Guatemala

Leiter der Kommission gegen die Straflosigkeit tritt zurück


(Buenos Aires, 08. Juni 2010, púlsar).- Der Direktor der internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), Carlos Castresana, hat sein Amt aufgrund diverser Angriffe auf seine Person niedergelegt. Er erklärte dazu, verschiedene „kriminelle Gruppierungen haben es sich zum Ziel gesetzt, mein persönliches Ansehen zu zerstören, um so die Arbeit der Organisation zu behindern.“

Castreasana äußerte sich auf einer Pressekonferenz zu den Motiven seines Rücktritts und bemerkte, dass er nicht mehr für Guatemala tun könne, als er in den letzten zwei Jahren getan habe. Weiterhin berichtete er, dass UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon ihn nach seiner Rücktrittserklärung am 4.Juni gebeten habe, sein Amt weiterzuführen, bis ein geeigneter Ersatz gefunden sei.

Der Leiter der CICIG berichtete, dass die Kommission den guatemaltekischen Präsident Álvaro Colom um die Absetzung des erst kürzlich gewählten Generalstaatsanwaltes gebeten hatte. Conrado Reyes war am 25. Mai von dem guatemaltekischen Präsidenten zum Generalstaatsanwalt des Landes ernannt worden. Castresana warf Reyes vor, dieser habe „in seiner Laufbahn einen Rekord an Korruption erreicht und seinen Bund mit illegalen Organisationen bewiesen.“

Als Reaktion auf die Anschuldigungen berief Reyes seinerseits eine Pressekonferenz ein, auf der er den scheidenden UNO-Beauftragten beschuldigte, „mindestens fünf Straftaten“ begangen zu haben.

Castresana wurde 2007 als Direktor der CICG eingesetzt. Im Laufe seiner Amtszeit wurden zweitausend Polizisten, ein Generalstaatsanwalt der Republik und drei Richter des Obersten Gerichtshofes der Korruption beschuldigt und abgesetzt. Darüberhinaus wurden ein ehemaliger Präsident Guatemalas, ein Ex-Außenminister und ein Ex-Finanzminister, sowie zwei Polizeidirektoren wegen Korruptionsdelikten eingesperrt.

Der Rücktritt Castresanas hat erheblichen Wirbel ausgelöst. Beobachter sehen Präsident Colom angeschlagen. Das Verfassungsgericht hat Reyes inzwischen wieder entlassen und eine neue Wahl angeordnet.

CC BY-SA 4.0 Leiter der Kommission gegen die Straflosigkeit tritt zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Parlamentarier*innen entziehen Eduardo Cunha das Abgeordnetenmandat (Lima, 29. September 2016, noticias aliadas-poonal).- Die brasilianische Abgeordnetenkammer hat am 13. September mit 450 zu zehn Stimmen (bei neun Enthaltungen) dem Abgeordneten Eduardo Cunha das Mandat entzogen. Damit genießt der Parlamentarier, der im Juli bereits unter dem Druck der Justiz als Parlamentspräsident zurückgetreten war, nun keine Immunität mehr und kann vor Gericht gestellt werden.Dem 57-jährigen wird vorgeworfen, rund fünf Millionen US-Dollar an Bestechun...
Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise (Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Ko...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
onda-info 390 Hallo und willkommen zum onda-info 390! Der ehemalige Präsident El Salvadors, Mauricio Funes, hat in Nicaragua um politisches Asyl gebeten. Gleichzeitig wird in seiner Heimat gegen ihn wegen Korruption ermittelt. Mehr zu den Hintergründen erfahrt ihr in unserer ersten Nachricht. Die weiteren Nachrichten befassen sich mal wieder mit Korruptionsvorwürfen in Brasilien und dem angestrebten Frieden in Kolumbien. Und natürlich haben wir auch zwei längere Beiträge für euch: Mensc...
Asyl für Ex-Präsident Funes (Managua, 6. September 2016, prensa latina).- Die nicaraguanische Regierung hat dem Ex-Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes, seiner Frau und seinen drei Kinder politisches Asyl gewährt. Das teilte das nicaraguanische Außenministerium am 6. September mit. Demnach hat Funes mit seiner Familie am 1. September in Nicaragua um Asyl gebeten.In einem von Außenministerium veröffentlichten Text heißt es, die Entscheidung sei gefallen, da “Leib und Leben von ihm und seiner Fami...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *