Ecuador

Lektionen eines Erdbebens


Von Álvaro Cuadra Rojas*

Foto: Twitter Telesur

Foto: Twitter Telesur

(Quito, 18. April 2016, alai-poonal).- Die Küsten Ecuadors wurden am 16. April 2016 das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 7,8 auf der Richterskala. Die Folgen für das Land sind verheerend, es zeigt sich ein Bild der Zerstörung, 557 Menschen kamen ums Leben und Tausende sind verletzt oder obdachlos geworden. Ein trauriger Umstand, auf den die einzige Antwort Solidarität und Hilfe für ein befreundetes Land sein kann, das leidet. Es stimmt: Die Natur ist unberechenbar, es gibt keinen Weg, um derartige Naturereignisse einigermaßen sicher vorherzusagen. Dennoch sollten die Geschehnisse wachrütteln und ein Alarmsignal für alle Bereiche der Gesellschaft sein.

Erdbebensicherheit bei Häusern und Infrastruktur

Man weiß, dass es auf der Welt von Erdbeben besonders gefährdete Zonen gibt, wie etwa Chile oder Japan. In Chile haben wir Jahrzehnte benötigt, um eine Reihe gebotener öffentlicher Maßnahmen umzusetzen, um – soweit dies überhaupt möglich ist – die verheerenden Folgen seismischer Aktivitäten verhindern zu können. Diese Maßnahmen bestehen in zahlreichen Regelungen des Bausektors, der Standards zum Erdbeben sicheren Bauen beinhalten muss. Die Behörden verschiedener Regierungen wie auch der in der Kammer des Bauhandwerks zusammengeschlossene Privatsektor, haben gemeinsam einige Mindeststandards zur Vorsorge und zu Erdbebensicherheit beschlossen.

Auch wenn Erdbeben in Ecuador weniger häufig vorkommen und nicht so stark ausfallen wie im Südpazifik, scheint der Moment gekommen zu sein, einige rechtliche Regelungen zum Bau von Häusern und Infrastruktur in diesem Land zu überprüfen. Diese Aufgabe obliegt nicht nur der Regierung, sondern auch den direkt oder indirekt mit dem Bausektor verbundenen Unternehmen. Die Entwicklung Ecuadors ist kein Umstand, der allein auf den Schultern der Regierung liegt, sie betrifft das gesamte Land und die nachfolgenden Generationen.

Solidarität über politische Gräben hinweg

Interessant ist die Beobachtung, dass die verschiedenen politischen und sozialen Sektoren Ecuadors in der Lage sind, ihre üblichen Differenzen zurückzustellen um gemeinsam einer Tragödie zu begegnen, die das ganze Land betrifft. Diese Haltung stellt ein verändertes Politikverständnis dar und sie zeigt, dass Klarheit darüber besteht, dass es einer Politik bedarf, die über das Regierungshandeln hinausgeht und die einen Entwicklungshorizont für alle Menschen dieses Landes im Blick hat.

Der Schmerz erteilt Lehren. Es bleibt zu hoffen, dass es keiner weiteren Tragödie bedarf, damit sich erneut die Stärke der Ecuadorianer*innen zeigt: ihre Solidarität, ihre Fähigkeit, zusammen für das Gemeinwohl zu arbeiten, allein von dem Wunsch beseelt, das Leiden der vielen Mitmenschen angesichts der Tragödie zu lindern. Eine Umarmung für die Bevölkerung Ecuadors.

* Álvaro Cuadra Rojas (geb. 1956) ist ein chilenischer Analyst, Essayist und Akademiker

 

CC BY-SA 4.0 Lektionen eines Erdbebens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Spendenaufruf der Mesoamerikanischen Karawane Die "Mesoamerikanische Karawane für das Gute Leben" ist ein von Kollektiven aus Mexiko, Mittelamerika und anderen Teilen der Welt realisiertes solidarisches Projekt. Zwischen Mai 2015 und Juli 2016 reiste eine Gruppe von Aktivist*innen im Rahmen der Karawane von Mexiko nach Costa Rica. Entlang der Reiseroute besuchte sie 17 Gemeinden, die sich im Widerstand gegen Megaprojekte wie Minen, Windparks oder Staudämme befinden. In den zum größten Teil indigenen Gemeinden informierte...
Klimaschutz: „Leuchtturmprojekt“ setzt auf althergebrachte indigene Techniken Fragwürdig: Die Förderung der Ölpalme Ein Beispiel dafür ist der CO2-Handel, der zur Förderung von fragwürdigen Agrarprojekten führt. „In Guatemala hat die Einrichtung großer Plantagen von Zuckerrohr oder der Afrikanischen Palme zur Vertreibung von indigenen Gemeinden geführt“, beklagt Sucuqui. Das Problem dabei sei, dass der Anbau der aus Afrika stammenden Ölpalme im Rahmen des CO2-Handels als förderungswürdig eingestuft wurde. „Sie sagen, die Palme sei ein Baum, speichere C...
Räumung von CONAIE-Haus ausgesetzt Nach Medieninformationen würden die Behörden einen Berufung auf ein Ersatzgebäude prüfen, die von der Organisation eingereicht worden war. Tola erklärte, dass die von CONAIE eingereichte Berufung geprüft werde; die Prüfung werde etwa zwei Monate dauern. Dem Rückzug war eine Machtprobe zwischen der ecuatorianischen Regierung und CONAIE vorausgegangen; erst im Dezember hatte die Regierung den Verband angewiesen, den von ihm seit 1991 genutzen Sitz in Quito zum 6. Januar 2015 zu...
Schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren Foto: Global Humanitaria, cc-by-nc-2-0 (Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Bolivien durchlebt momentan die schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren. Der Wassermangel in acht von neun Bundesstaaten führte zur Rationierung der Wasserversorgung, die wiederum Proteste in verschiedenen Städten hervorrief. Präsident Evo Morales rief am 21. November den Notstand aus. Er verwies darauf, dass 2016 das heißeste Jahr der letzten 100 Jahre gewesen sei. Laut Daten der NASA (...
Haiti, die offene Wunde Lateinamerikas Von Gisela Brito, celag Frau in einem Camp in Haiti / Foto: Archiv, 2011, digital democracy, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Quito, 12. Oktober 2016, alai-amerika21).- Haiti stand unlängst wegen des verheerenden Hurrikans Matthew und der Verschiebung der Präsidentschaftswahlen auf unbestimmte Zeit im Licht der Öffentlichkeit. Diese Wahlen sollten eigentlich am 9. Oktober 2016 durchgeführt werden, nachdem sie seit Oktober 2015 zweimal wegen Anzeigen über Unregelmäßigkeiten und...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.