Guatemala

Leiter der Kommission gegen die Straflosigkeit tritt zurück


(Buenos Aires, 08. Juni 2010, púlsar).- Der Direktor der internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), Carlos Castresana, hat sein Amt aufgrund diverser Angriffe auf seine Person niedergelegt. Er erklärte dazu, verschiedene „kriminelle Gruppierungen haben es sich zum Ziel gesetzt, mein persönliches Ansehen zu zerstören, um so die Arbeit der Organisation zu behindern.“

Castreasana äußerte sich auf einer Pressekonferenz zu den Motiven seines Rücktritts und bemerkte, dass er nicht mehr für Guatemala tun könne, als er in den letzten zwei Jahren getan habe. Weiterhin berichtete er, dass UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon ihn nach seiner Rücktrittserklärung am 4.Juni gebeten habe, sein Amt weiterzuführen, bis ein geeigneter Ersatz gefunden sei.

Der Leiter der CICIG berichtete, dass die Kommission den guatemaltekischen Präsident Álvaro Colom um die Absetzung des erst kürzlich gewählten Generalstaatsanwaltes gebeten hatte. Conrado Reyes war am 25. Mai von dem guatemaltekischen Präsidenten zum Generalstaatsanwalt des Landes ernannt worden. Castresana warf Reyes vor, dieser habe „in seiner Laufbahn einen Rekord an Korruption erreicht und seinen Bund mit illegalen Organisationen bewiesen.“

Als Reaktion auf die Anschuldigungen berief Reyes seinerseits eine Pressekonferenz ein, auf der er den scheidenden UNO-Beauftragten beschuldigte, „mindestens fünf Straftaten“ begangen zu haben.

Castresana wurde 2007 als Direktor der CICG eingesetzt. Im Laufe seiner Amtszeit wurden zweitausend Polizisten, ein Generalstaatsanwalt der Republik und drei Richter des Obersten Gerichtshofes der Korruption beschuldigt und abgesetzt. Darüberhinaus wurden ein ehemaliger Präsident Guatemalas, ein Ex-Außenminister und ein Ex-Finanzminister, sowie zwei Polizeidirektoren wegen Korruptionsdelikten eingesperrt.

Der Rücktritt Castresanas hat erheblichen Wirbel ausgelöst. Beobachter sehen Präsident Colom angeschlagen. Das Verfassungsgericht hat Reyes inzwischen wieder entlassen und eine neue Wahl angeordnet.

CC BY-SA 4.0 Leiter der Kommission gegen die Straflosigkeit tritt zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Thema Korruption: Die neue Korruption in der Unternehmer-Republik Von Oscar Ugarteche (Buenos Aires, 7. Februar 2018, ecupres)-. Der Skandal um Odebrecht, der größten Baufirma Brasiliens, bei dem Präsidentschafts- und Bürgermeisterkandidat*innen sowie andere hohe Beamte gekauft wurden, hat neue Facetten des Themas Korruption ans Licht gebracht. Usus war bisher, dass Staatsangestellte öffentliche Dienstleistungen „privatisieren“ indem sie den eigentlich kostenlosen Service, erst gegen ein Schmiergeld ausführen. Egal ob es sich um eine Bauge...
Thema Korruption: Kann die Korruption Regierungen in Lateinamerika stürzen? Von Mélany Barragán (Fortaleza, 7. Februar 2018, Adital/poonal)-. Das Thema Korruption wird bei den diesjährigen Wahlkampagnen in Brasilien, Kolumbien, Costa Rica und Mexiko für den Urnengang eine herausragende Rolle spielen. Nach ein heftigen Periode, in der verschiedene lateinamerikanische Machthaber*innen auf direkte oder indirekte Weise in Korruptionsfälle verstrickt waren, spielt nun die Ergreifung von Maßnahmen gegen Unterschlagung öffentlicher Gelder, Bestechung...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 1. Februar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Odebrecht-Skandal: Fünf Bauunternehmer in Präventivhaft (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas-poonal).- Am 4. Dezember sind fünf Bauunternehmer in Peru wegen Korruptionsvorwürfen für 18 Monate in Präventivhaft genommen worden. Angeordnet hatte dies der für Korruptionsfälle zuständige Richter Richard Concepción. Grund sind Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit dem Bau der Überlandverbindung Via Interocéanica Sur (2005-2010), einer Fernverkehrsstraße, die die Südküste Perus mit der brasilianischen Grenze verbindet. Die mi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.