Chile

Lehrplanänderung: Nicht mehr „Diktatur“, sondern „Militärregime“


Neuer Bildungsminister Harald Beyer gibt Lehrplanänderung bekannt / The Clinic(Venezuela, 05. Januar 2012, telesur/poonal/the clinic).- Der frisch gekürte Bildungsminister Harald Beyer bestätigte am 4. Januar gegenüber Pressevertreter*innen, dass die Regierung Piñera vor seinem Amtsantritt Lehrplanänderungen für die Schüler*innen der ersten bis sechsten Klassen vorgenommen hat. Demnach werden die Mädchen und Jungen vor allem im Geschichtsunterricht der Grundschulen künftig lernen, dass die Regierungszeit von Augosto Pinochet (1973-1990) in ihrem Land ein „Militärregime“ war, statt einer „Militärdiktatur“.

Beyer erklärte den Journalist*innen, „man verwendet den allgemeineren Terminus, und der lautet Militärregime und nicht Diktatur.“ Bisher sei ausdrücklich von einer Diktatur in der chilenischen Geschichte gesprochen worden, im neuen Lehrplan wird „dieser Ausdruck durch Militärregime ersetzt“, so der Minister.

Versuch des Weichspülens

Auf Nachfrage, ob es einen Grund gegeben habe, das Wort Diktatur zu vermeiden, erklärte Beyer gegenüber Radio Cooperativa: „Ich erkenne an, dass es eine diktatorische Regierung war, damit habe ich kein Problem.“ Der Minister unterstrich, dass die vorgenommene Änderung in einem Prozess zustande gekommen sei „an dem viele Pädagogen teilgenommen haben und bei dem alle Instanzen ordnungsgemäß einbezogen wurden, die bei derartigen Fälle vorgesehen sind“. Die Änderung sei „keine Frage von Anhängern oder Gegnern“, sondern von Begrifflichkeiten die in Lehrplänen üblich sind, in verschiedenen Teilen der Welt“, unterstrich der Minister.

Bisher wurde die Regierung Pinochet als Diktatur und seine Machtergreifung als Putsch bezeichnet. Nach Angaben lokaler Medien hatte Pinochet selbst üblicherweise von einer „Dictablanda“ gesprochen, einer „weichen Diktatur“, und dies damit begründet, dass es in Chile immerhin eine Opposition gebe.

Tausende Tote und Folteropfer

Während der 17 Jahre andauernden Diktatur kamen laut Wahrheitskommission (Kommission Rettig) 2.095 Menschen durch staatliche Sicherheitskräfte ums Leben, 1.102 Personen gelten als gewaltsam Verschwunden. Laut Valech-Kommission hat es in dieser Zeit außerdem 27.255 politische Gefangene gegeben. Andere Berichte sprechen jeweils von weit höheren Zahlen.

Der Bericht der Valech-Komission von 2001 geht davon aus, dass 94 Prozent dieser Häftlinge gefoltert wurden. Die Folterungen begannen am Tag des Putsches und endeten erst zehn Tage vor dem Abgang Pinochets, am 10. März 1990. Hunderttausende Chilen*innen gingen wegen der Pinochet-Diktatur ins Exil.

[Mit Informationen von The Clinic]

CC BY-SA 4.0 Lehrplanänderung: Nicht mehr „Diktatur“, sondern „Militärregime“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
»Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden!« Menschen mit Behinderung in Bolivien Von März bis Juli protestierten Menschen mit Behinderung aus ganz Bolivien am Regierungssitz La Paz für bessere Lebensbedingungen. Sie forderten eine staatliche Unterstützung und machten auf ihre Situation aufmerksam. Eine körperliche Beeinträchtigung oder Lernschwierigkeiten zu haben, bedeutet in Bolivien Stigmatisierung und Ausgrenzung. Viele Menschen mit Behinderung werden von ihren Familien ›versteckt‹, und es gibt wenig barrierefreie Infrastruktur in dem südamerikanische...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *