Brasilien

Legendäres Maracanã-Stadion soll privatisiert werden


macarana-stadion. Foto: Flickr/Jose Daniel Martinez (CC BY-NC-SA 3.0)(Fortaleza, 15. September 2012, adital).- Wird eines der berühmtesten Fußballstadien der Welt sich bald in Privatbesitz befinden? Das Maracanã-Stadion (Estádio do Maracanã), im gleichnamigen Stadtteil Rio de Janeiros gelegen, weckt auf jeden Fall Begierden. Bei einer öffentlichen Anhörung hätte es am 13. September eigentlich um dieses umstrittene Thema gehen sollen. Das Treffen wurde allerdings kurzfristig und ohne Angabe von Gründen abgesagt.

 

 

Kommunalwahl in Rio am 7. Oktober

Am gleichen Tag demonstrierten Mitglieder der Kampagne “Das Maracanã gehört uns” (“O Maraca é nosso”), um ihre Ablehnung einer möglichen Privatisierung zum Ausdruck zu bringen. Sie zogen vor das Parlamentsgebäude des Bundesstaates Rio de Janeiro, wo die Anhörung hätte stattfinden sollen. Diese war auf ihren Druck hin angesetzt worden. Die Gegner*innen befürchten, dass die Politik die Kommunalwahl in Rio am 7. Oktober abwarten will, um danach die Privatisierung durchzuziehen. Im Oktober muss diese ausgeschrieben werden.

Shoppen im Stadion

Das 1950 eingeweihte Maracanã-Stadion muss im Zusammenhang mit der Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien mehreren Anforderungen des Weltfußballverbandes FIFA (Fédération Internationale de Football Association) gerecht werden. Derzeit entsteht eine Multifunktionsarena, unter anderem mit Restaurants, Geschäften und einem Museum. Das Stadion soll bereits im Februar 2013 wieder eröffnet werden, dann bereits unter privater Kontrolle. Für Fußball-Fans stellt das Ganze eine Entweihung im Zeichen des Kommerzes dar. Sie kämpfen für den Erhalt von Stehplätzen, um auch weniger Betuchten künftig den Besuch von Fußballspielen zu ermöglichen. Ganz abgesehen vom atmosphärischen Aspekt.

Zwei Fußballvereine als Kaufinteressenten

Es gibt mehrere Interessenten für einen Kauf. Neben dem deutschstämmigen Unternehmer Eike Batista sind das auch Rios Fußballvereine Flamengo und Fluminense. Die Umbauarbeiten an Maracanã sollen zu etwa zwei Dritteln bereits abgeschlossen sein. Sie haben bis jetzt 869 Millionen Reais (knapp 330 Millionen Euro) verschlungen.


Das könnte dich auch interessieren

Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß haben. Wie üblich beginnt der Karneval ...
Streit beim Karneval in Rio Der Karneval in Rio war dieses Jahr ganz anders als sonst. Von Sparzwängen geprägt, in fragiler Sicherheitslage. Und dann gab es auch noch einen schweren Unfall mit einem Festwagen am Tag des Umzugs mit zwanzig Verletzten. Doch auch andere Debatten prägten die brasilianische Karnevalszeit und die Wochen davor. Noch Scherz oder schon Beleidigung? Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Marchinhas, den Karnevalsliedern, haben einige Gruppen in Rio beschlossen in dies...
Sambaschule provoziert Agrobusiness beim Karneval in Rio Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 27. Februar 2017, taz).- Dieses Jahr bringt der Karneval in Rio Großgrundbesitzer*innen und die Agrarier-Fraktion auf die Palme. Unter dem Motto „Xingu, der Schrei aus dem Urwald“ wird die Sambaschule Imperatriz Leopoldinense am Karnevalswochenende bei ihrem Auftritt im berühmtem Sambadrom Abholzung und Umweltzerstörung anprangern. Es geht um Pestizide, Brandrodung, die Gewinninteressen des Agrobusiness und um die Folgen des umstritten...
Nach Olympia: Rio ist pleite, die Stimmung schlecht – und die Gewalt zurück Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 04. Dezember 2016, npl).- Wer heute noch den olympischen Geist in Rio de Janeiro sucht, findet ihn auf der neuen Flaniermeile im Stadtzentrum. Bewohner*innen wie Tourist*innen haben den knapp drei Kilometer langen Olympia-Boulevard am früher gar nicht zugänglichen Ufer der Baia de Guanabara ins Herz geschlossen. Während der Rest des Zentrums nach Arbeitsschluss und an Wochenenden meist verwaist, tobt am einstigen Boulevard Olímpico das...
Diskuswerferin kämpft gegen Diskriminierung Noch trainiert Rosinha dos Santos - aber im September bei den Paralympischen Sommerspielen in Rio möchte die brasilianische Sportlerin wieder Medaillen gewinnen. Zweimal Gold holte sie bereits bei den Spielen in Sydney 2000 - jetzt möchte sie auch in Rio gewinnen. Ihre Disziplinen sind Kugelstoßen und Diskuswerfen. Für viele Menschen in Brasilien, die mit Behinderungen leben, ist die Athletin ein Vorbild. Die ehemalige Hausangestellte kämpft für Chancengleichheit und das Rech...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.