Guatemala

Leiter der Kommission gegen die Straflosigkeit tritt zurück


(Buenos Aires, 08. Juni 2010, púlsar).- Der Direktor der internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), Carlos Castresana, hat sein Amt aufgrund diverser Angriffe auf seine Person niedergelegt. Er erklärte dazu, verschiedene „kriminelle Gruppierungen haben es sich zum Ziel gesetzt, mein persönliches Ansehen zu zerstören, um so die Arbeit der Organisation zu behindern.“

Castreasana äußerte sich auf einer Pressekonferenz zu den Motiven seines Rücktritts und bemerkte, dass er nicht mehr für Guatemala tun könne, als er in den letzten zwei Jahren getan habe. Weiterhin berichtete er, dass UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon ihn nach seiner Rücktrittserklärung am 4.Juni gebeten habe, sein Amt weiterzuführen, bis ein geeigneter Ersatz gefunden sei.

Der Leiter der CICIG berichtete, dass die Kommission den guatemaltekischen Präsident Álvaro Colom um die Absetzung des erst kürzlich gewählten Generalstaatsanwaltes gebeten hatte. Conrado Reyes war am 25. Mai von dem guatemaltekischen Präsidenten zum Generalstaatsanwalt des Landes ernannt worden. Castresana warf Reyes vor, dieser habe „in seiner Laufbahn einen Rekord an Korruption erreicht und seinen Bund mit illegalen Organisationen bewiesen.“

Als Reaktion auf die Anschuldigungen berief Reyes seinerseits eine Pressekonferenz ein, auf der er den scheidenden UNO-Beauftragten beschuldigte, „mindestens fünf Straftaten“ begangen zu haben.

Castresana wurde 2007 als Direktor der CICG eingesetzt. Im Laufe seiner Amtszeit wurden zweitausend Polizisten, ein Generalstaatsanwalt der Republik und drei Richter des Obersten Gerichtshofes der Korruption beschuldigt und abgesetzt. Darüberhinaus wurden ein ehemaliger Präsident Guatemalas, ein Ex-Außenminister und ein Ex-Finanzminister, sowie zwei Polizeidirektoren wegen Korruptionsdelikten eingesperrt.

Der Rücktritt Castresanas hat erheblichen Wirbel ausgelöst. Beobachter sehen Präsident Colom angeschlagen. Das Verfassungsgericht hat Reyes inzwischen wieder entlassen und eine neue Wahl angeordnet.

CC BY-SA 4.0 Leiter der Kommission gegen die Straflosigkeit tritt zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch”
201
(Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
110
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...