Argentinien

Lebenslang für zwölf Ex-Militärs


Die Mütter der Plaza de Mayo / subcomandanta, flickr(Buenos Aires, 26. Oktober 2011, púlsar/poonal).- Ein Gericht in Buenos Aires verurteilte am 26. Oktober zwölf ehemalige Militärs zu lebenslanger Haft. Die Angeklagten wurden für schuldig befunden, während der Militärdiktatur in der ehemaligen Militärschule ESMA Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Die ESMA fungierte während der Diktatur von 1976 bis 1983 als geheimes Gefängnis und Folterzentrum.

Die bekanntesten jetzt verurteilten Täter sind Alfredo Astíz und dessen Vorgesetzter Jorge Acosta, alias der „Tiger“. Mehr als 250 Zeug*innen wurden während der 22-monatigen Gerichtsverhandlung vernommen. Verhandelt wurden 86 Fälle von illegaler Verhaftung, Mord und Folter, darunter auch Verbrechen gegen die Mütter der Plaza de Mayo und deren Unterstützer*innen.

5.000 Menschen in die ESMA verschleppt

Das Gericht befand vier weitere Angeklagte für schuldig, die Freiheitsstrafen zwischen 18 und 25 Jahren erhielten. Zwei Personen wurden freigesprochen.

Mit diesem Urteil geht der erste Prozess wegen Verbrechen in der ESMA zu Ende. Überlebende des Folterzentrums werteten dies als einen großen Erfolg, kritisierten jedoch gleichzeitig, dass nur ein Teil der Anklagen überhaupt verhandelt worden sei. Unverständnis äußerten sie über die beiden Freisprüche.

Schätzungen zu Folge sind während der Diktatur rund 5.000 Menschen in das Folterzentrum verschleppt worden und verschwunden. Etwa 30.000 Menschen sind durch den damaligen Staatsterror ums Leben gekommen. Der Verbleib vieler Opfer ist bis heute oft ungeklärt.

 

Weiterhören:

onda

Argentiniens Kampf um die Wahrheit | Wolf-Dieter Vogel und Kristin Gebhardt

Radio onda | November 2010


Weiterlesen:

Dokumentation des ECCHR

Tauziehen um Genprobe (Von Valeria Durán, in: Lateinamerikachrichten Juli/August 2010)

CC BY-SA 4.0 Lebenslang für zwölf Ex-Militärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für Täter*innen der Colo...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.