Bolivien Lateinamerika

Lateinamerika muss ein Volk und seinen Präsidenten unterstützen


(Montevideo, 30. August 2008, comcosur).- Die Nachrichten gleichen sich, doch jede Woche werden sie dramatischer. Deswegen muss Lateinamerika aufmerksam sein. Nach und nach fallen die demokratischen Masken der rechten Opposition in Bolivien. Die Vorfälle der letzten Woche zeigen erneut die Kluft zwischen Evo Morales Aufruf zum Dialog und der jedes Mal gewalttätiger agierenden Opposition. Nun war es schon so weit, dass Evo Morales Leben in Gefahr war.

So musste der brasilianische Verteidigungsminister am Mittwoch, den 27. August, abends einem bolivianischen Hubschrauber Landeerlaubnis für Brasilien geben. Evo Morales flüchtete vor den Angriffen der Rechten, die seinem Leben und seiner Amtszeit ein Ende bereiten wollen. Die Opposition, v.a. die faschistische Jugendbewegung Unión Juvenil de Beni, hatte drei Flughäfen in Beni besetzt. So konnte der Hubschrauber, mit dem Morales aus La Paz kam, in Guayaramerín nicht landen. Da er kaum noch Benzin hatte, musste er nach Brasilien fliegen, um dort aufzutanken.

Nur Stunden zuvor hatte der Präsident erneut seine Bereitschaft zum Dialog mit den fünf oppositionellen Präfekten bekräftigt, um die politische Krise beizulegen. Aber die Präfekten aus Santa Cruz, Chuquisaca, Tarija, Pando und Beni lehnten dies ab und forderten, dass der Generealsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José Miguel Insulza, und Kardenal Julio Terrazas vermitteln sollten.

Nach dem Vorfall mit dem Hubschrauber erließ Morales am Donnerstagabend, den 28. August, ein Dekret, wonach am 7. Dezember über die neue Verfassung per Referendum abgestimmt werden soll (der Entwurf zur neuen Verfassung wurde von der Verfassunggebenden Versammlung im Dezember 2007 angenommen). „Es ist ein historischer Tag“, so Morales, denn mit einem Referendum über die neue Verfassung beschreiten wir den Weg für einen wirklichen Wandel … Wir reden von tiefgehenden Transformationen.“ Morales weiß, dass er mit der Unterstützung der Mehrheit der Bolivianer*innen rechnen kann. Das hat sich gezeigt, als er am 10. August mit 67,4% im Amt bestätigt wurde.

Am 7. Dezember werden dann auch neue Präfekten für La Paz und Cochabamba gewählt. Sie waren im Referendum am 10. August nicht im Amt bestätigt.

Die Verkündung Morales, über die Verfassung am 7. Dezember abstimmen zu lassen, rief, wie zu erwarten war, die Ablehnung der Oligarchie hervor. Sie kündigte an, die Abstimmung zu boykottieren. Der Klassenkampf hat nicht, wie viele dachten, aufgehört und in Bolivien wird man Zeuge davon. Lateinamerika muss ein Volk und seinen Präsidenten unterstützen, die von einer machtvollen Minderheit bedroht sind.

CC BY-SA 4.0 Lateinamerika muss ein Volk und seinen Präsidenten unterstützen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann(La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu bri...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Im Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen in dem südamerikanischen Land. Den poonal-Beitrag ...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von ...
Nach der Niederlage von Evo Morales Von José Carlos Díaz Zanelli(Quito, 29. Februar 2016, servindi).- Bei der am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Volksbefragung über eine Verfassungsänderung, die eine erneute Kandidatur des bolivianischen Präsidenten Evo Morales möglich und damit den Weg für seine Wiederwahl frei machen sollte, stimmten nach Auszählung der Stimmen 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent für eine Änderung. Damit hat Morales nach elf Jahren Regierungszeit einen ersten herben Rückschlag ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *