Argentinien

Lebenslängliche Haftstrafe für Folterer darf zu Hause abgesessen werden


(Rio de Janeiro, 05. November 2008, púlsar).- Das 5. argentinische Bundesgericht (Tribunal Oral Federal 5) hat den ehemaligen Oberst Alberto Pedro Barda zu einer lebenslangen Haftstrafe, sowie die Brigadiere Hipólito Mariani und César Cómes zu jeweils 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Den dreien werden Folter und das gewaltsame Verschwindenlassen von zwölf Personen im geheimen Gefangenenlager Mansión Seré zur Zeit der argentinischen Militärdiktatur zur Last gelegt. Barda wurde zudem für die Morde an Analía Delfina Magliaro und an dem Arbeitsrechtsanwalt Jorge Candeloro verurteilt. Diese Morde geschahen im Folterlager „La Cueva“.

Barda muss trotz der Verurteilung nicht ins Gefängnis. Aufgrund seines fortgeschrittenen Alters von 80 Jahren verfügte das Gericht, dass er seine Strafe zu Hause absitzen darf. Cómes und Mariani wiederum müssen ihre Haftstrafen erst antreten, wenn die Urteile als endgültig gelten und keine Revision mehr möglich ist.

Noch sind etliche der Fälle von Entführungen und Morden, die in Mansión Seré geschehen sind, nicht vor Gericht gebracht worden. Weitere Untersuchungen führt derzeit der Richter Daniel Rafecas durch.

Um den Zugang der Presse zum Gerichtsprozess hatte es bis zuletzt Spekulationen und Diskussionen gegeben. Der Oberste Gerichtshof Argentiniens hatte am 28. Oktober festgelegt, dass die Öffentlichkeit bei Prozessen von öffentlichem Interesse das Recht auf angemessenen Zugang zu Informationen habe. Bei solchen Prozessen solle die Presse (TV, Radio und Print) demzufolge in drei Momenten in den Gerichtssaal gelassen werden, um die dortigen Vorgänge zu dokumentieren: zu Beginn eines Prozesses, zum Zeitpunkt des Statements der Verteidigung und zur Urteilsverkündung. Doch das Bundesgericht kam dieser Verfügung nicht nach. Lediglich Gerichtskameras durften einen Teil des letzten Prozesstages übertragen.

CC BY-SA 4.0 Lebenslängliche Haftstrafe für Folterer darf zu Hause abgesessen werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 462
101
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
320
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...
onda-info 461
111
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
102
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...
Mexiko sucht 40.000 Verschwundene
166
(Mexiko-Stadt, 11. Februar 2019, amerika21).- Die mexikanische Regierung hat in den ersten Februartagen eine umfassende Strategie vorgestellt, um das Schicksal der zahlreichen Personen aufzuklären, die in den letzten zwölf Jahren des Drogenkriegs gewaltsam verschwanden. Das staatliche "Register der verschwundenen und nicht aufgefundenen Personen" in Mexiko listet derzeit insgesamt 40.180 Menschen auf. Die Hauptaufgabe bei der Suche kommt der Nationalen Suchkommission CNB (Com...