Dominikanische Republik Haiti

Lautlose Migration in die Dominikanische Republik


von Moises Saab

(Havanna, 25. April 2010, prensa latina).- Seit dem verheerenden Erdbeben im Januar 2010 haben rund 200.000 Haitianer*innen ihre Habseligkeiten gepackt und sind in die benachbarte Dominikanische Republik ausgewandert, erklärte Ramón Flores, Berater des dortigen Wirtschaftsministeriums. Laut Flores seien diese Zahlen von der UNO zur Auswertung gesammelt worden.

Die dominikanischen Behörden befürchten eine Masseneinwanderung. Nach ihren Angaben würden derzeit mehr als eine Millionen Bürger*innen des Nachbarlandes „illegal“ in ihrem Gebiet wohnen.

Der Experte warnte, dass die Verzögerung einer Lösung der angehäuften gravierenden Probleme des Nachbarlandes und mehr noch die Folgebeben große Auswirkungen auf die dominikanische Gesellschaft haben könnten.

Flores erwähnte Probleme bei der Organisierung der Weltfinanzierungshilfe für Haiti und wies auf die Dringlichkeit hin, bald mit den Wiederaufbauprogrammen zu beginnen. Diese Themen würden in einer Konferenz, die für nächsten Juni in der Hauptstadt einberufen wurde, besprochen werden.

Zwar sei die dominikanische Hilfe aus menschlicher Solidarität entschieden worden, bei näherer Betrachtung könnte dies jedoch auch aus Zweckmäßigkeit geschehen sein, erklärte Flores und warnte vor der Wirkung, welche die Ereignisse im westlichen Nachbarland auf sein Land hätten.

Dominikanische Medien drückten ihre Besorgnis über die haitianische Präsenz aus und betrachten diese als unhaltbare Bürde für die Wirtschaft, die geprägt sei von der Weltwirtschaftskrise, Unterentwicklung und Unsicherheit in Bildungseinrichtungen sowie dem öffentlichem Gesundheitswesen.

Dennoch erinnern andere Medienvertreter*innen daran, dass die illegalisierten Haitianer*innen die Hauptmasse billiger Arbeitskräfte in den ländlichen Gebieten ausmachen würden. Zudem würden sie in den städtischen Gebieten Arbeiten ausführen, die von den dominikanischen Bürger*innen verschmäht würden.

CC BY-SA 4.0 Lautlose Migration in die Dominikanische Republik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Verschärfung der US-Einwanderungspolitik bedeuten, die vor allem tausende Frauen betreffen könnte, die vor allem aus Zentralamerika vor geschlechtsspezifischer Gewalt flüchten müssen. Sessions hat einen Präzedenzfall annu...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisationen zur Menschenrechtslage...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen Mauer zwischen den beiden Staaten nicht genehmigt und auch die mexikanische Regierung nicht bereit ist, den Wall zu finanzieren, sei dieser Schritt dringend nötigt. Die US-Heimatschut...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.