Dominikanische Republik Haiti

Lautlose Migration in die Dominikanische Republik


von Moises Saab

(Havanna, 25. April 2010, prensa latina).- Seit dem verheerenden Erdbeben im Januar 2010 haben rund 200.000 Haitianer*innen ihre Habseligkeiten gepackt und sind in die benachbarte Dominikanische Republik ausgewandert, erklärte Ramón Flores, Berater des dortigen Wirtschaftsministeriums. Laut Flores seien diese Zahlen von der UNO zur Auswertung gesammelt worden.

Die dominikanischen Behörden befürchten eine Masseneinwanderung. Nach ihren Angaben würden derzeit mehr als eine Millionen Bürger*innen des Nachbarlandes „illegal“ in ihrem Gebiet wohnen.

Der Experte warnte, dass die Verzögerung einer Lösung der angehäuften gravierenden Probleme des Nachbarlandes und mehr noch die Folgebeben große Auswirkungen auf die dominikanische Gesellschaft haben könnten.

Flores erwähnte Probleme bei der Organisierung der Weltfinanzierungshilfe für Haiti und wies auf die Dringlichkeit hin, bald mit den Wiederaufbauprogrammen zu beginnen. Diese Themen würden in einer Konferenz, die für nächsten Juni in der Hauptstadt einberufen wurde, besprochen werden.

Zwar sei die dominikanische Hilfe aus menschlicher Solidarität entschieden worden, bei näherer Betrachtung könnte dies jedoch auch aus Zweckmäßigkeit geschehen sein, erklärte Flores und warnte vor der Wirkung, welche die Ereignisse im westlichen Nachbarland auf sein Land hätten.

Dominikanische Medien drückten ihre Besorgnis über die haitianische Präsenz aus und betrachten diese als unhaltbare Bürde für die Wirtschaft, die geprägt sei von der Weltwirtschaftskrise, Unterentwicklung und Unsicherheit in Bildungseinrichtungen sowie dem öffentlichem Gesundheitswesen.

Dennoch erinnern andere Medienvertreter*innen daran, dass die illegalisierten Haitianer*innen die Hauptmasse billiger Arbeitskräfte in den ländlichen Gebieten ausmachen würden. Zudem würden sie in den städtischen Gebieten Arbeiten ausführen, die von den dominikanischen Bürger*innen verschmäht würden.

CC BY-SA 4.0 Lautlose Migration in die Dominikanische Republik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

21 Migrant*innen in Mexiko verhaftet (Mexiko-Stadt, 10. September 2016, prensa latina).- 21 Migrant*innen aus mehreren zentralamerikanischen Ländern wurden von der mexikanischen Polizei verhaftet und der Nationalen Migrationsbehörde übergeben. Ihnen wird vorgeworfen, versucht zu haben, illegal die Grenze in die USA zu überqueren. Es handelt sich um 13 Personen aus El Salvador, fünf aus Honduras, zwei aus Nicaragua und einer aus Guatemala.Die Menschen wurden in der Gemeinde Reynosa im nördlichen mexikanischen...
Frauen und Migration – Eine besondere Herausforderung für den Schutz der Menschenrechte Von Markus Plate, San JoséSan José/Berlin, 28. August 2016, npl).- Die weltweite Migration hat in den letzten Jahren in absoluten Zahlen deutlich zugenommen. Mittlerweile lebt eine Viertelmilliarde Menschen außerhalb ihres Geburtslandes. Der Anteil an Frauen für die das zutrifft, steigt beständig. Seit der Jahrtausendwende migrieren mehr Frauen als Männer. Für sie ist Migration besonders schwierig: Frauen laufen stärker Gefahr als Männer, auf ihrer Reise oder im Ziel...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
Journalismus in Paraguay: Agressionen, Zensur und Medienkonzentration durch den Präsidenten Von Observación(Concepción, 30. April 2016, medio a medio).- Die Gewerkschaft der Journalist*innen Paraguays SPP (Sindicato de Periodistas de Paraguay) und weitere Organisationen von Medienarbeiter*innen verurteilten am vergangenen 25. April, anlässlich der Ehrung des vor 25 Jahren ermordeten Journalistien Santiago Leguizamón, die Angriffe gegen Journalist*innen und Community Radios, die Zensur durch Medienunternehmer*innen, sowie die zunehmende berufliche Prekarisie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *