Chile

Lehrplanänderung: Nicht mehr „Diktatur“, sondern „Militärregime“


Neuer Bildungsminister Harald Beyer gibt Lehrplanänderung bekannt / The Clinic(Venezuela, 05. Januar 2012, telesur/poonal/the clinic).- Der frisch gekürte Bildungsminister Harald Beyer bestätigte am 4. Januar gegenüber Pressevertreter*innen, dass die Regierung Piñera vor seinem Amtsantritt Lehrplanänderungen für die Schüler*innen der ersten bis sechsten Klassen vorgenommen hat. Demnach werden die Mädchen und Jungen vor allem im Geschichtsunterricht der Grundschulen künftig lernen, dass die Regierungszeit von Augosto Pinochet (1973-1990) in ihrem Land ein „Militärregime“ war, statt einer „Militärdiktatur“.

Beyer erklärte den Journalist*innen, „man verwendet den allgemeineren Terminus, und der lautet Militärregime und nicht Diktatur.“ Bisher sei ausdrücklich von einer Diktatur in der chilenischen Geschichte gesprochen worden, im neuen Lehrplan wird „dieser Ausdruck durch Militärregime ersetzt“, so der Minister.

Versuch des Weichspülens

Auf Nachfrage, ob es einen Grund gegeben habe, das Wort Diktatur zu vermeiden, erklärte Beyer gegenüber Radio Cooperativa: „Ich erkenne an, dass es eine diktatorische Regierung war, damit habe ich kein Problem.“ Der Minister unterstrich, dass die vorgenommene Änderung in einem Prozess zustande gekommen sei „an dem viele Pädagogen teilgenommen haben und bei dem alle Instanzen ordnungsgemäß einbezogen wurden, die bei derartigen Fälle vorgesehen sind“. Die Änderung sei „keine Frage von Anhängern oder Gegnern“, sondern von Begrifflichkeiten die in Lehrplänen üblich sind, in verschiedenen Teilen der Welt“, unterstrich der Minister.

Bisher wurde die Regierung Pinochet als Diktatur und seine Machtergreifung als Putsch bezeichnet. Nach Angaben lokaler Medien hatte Pinochet selbst üblicherweise von einer „Dictablanda“ gesprochen, einer „weichen Diktatur“, und dies damit begründet, dass es in Chile immerhin eine Opposition gebe.

Tausende Tote und Folteropfer

Während der 17 Jahre andauernden Diktatur kamen laut Wahrheitskommission (Kommission Rettig) 2.095 Menschen durch staatliche Sicherheitskräfte ums Leben, 1.102 Personen gelten als gewaltsam Verschwunden. Laut Valech-Kommission hat es in dieser Zeit außerdem 27.255 politische Gefangene gegeben. Andere Berichte sprechen jeweils von weit höheren Zahlen.

Der Bericht der Valech-Komission von 2001 geht davon aus, dass 94 Prozent dieser Häftlinge gefoltert wurden. Die Folterungen begannen am Tag des Putsches und endeten erst zehn Tage vor dem Abgang Pinochets, am 10. März 1990. Hunderttausende Chilen*innen gingen wegen der Pinochet-Diktatur ins Exil.

[Mit Informationen von The Clinic]

CC BY-SA 4.0 Lehrplanänderung: Nicht mehr „Diktatur“, sondern „Militärregime“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
34
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
24
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
81
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
98
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
Wir dokumentieren: Weiteres Verfahren im Fall Colonia Dignidad eingestellt
200
(Münster/Berlin, 22. Januar 2019, fdcl).- Die nordrhein-westfälische Justiz hat am 22. Januar ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Mordes gegen den ehemaligen Bewohner der Colonia Dignidad Reinhard Döring eingestellt. Das gegen Döring im August 2016 eingeleitete Verfahren wurde nach zweieinhalb Jahren ohne Anhörung des Beschuldigten und offensichtlich auch ohne Anhörung von verfügbaren Zeug*innen eingestellt. Gesprächsangebote, Hinweise und Anregungen von Menschenr...