Brasilien

Leichter Anstieg der weiblichen Mitglieder im Kongress


brasil mulheres. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 08. Oktober 2014, púlsar).- Am vergangenen 5. Oktober 2014 fand die erste Wahl in Brasilien statt, in der die gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote für Parlamentssitze von 30 Prozent umgesetzt wurde – sowohl bei der Wahl für die Abgeordnetenhäuser der 26 Bundesstaaten und des Bundesdistrikts als auch bei der Bestimmung des Nationalkongresses.

Zum einen ist die Anzahl der weiblichen Mitglieder im brasilianischen Kongress leicht gestiegen. Jetzt hat die Abgeordnetenkammer bei insgesamt 513 Sitzen 51 weibliche Mitglieder – im Jahr 2010 waren es nur 45. Dennoch sind die Frauen auch weiterhin nur schwach vertreten.

In den Bundesstaaten Piauí, Tocantins, Roraima, Rondônia, Maranhao und Paraná haben die Frauen die meisten Stimmen erhalten. Aber der Anstieg der Sitze ist weit davon entfernt, ausreichend zu sein, um von einem Gleichgewicht der Geschlechter sprechen zu können.

Mehr rechte als linke Parlamentarierinnen

Zum anderen ist die Anzahl der Frauen in den Mitte-rechten und rechten Parteien bedeutend größer als die in den Parteien von Mitte-links und links. Diese größere Präsenz von Parlamentarierinnen der rechten Parteien bedeutet aber, dass der Kongress die Richtlinien einer feministischen Agenda – wie zum Beispiel die straffreie Abtreibung – nicht unterstützen wird.

Im brasilianischen Senat hat die Quotenregelung keine Gültigkeit. Von den 27 gewählten Senator*innen sind nur fünf weiblich, das sind insgesamt 19 Prozent. Das ist ein leichter Anstieg zum Jahr 2010, in dem die Anzahl der gewählten weiblichen Senatorinnen zwölf Prozent betrug.

Gouverneurin? Fehlanzeige

Für das Amt des Gouverneurs findet die Quotenregelung ebenfalls keine Anwendung. Keine Frau hat dieses Amt bekommen und nur eine wird an einem zweiten Wahlgang zur Gouverneurswahl teilnehmen.

Wie verschiedene Untersuchungen zeigen, gibt es eine Zahl von Faktoren, die den Zugang von Frauen zu öffentlichen Ämtern einschränken. Zum Beispiel haben sie mehr Schwierigkeiten, eine politische Kampagne zu finanzieren. Weitere Einschränkungen sind die schlechte Verteilung der Parteifonds, sowie die geringe Werbezeit in Radio und Fernsehen.

CC BY-SA 4.0 Leichter Anstieg der weiblichen Mitglieder im Kongress von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung zugestimmt, demzufolge Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe gestellt werden sollen (PEC 181). In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass die Kommission aus 18 Männern und einer Frau bestand. Die 18 männlichen Mitglieder stimmten für die Gesetzesverschärfung, das weibliche Mitglied dagegen....
Staatsanwaltschaft fordert Freistellung des Gesundheitsministers (Montevideo, 17. Oktober 2017, la diaria).- Aufgrund unrechtmäßiger Einflussnahme hat die Staatsanwaltschaft von Pernambuco die Freistellung des brasilianischen Gesundheitsministers Ricardo Barros gefordert. Untersuchungen zufolge soll der Minister sein Amt missbrauchen, um den Bundesstaat Paraná, aus dem er kommt, unrechtmäßig zu bevorzugen. Im Rahmen seines letzten Wahlkampfs für die konservative Fortschrittspartei (Partido Progresista) hatte Barros versprochen, seinen G...
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltweit, in denen Abtreibung strikt verboten ist. Nach dem neuen Gesetz ist ein Schwangerschaftsabbruch unter drei Bedingungen erlaubt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.