Bolivien Lateinamerika

Lateinamerika muss ein Volk und seinen Präsidenten unterstützen


(Montevideo, 30. August 2008, comcosur).- Die Nachrichten gleichen sich, doch jede Woche werden sie dramatischer. Deswegen muss Lateinamerika aufmerksam sein. Nach und nach fallen die demokratischen Masken der rechten Opposition in Bolivien. Die Vorfälle der letzten Woche zeigen erneut die Kluft zwischen Evo Morales Aufruf zum Dialog und der jedes Mal gewalttätiger agierenden Opposition. Nun war es schon so weit, dass Evo Morales Leben in Gefahr war.

So musste der brasilianische Verteidigungsminister am Mittwoch, den 27. August, abends einem bolivianischen Hubschrauber Landeerlaubnis für Brasilien geben. Evo Morales flüchtete vor den Angriffen der Rechten, die seinem Leben und seiner Amtszeit ein Ende bereiten wollen. Die Opposition, v.a. die faschistische Jugendbewegung Unión Juvenil de Beni, hatte drei Flughäfen in Beni besetzt. So konnte der Hubschrauber, mit dem Morales aus La Paz kam, in Guayaramerín nicht landen. Da er kaum noch Benzin hatte, musste er nach Brasilien fliegen, um dort aufzutanken.

Nur Stunden zuvor hatte der Präsident erneut seine Bereitschaft zum Dialog mit den fünf oppositionellen Präfekten bekräftigt, um die politische Krise beizulegen. Aber die Präfekten aus Santa Cruz, Chuquisaca, Tarija, Pando und Beni lehnten dies ab und forderten, dass der Generealsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José Miguel Insulza, und Kardenal Julio Terrazas vermitteln sollten.

Nach dem Vorfall mit dem Hubschrauber erließ Morales am Donnerstagabend, den 28. August, ein Dekret, wonach am 7. Dezember über die neue Verfassung per Referendum abgestimmt werden soll (der Entwurf zur neuen Verfassung wurde von der Verfassunggebenden Versammlung im Dezember 2007 angenommen). „Es ist ein historischer Tag“, so Morales, denn mit einem Referendum über die neue Verfassung beschreiten wir den Weg für einen wirklichen Wandel … Wir reden von tiefgehenden Transformationen.“ Morales weiß, dass er mit der Unterstützung der Mehrheit der Bolivianer*innen rechnen kann. Das hat sich gezeigt, als er am 10. August mit 67,4% im Amt bestätigt wurde.

Am 7. Dezember werden dann auch neue Präfekten für La Paz und Cochabamba gewählt. Sie waren im Referendum am 10. August nicht im Amt bestätigt.

Die Verkündung Morales, über die Verfassung am 7. Dezember abstimmen zu lassen, rief, wie zu erwarten war, die Ablehnung der Oligarchie hervor. Sie kündigte an, die Abstimmung zu boykottieren. Der Klassenkampf hat nicht, wie viele dachten, aufgehört und in Bolivien wird man Zeuge davon. Lateinamerika muss ein Volk und seinen Präsidenten unterstützen, die von einer machtvollen Minderheit bedroht sind.

CC BY-SA 4.0 Lateinamerika muss ein Volk und seinen Präsidenten unterstützen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. Die Auseinandersetzung entzündet sich am geplanten Paragraf 157 des neuen Strafgesetzbuc...
Trotz Protesten sitzt Morales fest im Sattel Von Thomas Guthmann (El Alto, 31. Oktober 2016, npl/lateinamerika nachrichten).- Ende Oktober reiste Boliviens Präsident nach Venezuela. Morales wollte seinen Amtskollegen Nicolas Maduro moralisch und rhetorisch unterstützen. Dieser sieht sich momentan mit einer starken Opposition im Parlament konfrontiert, die das Abwahlverfahren gegen den Präsidenten forciert. Morales sparte nicht mit markigen Worten und nannte die Initiative des Parlaments einen »Staatsstreich, eine...
„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu bri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.