Chile

Lehrplanänderung: Nicht mehr „Diktatur“, sondern „Militärregime“


Neuer Bildungsminister Harald Beyer gibt Lehrplanänderung bekannt / The Clinic(Venezuela, 05. Januar 2012, telesur/poonal/the clinic).- Der frisch gekürte Bildungsminister Harald Beyer bestätigte am 4. Januar gegenüber Pressevertreter*innen, dass die Regierung Piñera vor seinem Amtsantritt Lehrplanänderungen für die Schüler*innen der ersten bis sechsten Klassen vorgenommen hat. Demnach werden die Mädchen und Jungen vor allem im Geschichtsunterricht der Grundschulen künftig lernen, dass die Regierungszeit von Augosto Pinochet (1973-1990) in ihrem Land ein „Militärregime“ war, statt einer „Militärdiktatur“.

Beyer erklärte den Journalist*innen, „man verwendet den allgemeineren Terminus, und der lautet Militärregime und nicht Diktatur.“ Bisher sei ausdrücklich von einer Diktatur in der chilenischen Geschichte gesprochen worden, im neuen Lehrplan wird „dieser Ausdruck durch Militärregime ersetzt“, so der Minister.

Versuch des Weichspülens

Auf Nachfrage, ob es einen Grund gegeben habe, das Wort Diktatur zu vermeiden, erklärte Beyer gegenüber Radio Cooperativa: „Ich erkenne an, dass es eine diktatorische Regierung war, damit habe ich kein Problem.“ Der Minister unterstrich, dass die vorgenommene Änderung in einem Prozess zustande gekommen sei „an dem viele Pädagogen teilgenommen haben und bei dem alle Instanzen ordnungsgemäß einbezogen wurden, die bei derartigen Fälle vorgesehen sind“. Die Änderung sei „keine Frage von Anhängern oder Gegnern“, sondern von Begrifflichkeiten die in Lehrplänen üblich sind, in verschiedenen Teilen der Welt“, unterstrich der Minister.

Bisher wurde die Regierung Pinochet als Diktatur und seine Machtergreifung als Putsch bezeichnet. Nach Angaben lokaler Medien hatte Pinochet selbst üblicherweise von einer „Dictablanda“ gesprochen, einer „weichen Diktatur“, und dies damit begründet, dass es in Chile immerhin eine Opposition gebe.

Tausende Tote und Folteropfer

Während der 17 Jahre andauernden Diktatur kamen laut Wahrheitskommission (Kommission Rettig) 2.095 Menschen durch staatliche Sicherheitskräfte ums Leben, 1.102 Personen gelten als gewaltsam Verschwunden. Laut Valech-Kommission hat es in dieser Zeit außerdem 27.255 politische Gefangene gegeben. Andere Berichte sprechen jeweils von weit höheren Zahlen.

Der Bericht der Valech-Komission von 2001 geht davon aus, dass 94 Prozent dieser Häftlinge gefoltert wurden. Die Folterungen begannen am Tag des Putsches und endeten erst zehn Tage vor dem Abgang Pinochets, am 10. März 1990. Hunderttausende Chilen*innen gingen wegen der Pinochet-Diktatur ins Exil.

[Mit Informationen von The Clinic]

CC BY-SA 4.0 Lehrplanänderung: Nicht mehr „Diktatur“, sondern „Militärregime“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.