Chile

Lehrplanänderung: Nicht mehr „Diktatur“, sondern „Militärregime“


Neuer Bildungsminister Harald Beyer gibt Lehrplanänderung bekannt / The Clinic(Venezuela, 05. Januar 2012, telesur/poonal/the clinic).- Der frisch gekürte Bildungsminister Harald Beyer bestätigte am 4. Januar gegenüber Pressevertreter*innen, dass die Regierung Piñera vor seinem Amtsantritt Lehrplanänderungen für die Schüler*innen der ersten bis sechsten Klassen vorgenommen hat. Demnach werden die Mädchen und Jungen vor allem im Geschichtsunterricht der Grundschulen künftig lernen, dass die Regierungszeit von Augosto Pinochet (1973-1990) in ihrem Land ein „Militärregime“ war, statt einer „Militärdiktatur“.

Beyer erklärte den Journalist*innen, „man verwendet den allgemeineren Terminus, und der lautet Militärregime und nicht Diktatur.“ Bisher sei ausdrücklich von einer Diktatur in der chilenischen Geschichte gesprochen worden, im neuen Lehrplan wird „dieser Ausdruck durch Militärregime ersetzt“, so der Minister.

Versuch des Weichspülens

Auf Nachfrage, ob es einen Grund gegeben habe, das Wort Diktatur zu vermeiden, erklärte Beyer gegenüber Radio Cooperativa: „Ich erkenne an, dass es eine diktatorische Regierung war, damit habe ich kein Problem.“ Der Minister unterstrich, dass die vorgenommene Änderung in einem Prozess zustande gekommen sei „an dem viele Pädagogen teilgenommen haben und bei dem alle Instanzen ordnungsgemäß einbezogen wurden, die bei derartigen Fälle vorgesehen sind“. Die Änderung sei „keine Frage von Anhängern oder Gegnern“, sondern von Begrifflichkeiten die in Lehrplänen üblich sind, in verschiedenen Teilen der Welt“, unterstrich der Minister.

Bisher wurde die Regierung Pinochet als Diktatur und seine Machtergreifung als Putsch bezeichnet. Nach Angaben lokaler Medien hatte Pinochet selbst üblicherweise von einer „Dictablanda“ gesprochen, einer „weichen Diktatur“, und dies damit begründet, dass es in Chile immerhin eine Opposition gebe.

Tausende Tote und Folteropfer

Während der 17 Jahre andauernden Diktatur kamen laut Wahrheitskommission (Kommission Rettig) 2.095 Menschen durch staatliche Sicherheitskräfte ums Leben, 1.102 Personen gelten als gewaltsam Verschwunden. Laut Valech-Kommission hat es in dieser Zeit außerdem 27.255 politische Gefangene gegeben. Andere Berichte sprechen jeweils von weit höheren Zahlen.

Der Bericht der Valech-Komission von 2001 geht davon aus, dass 94 Prozent dieser Häftlinge gefoltert wurden. Die Folterungen begannen am Tag des Putsches und endeten erst zehn Tage vor dem Abgang Pinochets, am 10. März 1990. Hunderttausende Chilen*innen gingen wegen der Pinochet-Diktatur ins Exil.

[Mit Informationen von The Clinic]

CC BY-SA 4.0 Lehrplanänderung: Nicht mehr „Diktatur“, sondern „Militärregime“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ein Extra-Gesetz für Ex-Diktator Fujimori?
31
(Lima, 13. Oktober 2018, amerika21/poonal).- Der Kongress in Peru hat am 11. Oktober 2018 im Schnellverfahren ein Gesetz verabschiedet, das den Hausarrest mit elektronischen Fußfesseln für kranke und über 65-jährige Gefangene ermöglicht. Die Regelung soll offenbar die Rückkehr von Ex-Diktator Alberto Fujimori ins Gefängnis verhindern, dessen Begnadigung am 3. Oktober vom Obersten Gerichtshof aufgehoben wurde. Seit dem Widerruf befindet er sich in einem Krankenhaus. Die Geset...
Wir dokumentieren: Justizversagen im Fall Colonia Dignidad nimmt kein Ende
126
(Berlin, 26. September 2018, fdcl).- Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Vollstreckung der chilenischen Verurteilung von Hartmut Hopp abgelehnt. Die bundesdeutsche Justiz ermittelt seit fast sechs Jahrzehnten ergebnislos gegen Täter*innen der Colonia Dignidad (CD). Seit den ersten Ermittlungen gegen Paul Schäfer im Jahr 1961 wurde hierzulande keine einzige Anklage gegen Täter*innen der CD erhoben. Nach jahrzehntelangen Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Bonn ermitte...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...