Chile

Leichnam von Victor Jara exhumiert


(Havanna, 04. Juni 2009, prensa latina).- Der Leichnam des chilenischen Liedermachers Victor Jara wurde am 4. Juni exhumiert. Jara war 1973, kurz nach dem Militärputsch von Augusto Pinochet ermordet worden. Die Exhumierung wurde aufgrund einer richterlichen Anordnung durchgeführt, um die Ermittlungen zu diesem Mordfall voranzubringen. Aus diesem Anlass hatten sich auf dem Hauptfriedhof von Santiago einige Familienangehörige des Ermordeten eingefunden, unter anderem Jaras britische Witwe Joan Turner, der tags zuvor von Präsidentin Michelle Bachelet die chilenische Staatsbürgerschaft verliehen worden war.

Laut Aussage des mit diesem Fall betrauten Ministers Juan Fuentes soll durch die Untersuchung geklärt werden, wie und wann Jara starb und ob es stimmt, dass ein Offizier mit dessen Kopf „russisches Roulette“ gespielt habe.

Der Entscheidung von Fuentes, den Leichnam exhumieren zu lassen, war die Festnahme von José Paredes vorausgegangen. Paredes war einer der für Jara und andere Gefangene im Stadion Estadio Chile verantwortlichen Rekruten. Dieser hatte gestanden, den tödlichen Schuss auf Jara abgegeben zu haben. Allerdings widerrief Paredes später seine Aussage und leugnete, überhaupt am Tatort gewesen zu sein, hieß es aus Justizkreisen.

Paredes befindet sich momentan im Hochsicherheitsgefängnis von Santiago. Er ist als einziger wegen dieses Mordes in Haft, obwohl inoffiziell die Namen von weiteren daran beteiligten Militärs bekannt sind.

Jara war für Lieder wie etwa „Te recuerdo Amanda” und “Plegaria del labrador” bekannt. Er war Professor an der Staatlichen Technischen Universität UTE (Universidad Técnica del Estado), wo er auch festgenommen und zum Stadion Estadio Chile verschleppt wurde. Dort wurde er gefoltert, als die Putschisten in ihm den Allende–nahen Künstler erkannten.

Paredes hatte ursprünglich ausgesagt, dass ein bisher nicht identifizierter Leutnant vor den Augen des damaligen Oberleutnants Nelson Haase und weiteren Soldaten mit Jara „russisches Roulette“ gespielt habe, bis er diesen schließlich mit einem Kopfschuss tötete. Daraufhin befahl er den Anwesenden, Jara ‚den Rest zu geben’, weshalb dessen Körper später 44 Einschüsse aufgewiesen habe.

Jaras Witwe und ihr Anwalt Nelson Cuacoto zeigten sich über die Fortschritte zufrieden, betonten jedoch, dass die höher gestellten Verantwortlichen für den Mord ermittelt werden müssten.

CC BY-SA 4.0 Leichnam von Victor Jara exhumiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika Der designierte chilenische Justizminister Hernán Larraín. Quelle: FDCL/twitter.com/HernanLarrainF (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI da...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad? Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016. Foto: Ute Löhnung (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für T...
Colonia Dignidad: Endlich Aufarbeitung? Von David Rojas-Kienzle, Lateinamerika Nachrichten Eines der Massengräber der Colonia Dignidad, in dem Überreste von gewaltsam Verschwundenen der Militärdiktatur in Chile gefunden wurden. Foto: Zazil-Ha Troncoso 2 (CC by-sa 4.0) (Berlin, 24. September 2017, amerika21).- In der von deutschen Aussiedlern gegründeten Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile herrschte ein jahrzehntelanges Schreckensregime mit Zwangsarbeit, der Verabreichung von Psy...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.