Paraguay

Landrückgabe an indigene Gemeinden


Steht das Haus auf eigenem Territorium? / Rodrigo Soldon, CC BY-ND 2.0, Flickr(Buenos Aires, 16. Mai 2012, púlsar/poonal).- Die Regierung Paraguays hat mehreren indigenen Gemeinden des Landes am vergangenen 16. Mai das unpfändbare und unteilbare Eigentum an Ländereien übertragen. Die Initiative, die es ermöglichte, 1.658 Hektar indigene Territorien zurückzugewinnen, wurde vom Paraguayischen Institut für Indigene Angelegenheiten INDI (Instituto Paraguayo del Indígena) vorangetrieben. 

Der Staat erwarb daraufhin Ländereien im Departement Concepción mit dem Ziel, diese an die Gemeinden Vya Renda, Patavyterá und Tukuarendiju zu übertragen.Um die Landrückgabe umzusetzen, beruft sich die paraguayische Regierung auf den Artikel 64 der Verfassung. Dieser Abschnitt begründet das Recht der indigenen Völker auf gemeinschaftlichen Landbesitz zur Erhaltung und Entwicklung ihrer Lebensformen.

Titulierung und Rückgabe seit 1996 gefordert

Wie das INDI berichtete, seien in den Jahren 2011 und 2012 insgesamt 24.609 Hektar Land an die indigene Bevölkerung (rück)übertragen worden. Von dieser Maßnahme profitierten mehr als 400 Familien in zehn Gemeinden. Zudem seien für weitere 70.164 Hektar Boden Landtitel vergeben worden. Damit hätten18 kleinere Gemeinden des südamerikanischen Landes nun Rechtssicherheit für ihre Territorien erhalten.

Die paraguayische Regierung gab an, sowohl mit der Landübertragung zugunsten indigener Gemeinden als auch mit der Enteignung von Ländereien fortzufahren zu wollen, die indigenen Gemeinden zuvor entwendet und von Großgrundbesitzern illegal erworben wurden. Die indigenen Völker Paraguays fordern bereits seit dem Jahr 1996 die Rückgabe ihrer Gebiete. Erst im März 2012 hatten Landarbeiter*innen einen so genannten „Marsch der armen Kleinbauern und Kleinbäuerinnen“ (Marcha del Campesino Pobre) durchgeführt und von der Regierung Maßnahmen gegen den Großgrundbesitz und für eine Agrarreform zu fordern.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Landrückgabe an indigene Gemeinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? Auch dieser Traktor hat in Mexiko weniger zu tun, weil immer mehr Nahrungsmittel importiert werden. Foto: Pxhere.com (CC0 1.0) (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagege...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land Nicht immer ist es auf dem Land in Mexiko so idyllisch. Foto: Flickr/Caliopedreams (CC BY-NC 2.0) (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Roh...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas Die Bevölkerung aus dem Ejido Boca Chajul lebt mit der Ölpalme / Foto: Moysés Zúñiga Santiago, Mongabay/desinformemonos (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana R...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas Die Bevölkerung aus dem Ejido Boca Chajul lebt mit der Ölpalme / Foto: Moysés Zúñiga Santiago, Mongabay/desinformemonos (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Taba...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.