LATEINAMERIKA – USA: Unzureichende Gesundheitsversorgung für Immigrant*innen in US-Abschiebehaft


(Fortaleza, 03. Juni 2008, adital).- Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat in einem an den US-Kongreß gerichteten Schreiben die Gesundheitsversorgung von sich in Abschiebehaft befindenden Immigrant*innen kritisiert. Die US-Regierung sei verantwortlich für „jeden Todesfall und jegliches Leiden“, das den Inhaftierten widerfahre, so HRW in dem Schreiben vom 3. Juni 2008.

Laut HRW starben in den letzten fünf Jahren mehr als 80 Immigrant*innen im Zeitraum ihrer Gewahrsamnahme durch das Heimatschutzministerium bzw. kurz nach ihrer Entlassung.

„Das Heimatschutzministerium hat mehr als 30.000 Personen inhaftiert und gibt Millionen von Dollar für deren gesundheitliche Versorgung aus“, erklärte Megan McLemore, Mitarbeiterin des HIV/AIDS-Programms von HRW. Dennoch führten mangelhafte Gesundheitskontrollen und eine unangemessene Aufsichtspraxis zu vermeidbaren Todesfällen und Leiden.

In dem zwölfseitigen Schreiben hob die Menschenrechtsorganisation besonders die unzureichende Versorgung der aidskranken oder HIV-positiven Immigrant*innen hervor. Bereits 2007 hatte sie kritisiert, es gebe keine Kontrolle darüber, ob mit HIV infizierte Häftlinge eine angemessene Behandlung erhielten oder welche der Häftlinge mit dem HI-Virus infiziert seien.

Die USA erfülle weder die internationalen noch die nationalen Standards zur Aufsicht und Behandlung dieser Menschen, so HRW.

CC BY-SA 4.0 LATEINAMERIKA – USA: Unzureichende Gesundheitsversorgung für Immigrant*innen in US-Abschiebehaft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Skandalöse Zustände in vielen psychiatrischen Kliniken (Fortaleza, 30. Oktober 2013, adital).- In vielen psychiatrischen Kliniken Mexikos erwartet die Patient*innen keine Heilung – ihr Leiden verstärkt sich stattdessen. Mangel an Essen, wenig bzw. für die Arbeit kaum befähigtes Personal, Isolierung von bis zu 90 Tagen Dauer, Diskriminierung, Erniedrigungen, Misshandlungen, Folter – und in einem Fall sogar eine Vergewaltigung. Auf all diese Schrecken stießen Vertreter*innen der mexikanischen Nationalen Menschenrechtskommission CN...
Tropenkrankheiten dringen in große Städte vor von IHU - Instituto Humanitas Unisinos (Fortaleza, 21. August 2012, adital-poonal).- Interview mit Carlos Henrique Nery Costa, Mediziner und Spezialist für Infektionskrankheiten und Präsident der Gesellschaft für Tropenmedizin in Brasilien (Sociedade Brasileira de Medicina Tropical).   Was ist unter Tropenkrankheiten zu verstehen, und welche sind in Brasilien am meisten verbreitet? Die Definition der Tropenkrankheiten ist ziemlich weit gefasst. Es handelt sich um Krankheiten...
Aids: Häufigste Todesursache in Haiti (Havanna, 17. Mai 2012, prensa latina).- Wie das Gesundheitsministerium am 17. Mai bekannt gab, ist Aids derzeit die häufigste Todesursache in Haiti, wo mehr als 200.000 Menschen an der Krankheit leiden; das sind zwei Prozent der Bevölkerung. Kindersterblichkeit steigt Laut Gabriel Timothée, Generaldirektor des Ministeriums, steigt aufgrund der hohen Zahl infizierter Minderjähriger ebenso die Kindersterblichkeit in dem karibischen Land. Zugleich wies er darauf hin, dass mind...
Soziale Missstände – Reaktionen auf HIV/Aids von Amanda Muñoz (Quito, 02. Dezember 2011, la diaria).- In Uruguay wurden in den letzten 20 Jahren mehr HIV-Fälle gemeldet. Jedoch treffen auch mehr Bürger*innen eine Vorsorge und lassen sich rechtzeitig behandeln. In den Jahren von 1991 bis 2010 sind die Fälle von Aids zwar angestiegen, aber in den letzten Jahren stabil geblieben. Das Ministerium für Öffentliche Gesundheit MSP (Ministerio de Salud Pública) präsentierte Anfang Dezember 2011 eine Kampagne gegen die Diskrimin...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *