Argentinien

Lebenslang für zwölf Ex-Militärs


Die Mütter der Plaza de Mayo / subcomandanta, flickr(Buenos Aires, 26. Oktober 2011, púlsar/poonal).- Ein Gericht in Buenos Aires verurteilte am 26. Oktober zwölf ehemalige Militärs zu lebenslanger Haft. Die Angeklagten wurden für schuldig befunden, während der Militärdiktatur in der ehemaligen Militärschule ESMA Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Die ESMA fungierte während der Diktatur von 1976 bis 1983 als geheimes Gefängnis und Folterzentrum.

Die bekanntesten jetzt verurteilten Täter sind Alfredo Astíz und dessen Vorgesetzter Jorge Acosta, alias der „Tiger“. Mehr als 250 Zeug*innen wurden während der 22-monatigen Gerichtsverhandlung vernommen. Verhandelt wurden 86 Fälle von illegaler Verhaftung, Mord und Folter, darunter auch Verbrechen gegen die Mütter der Plaza de Mayo und deren Unterstützer*innen.

5.000 Menschen in die ESMA verschleppt

Das Gericht befand vier weitere Angeklagte für schuldig, die Freiheitsstrafen zwischen 18 und 25 Jahren erhielten. Zwei Personen wurden freigesprochen.

Mit diesem Urteil geht der erste Prozess wegen Verbrechen in der ESMA zu Ende. Überlebende des Folterzentrums werteten dies als einen großen Erfolg, kritisierten jedoch gleichzeitig, dass nur ein Teil der Anklagen überhaupt verhandelt worden sei. Unverständnis äußerten sie über die beiden Freisprüche.

Schätzungen zu Folge sind während der Diktatur rund 5.000 Menschen in das Folterzentrum verschleppt worden und verschwunden. Etwa 30.000 Menschen sind durch den damaligen Staatsterror ums Leben gekommen. Der Verbleib vieler Opfer ist bis heute oft ungeklärt.

 

Weiterhören:

onda

Argentiniens Kampf um die Wahrheit | Wolf-Dieter Vogel und Kristin Gebhardt

Radio onda | November 2010


Weiterlesen:

Dokumentation des ECCHR

Tauziehen um Genprobe (Von Valeria Durán, in: Lateinamerikachrichten Juli/August 2010)

CC BY-SA 4.0 Lebenslang für zwölf Ex-Militärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Von Ute Löhning(Berlin, 18. Juli 2016, npl).- Die Erwartungen von Menschenrechtsgruppen an den Besuch des deutschen Bundespräsidenten waren hoch: Was würde Joachim Gauck in Chile zur Colonia Dignidad und der Verstrickung deutscher Behörden sagen? Welche Gesten würde er finden gegenüber den Opfern der 1961 von Sektenführer Paul Schäfer gegründeten deutschen Siedlung im Süden Chiles, in der sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Miss...
Wir dokumentieren: Opfer der Colonia Dignidad von Gauck-Besuch enttäuscht – Verurteiltes Colonia Dignidad Mitglied nimmt an Botschaftsempfang de... Von FDCL (Presseerklärung)(Santiago de Chile-Berlin, 14.Juli.2016, FDCL).- Der Fall Colonia Dignidad war das wohl wichtigste politische Thema des zweitägigen Chile-Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck, der heute zu Ende geht. Nach der selbstkritischen Rede von Bundesminister Steinmeier zum Versagen der bundesdeutschen Diplomatie vom 26.04.2016 wollten die verschiedenen Opferkollektive vom Bundespräsidenten hören, was die Bundesregierung nun für die Opfer zu tun ...
Hungerstreik und symbolische Schließung der Colonia Dignidad: Angehörige von Verschwundenen protestieren im Vorfeld des Gauck-Besuchs Von FDCL(Parral, 26. Juni 2016, fdcl).- Angehörige von Verschwundenen und Folterüberlebende haben am gestrigen Sonntag erneut an den Toren der Colonia Dignidad protestiert. Sie forderten Wahrheit und Gerechtigkeit sowie das Ende von touristischen Aktivitäten in der Deutschensiedlung. Etwa sechzig Personen befestigten Transparente in spanischer und deutscher Sprache mit der Aufschrift „Geschlossen wegen Menschenrechtsverletzungen“ am Eingangstor des Ortes, d...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwalts...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *