Dominikanische Republik Haiti

Lautlose Migration in die Dominikanische Republik


von Moises Saab

(Havanna, 25. April 2010, prensa latina).- Seit dem verheerenden Erdbeben im Januar 2010 haben rund 200.000 Haitianer*innen ihre Habseligkeiten gepackt und sind in die benachbarte Dominikanische Republik ausgewandert, erklärte Ramón Flores, Berater des dortigen Wirtschaftsministeriums. Laut Flores seien diese Zahlen von der UNO zur Auswertung gesammelt worden.

Die dominikanischen Behörden befürchten eine Masseneinwanderung. Nach ihren Angaben würden derzeit mehr als eine Millionen Bürger*innen des Nachbarlandes „illegal“ in ihrem Gebiet wohnen.

Der Experte warnte, dass die Verzögerung einer Lösung der angehäuften gravierenden Probleme des Nachbarlandes und mehr noch die Folgebeben große Auswirkungen auf die dominikanische Gesellschaft haben könnten.

Flores erwähnte Probleme bei der Organisierung der Weltfinanzierungshilfe für Haiti und wies auf die Dringlichkeit hin, bald mit den Wiederaufbauprogrammen zu beginnen. Diese Themen würden in einer Konferenz, die für nächsten Juni in der Hauptstadt einberufen wurde, besprochen werden.

Zwar sei die dominikanische Hilfe aus menschlicher Solidarität entschieden worden, bei näherer Betrachtung könnte dies jedoch auch aus Zweckmäßigkeit geschehen sein, erklärte Flores und warnte vor der Wirkung, welche die Ereignisse im westlichen Nachbarland auf sein Land hätten.

Dominikanische Medien drückten ihre Besorgnis über die haitianische Präsenz aus und betrachten diese als unhaltbare Bürde für die Wirtschaft, die geprägt sei von der Weltwirtschaftskrise, Unterentwicklung und Unsicherheit in Bildungseinrichtungen sowie dem öffentlichem Gesundheitswesen.

Dennoch erinnern andere Medienvertreter*innen daran, dass die illegalisierten Haitianer*innen die Hauptmasse billiger Arbeitskräfte in den ländlichen Gebieten ausmachen würden. Zudem würden sie in den städtischen Gebieten Arbeiten ausführen, die von den dominikanischen Bürger*innen verschmäht würden.

CC BY-SA 4.0 Lautlose Migration in die Dominikanische Republik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien Die getrennten Familien durften sich nur kurz wiedersehen. Foto: Desinformémonos/Luis Pablo Hernández Espino (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des B...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
Vertriebene hängen an der Grenze fest Die vertriebenen Familien aus Guatemala hängen an der mexikanischen Grenze fest. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 2. Juni sind etwa 500 Menschen aus der Gemeinde San Andrés in der guatemaltekischen Provinz Petén durch ein massives Polizeiaufgebot vertrieben worden. Nachdem sie mehrere Kilometer durch den Regenwald gelaufen sind, hängen sie nun in der Gemeinde Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Campeche fest. Nach Angaben v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.