Lateinamerika

Lebensmittelpreise um 26 Prozent gestiegen


Immer weniger Nahrung fürs gleiche Geld: Markt in Solola (Guatemala) / Lon&Queta /flickr(Lima, 06. Oktober 2011, noticias aliadas).- Die UN-Welternährungsorganisation FAO warnt in ihrem Ende September veröffentlichten letzten Bericht vor überdurchschnittlich steigenden Lebensmittelpreisen. „Abgesehen von einem leichten Preisrückgang, ist die Inflation bei Lebensmitteln weiterhin höher als in anderen Bereichen.

 

Betroffen davon sind vor allem die besonders armen Teile der Bevölkerung, die einen größeren Anteil ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben müssen“, erklärte der für Lateinamerika zuständige Regionalleiter der FAO, José Graziano da Silva.

Preisverdopplung in Chile, Mexiko und Paraguay

Im Zeitraum von August 2010 bis August 2011 seien die Lebensmittelpreise um 26 Prozent angestiegen. Besonders hohe Preisanstiege habe es bei Fleisch und Gemüse im August in Ecuador und Venezuela gegeben, wohingegen dort sowohl die Lebensmittelpreise wie auch die Inflation insgesamt seit Juni rückläufig seien.

In Bolivien, Ecuador, El Salvador und Venezuela liegen laut FAO die Preissteigerungen bei Lebensmitteln in diesem Zeitraum nur zwei Prozent über der Inflationsrate. In Chile, Mexiko und Paraguay sind die Preise jedoch doppelt so schnell gestiegen, wie im Durchschnitt.

CC BY-SA 4.0 Lebensmittelpreise um 26 Prozent gestiegen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lateinamerika und die Karibik: Keine Erfolge im Kampf gegen den Hunger (Lima, 30. Oktober 2017, noticias aliadas).- Laut dem Bericht zur Lage der Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik in 2017 verliert die Region aktuell ihren Kampf gegen den Hunger. Das anlässlich des diesjährigen Welternährungstags am 16. Oktober veröffentlichte Dokument kommt für 2016 zu dem Schluss, dass 43 Millionen Menschen in Lateinamerika und der Karibik unterernährt sind. Das entspricht 6,6 Prozent der Gesamtbevölkerung von 650 Millionen Menschen. Der ...
Kein Recht auf Gesundheit Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um die Hälfte gesunken ist, geht in Venezuela nichts mehr. Das betrifft auch das Gesundheitssystem: Mensch...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell krebserregendes Mittel etikettiert werden. Monsanto hat diese Entscheidung angefochten....
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...
Südamerika: Hunger trotz Kornkammer? Kornkammer der Welt: So wird der Süden Lateinamerikas genannt. Doch mittlerweile sind in Paraguay, Argentinien und Brasilien Millionen Hektar Land mit Monokulturen bedeckt, vor allem Soja. Fast immer wird genetisch verändertes Saatgut verwendet. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbäuer*innen durch Großgrundbesitz bedroht die Ernährungssicherheit in der Region. Verantwortlich für dies...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.