Brasilien

Legendäres Maracanã-Stadion soll privatisiert werden


macarana-stadion. Foto: Flickr/Jose Daniel Martinez (CC BY-NC-SA 3.0)(Fortaleza, 15. September 2012, adital).- Wird eines der berühmtesten Fußballstadien der Welt sich bald in Privatbesitz befinden? Das Maracanã-Stadion (Estádio do Maracanã), im gleichnamigen Stadtteil Rio de Janeiros gelegen, weckt auf jeden Fall Begierden. Bei einer öffentlichen Anhörung hätte es am 13. September eigentlich um dieses umstrittene Thema gehen sollen. Das Treffen wurde allerdings kurzfristig und ohne Angabe von Gründen abgesagt.

 

 

Kommunalwahl in Rio am 7. Oktober

Am gleichen Tag demonstrierten Mitglieder der Kampagne “Das Maracanã gehört uns” (“O Maraca é nosso”), um ihre Ablehnung einer möglichen Privatisierung zum Ausdruck zu bringen. Sie zogen vor das Parlamentsgebäude des Bundesstaates Rio de Janeiro, wo die Anhörung hätte stattfinden sollen. Diese war auf ihren Druck hin angesetzt worden. Die Gegner*innen befürchten, dass die Politik die Kommunalwahl in Rio am 7. Oktober abwarten will, um danach die Privatisierung durchzuziehen. Im Oktober muss diese ausgeschrieben werden.

Shoppen im Stadion

Das 1950 eingeweihte Maracanã-Stadion muss im Zusammenhang mit der Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien mehreren Anforderungen des Weltfußballverbandes FIFA (Fédération Internationale de Football Association) gerecht werden. Derzeit entsteht eine Multifunktionsarena, unter anderem mit Restaurants, Geschäften und einem Museum. Das Stadion soll bereits im Februar 2013 wieder eröffnet werden, dann bereits unter privater Kontrolle. Für Fußball-Fans stellt das Ganze eine Entweihung im Zeichen des Kommerzes dar. Sie kämpfen für den Erhalt von Stehplätzen, um auch weniger Betuchten künftig den Besuch von Fußballspielen zu ermöglichen. Ganz abgesehen vom atmosphärischen Aspekt.

Zwei Fußballvereine als Kaufinteressenten

Es gibt mehrere Interessenten für einen Kauf. Neben dem deutschstämmigen Unternehmer Eike Batista sind das auch Rios Fußballvereine Flamengo und Fluminense. Die Umbauarbeiten an Maracanã sollen zu etwa zwei Dritteln bereits abgeschlossen sein. Sie haben bis jetzt 869 Millionen Reais (knapp 330 Millionen Euro) verschlungen.

CC BY-SA 4.0 Legendäres Maracanã-Stadion soll privatisiert werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei Tatverdächtige im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes festgenommen (Rio de Janeiro, 24. Juli 2018, Brasil de Fato).- Am 24. Juli 2018 hat die Mordkommission in Rio de Janeiro zwei Tatverdächtige, die an der Ermordung der Abgeordneten Marielle Franco im März 2018 beteiligt gewesen sein könnten, festgenommen. Die zwei Ex-Staatsbeamten, Alan de Moraes Nogueira (ehemaliges Mitglied der Militärpolizei) und Luís Claudio Ferreira Barbosa (ehemaliger Feuerwehrmann beim Militär) werden außerdem beschuldigt als Mitglied der Milícia Orlando de Curicica...
Die Milícias von Rio de Janeiro sind zurück (Rio de Janeiro, 22. Mai 2018, democraciaAbierta).- Ursprünglich haben die Milícias Gebiete gesichert, für Recht und Ordnung gesorgt und damit eine gewisse Legitimität erlangt. Aber sie haben sich in kriminelle, schonungslose Banden verwandelt, die mit  Drogenhändlern konkurrieren. Mitte Mai 2008 wurden ein Journalist, ein Fotograf und ein Fahrer in Batán, einer Favela im Westen von Rio de Janeiro, entführt und gefoltert. Als dieser Vorfall öffentlich wurde, geriet das ganze...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...
Neues im Mordfall Marielle Franco (Brasilia, 10. Mai 2018, prensa latina).- Die Mordkommission der Polizei von Rio de Janeiro hat für den Abend des 10. Mai eine Rekonstruktion des Mordes an der Abgeordneten Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes angesetzt. Franco saß für die linksgerichtete Partei PSOL (Partido Socialismo y Libertad) im Stadtrat. Beide waren am 14. März in ihrem Auto erschossen worden. Der Mordfall soll im zentralen Stadtteil Estácio mit logischer Unterstützung der Armee rekonstruie...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.