Chile

Leichnam von Victor Jara exhumiert


(Havanna, 04. Juni 2009, prensa latina).- Der Leichnam des chilenischen Liedermachers Victor Jara wurde am 4. Juni exhumiert. Jara war 1973, kurz nach dem Militärputsch von Augusto Pinochet ermordet worden. Die Exhumierung wurde aufgrund einer richterlichen Anordnung durchgeführt, um die Ermittlungen zu diesem Mordfall voranzubringen. Aus diesem Anlass hatten sich auf dem Hauptfriedhof von Santiago einige Familienangehörige des Ermordeten eingefunden, unter anderem Jaras britische Witwe Joan Turner, der tags zuvor von Präsidentin Michelle Bachelet die chilenische Staatsbürgerschaft verliehen worden war.

Laut Aussage des mit diesem Fall betrauten Ministers Juan Fuentes soll durch die Untersuchung geklärt werden, wie und wann Jara starb und ob es stimmt, dass ein Offizier mit dessen Kopf „russisches Roulette“ gespielt habe.

Der Entscheidung von Fuentes, den Leichnam exhumieren zu lassen, war die Festnahme von José Paredes vorausgegangen. Paredes war einer der für Jara und andere Gefangene im Stadion Estadio Chile verantwortlichen Rekruten. Dieser hatte gestanden, den tödlichen Schuss auf Jara abgegeben zu haben. Allerdings widerrief Paredes später seine Aussage und leugnete, überhaupt am Tatort gewesen zu sein, hieß es aus Justizkreisen.

Paredes befindet sich momentan im Hochsicherheitsgefängnis von Santiago. Er ist als einziger wegen dieses Mordes in Haft, obwohl inoffiziell die Namen von weiteren daran beteiligten Militärs bekannt sind.

Jara war für Lieder wie etwa „Te recuerdo Amanda” und “Plegaria del labrador” bekannt. Er war Professor an der Staatlichen Technischen Universität UTE (Universidad Técnica del Estado), wo er auch festgenommen und zum Stadion Estadio Chile verschleppt wurde. Dort wurde er gefoltert, als die Putschisten in ihm den Allende–nahen Künstler erkannten.

Paredes hatte ursprünglich ausgesagt, dass ein bisher nicht identifizierter Leutnant vor den Augen des damaligen Oberleutnants Nelson Haase und weiteren Soldaten mit Jara „russisches Roulette“ gespielt habe, bis er diesen schließlich mit einem Kopfschuss tötete. Daraufhin befahl er den Anwesenden, Jara ‚den Rest zu geben’, weshalb dessen Körper später 44 Einschüsse aufgewiesen habe.

Jaras Witwe und ihr Anwalt Nelson Cuacoto zeigten sich über die Fortschritte zufrieden, betonten jedoch, dass die höher gestellten Verantwortlichen für den Mord ermittelt werden müssten.

CC BY-SA 4.0 Leichnam von Victor Jara exhumiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwalts...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Colonia Dignidad: Offener Brief des FDCL an Außenminister Frank-Walter Steinmeier Berlin, 25.04.2016Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,Am morgigen Abend laden Sie Opfer der Colonia Dignidad und Zeitzeugen in den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin ein und werden sich in einer Rede erstmals zur Rolle Ihres Hauses im Fall Colonia Dignidad äußern. Die Art und Weise der Ankündigung der Veranstaltung in der Presse 1 lässt hoffen, dass Sie deutliche und kritische Worte zum Umgang des Auswärtigen Amtes mit den jahrzehntelangen Verbrechen der Führungsgr...
Bachelet bei den Mapuche – Ein unerledigtes Kapitel (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Zum ersten Mal in ihrer zweiten Amtszeit reiste die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet in die südchilenische Region La Araucanía. Dort traf sie sich mit Vertreter*innen der Menschen, die im Zuge des Mapuchekonflikts Opfer von Gewalt geworden waren und verpflichtete sich, eine Arbeitsgruppe zur Entwicklungshilfe in dieser Region einzurichten, die zu den ärmsten Teilen des Landes zählt. Bachelet war bereits dafür gerügt worden...
Zivilgesellschaft in Chile kritisiert Freihandelsabkommen von Serena Pongratz (17. Dezember 2015, amerika21.de).- Der Zusammenschluss “Chile Mejor Sin TPP” (Chile besser ohne TPP), in dem über 90 Organisationen der chilenischen Zivilgesellschaft vertreten sind, kritisiert die Auswirkungen des kürzlich fertig verhandelten Freihandelsabkommens TPP (Transpazifische Partnerschaft) und beklagt, dass dieses Menschenrechte verletze. Das Bündnis hat einen Brief mit diesem Inhalt an Präsidentin Michelle Bachelet übergeben. “Wir fordern S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *