Paraguay

Landrückgabe an indigene Gemeinden


Steht das Haus auf eigenem Territorium? / Rodrigo Soldon, CC BY-ND 2.0, Flickr(Buenos Aires, 16. Mai 2012, púlsar/poonal).- Die Regierung Paraguays hat mehreren indigenen Gemeinden des Landes am vergangenen 16. Mai das unpfändbare und unteilbare Eigentum an Ländereien übertragen. Die Initiative, die es ermöglichte, 1.658 Hektar indigene Territorien zurückzugewinnen, wurde vom Paraguayischen Institut für Indigene Angelegenheiten INDI (Instituto Paraguayo del Indígena) vorangetrieben. 

Der Staat erwarb daraufhin Ländereien im Departement Concepción mit dem Ziel, diese an die Gemeinden Vya Renda, Patavyterá und Tukuarendiju zu übertragen.Um die Landrückgabe umzusetzen, beruft sich die paraguayische Regierung auf den Artikel 64 der Verfassung. Dieser Abschnitt begründet das Recht der indigenen Völker auf gemeinschaftlichen Landbesitz zur Erhaltung und Entwicklung ihrer Lebensformen.

Titulierung und Rückgabe seit 1996 gefordert

Wie das INDI berichtete, seien in den Jahren 2011 und 2012 insgesamt 24.609 Hektar Land an die indigene Bevölkerung (rück)übertragen worden. Von dieser Maßnahme profitierten mehr als 400 Familien in zehn Gemeinden. Zudem seien für weitere 70.164 Hektar Boden Landtitel vergeben worden. Damit hätten18 kleinere Gemeinden des südamerikanischen Landes nun Rechtssicherheit für ihre Territorien erhalten.

Die paraguayische Regierung gab an, sowohl mit der Landübertragung zugunsten indigener Gemeinden als auch mit der Enteignung von Ländereien fortzufahren zu wollen, die indigenen Gemeinden zuvor entwendet und von Großgrundbesitzern illegal erworben wurden. Die indigenen Völker Paraguays fordern bereits seit dem Jahr 1996 die Rückgabe ihrer Gebiete. Erst im März 2012 hatten Landarbeiter*innen einen so genannten „Marsch der armen Kleinbauern und Kleinbäuerinnen“ (Marcha del Campesino Pobre) durchgeführt und von der Regierung Maßnahmen gegen den Großgrundbesitz und für eine Agrarreform zu fordern.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Landrückgabe an indigene Gemeinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Garantiepreise und offener Markt
80
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, la jornada).- In Mexiko markieren die neuen Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 und 1994 wurden die Garantiepreise abgeschafft, um das Terrain für den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA zu bereiten. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
191
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...