarmierender Anstieg bei Festnahmen von Migrantinnen Von Redaktion Cimac (Mexiko-Stadt, 24. November 2017, cimacnoticias).- In nur sechs Jahren hat sich in Mexiko die Zahl der festgenommenen Migrantinnen verfünffacht, die aus dem nördlichen Dreieck Zentralamerikas kommen: ihre Zahl stieg von 9.160 auf 47.383 Personen. 17 Prozent davon waren Mädchen unter elf Jahren. Mit diesen Zahlen schlug die mexikanische Nichtregierungsorganisation für die Rechte von Migrantinnen (Instituto para las Mujeres en la Migración – Imumi) Al...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.