Argentinien

Lebenslang für zwölf Ex-Militärs


Die Mütter der Plaza de Mayo / subcomandanta, flickr(Buenos Aires, 26. Oktober 2011, púlsar/poonal).- Ein Gericht in Buenos Aires verurteilte am 26. Oktober zwölf ehemalige Militärs zu lebenslanger Haft. Die Angeklagten wurden für schuldig befunden, während der Militärdiktatur in der ehemaligen Militärschule ESMA Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Die ESMA fungierte während der Diktatur von 1976 bis 1983 als geheimes Gefängnis und Folterzentrum.

Die bekanntesten jetzt verurteilten Täter sind Alfredo Astíz und dessen Vorgesetzter Jorge Acosta, alias der „Tiger“. Mehr als 250 Zeug*innen wurden während der 22-monatigen Gerichtsverhandlung vernommen. Verhandelt wurden 86 Fälle von illegaler Verhaftung, Mord und Folter, darunter auch Verbrechen gegen die Mütter der Plaza de Mayo und deren Unterstützer*innen.

5.000 Menschen in die ESMA verschleppt

Das Gericht befand vier weitere Angeklagte für schuldig, die Freiheitsstrafen zwischen 18 und 25 Jahren erhielten. Zwei Personen wurden freigesprochen.

Mit diesem Urteil geht der erste Prozess wegen Verbrechen in der ESMA zu Ende. Überlebende des Folterzentrums werteten dies als einen großen Erfolg, kritisierten jedoch gleichzeitig, dass nur ein Teil der Anklagen überhaupt verhandelt worden sei. Unverständnis äußerten sie über die beiden Freisprüche.

Schätzungen zu Folge sind während der Diktatur rund 5.000 Menschen in das Folterzentrum verschleppt worden und verschwunden. Etwa 30.000 Menschen sind durch den damaligen Staatsterror ums Leben gekommen. Der Verbleib vieler Opfer ist bis heute oft ungeklärt.

 

Weiterhören:

onda

Argentiniens Kampf um die Wahrheit | Wolf-Dieter Vogel und Kristin Gebhardt

Radio onda | November 2010


Weiterlesen:

Dokumentation des ECCHR

Tauziehen um Genprobe (Von Valeria Durán, in: Lateinamerikachrichten Juli/August 2010)

CC BY-SA 4.0 Lebenslang für zwölf Ex-Militärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.
97
Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich. Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen großer Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation...
Gesetzesreform: Kriegsverbrecher bald auf freiem Fuß?
53
(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2019, Nómada/ poonal).- Eine Gruppe Abgeordneter plant das Gesetz zur Nationalen Versöhnung zu reformieren und damit eine Generalamnestie für Ex-Militärs und Ex-Guerilla-Kämpfer zu erlassen, die während des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) Verbrechen begangen haben. Das Thema ist komplexer als es zunächst erscheint. Wir erklären es anhand von fünf Fragen und Antworten. 1. Was ist das Gesetz zur Nationalen Versöhnung? Das Gesetz wurde 199...
onda-info 451
120
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
223
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
45
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...