Argentinien

Lebenslängliche Haftstrafe für Folterer darf zu Hause abgesessen werden


(Rio de Janeiro, 05. November 2008, púlsar).- Das 5. argentinische Bundesgericht (Tribunal Oral Federal 5) hat den ehemaligen Oberst Alberto Pedro Barda zu einer lebenslangen Haftstrafe, sowie die Brigadiere Hipólito Mariani und César Cómes zu jeweils 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Den dreien werden Folter und das gewaltsame Verschwindenlassen von zwölf Personen im geheimen Gefangenenlager Mansión Seré zur Zeit der argentinischen Militärdiktatur zur Last gelegt. Barda wurde zudem für die Morde an Analía Delfina Magliaro und an dem Arbeitsrechtsanwalt Jorge Candeloro verurteilt. Diese Morde geschahen im Folterlager „La Cueva“.

Barda muss trotz der Verurteilung nicht ins Gefängnis. Aufgrund seines fortgeschrittenen Alters von 80 Jahren verfügte das Gericht, dass er seine Strafe zu Hause absitzen darf. Cómes und Mariani wiederum müssen ihre Haftstrafen erst antreten, wenn die Urteile als endgültig gelten und keine Revision mehr möglich ist.

Noch sind etliche der Fälle von Entführungen und Morden, die in Mansión Seré geschehen sind, nicht vor Gericht gebracht worden. Weitere Untersuchungen führt derzeit der Richter Daniel Rafecas durch.

Um den Zugang der Presse zum Gerichtsprozess hatte es bis zuletzt Spekulationen und Diskussionen gegeben. Der Oberste Gerichtshof Argentiniens hatte am 28. Oktober festgelegt, dass die Öffentlichkeit bei Prozessen von öffentlichem Interesse das Recht auf angemessenen Zugang zu Informationen habe. Bei solchen Prozessen solle die Presse (TV, Radio und Print) demzufolge in drei Momenten in den Gerichtssaal gelassen werden, um die dortigen Vorgänge zu dokumentieren: zu Beginn eines Prozesses, zum Zeitpunkt des Statements der Verteidigung und zur Urteilsverkündung. Doch das Bundesgericht kam dieser Verfügung nicht nach. Lediglich Gerichtskameras durften einen Teil des letzten Prozesstages übertragen.

CC BY-SA 4.0 Lebenslängliche Haftstrafe für Folterer darf zu Hause abgesessen werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.