Peru

Landesweiter „Protestmarsch für das Wasser“ startet am 1. Februar


Proteste an den Bergseen / Foto: servindi(Lima, 09. Januar 2012, servindi/poonal).- Der geplante landesweite „Marsch für das Wasser“ soll am 1. Februar in Cajamarca beginnen und am 10. Februar in der Hauptstadt Lima eintreffen. Dies haben die teilnehmenden sozialen Organisationen kürzlich auf einer Zusammenkunft entschieden.

 

Bei diesem Treffen wurde ein Organisationskomitee aus elf Personen gewählt, das den Aufruf soweit als möglich streuen und die Bevölkerung bestmöglichst darüber informieren soll, weshalb das Projekt Conga undurchführbar ist, so die Veranstalter*innen. Auch wenn mit dieser Aktion vor allem in der Bevölkerung um Unterstützung gegen die Realisierung des Bergbauprojekts Conga geworben werden solle, so strebe der Protestmarsch auch eine Übereinkunft an, damit Quellgebiete in Peru künftig geschützt und dort keine Lizenzen mehr vergeben werden.

Zusammenschluss der „WasserschützerInnen“

„Wir können nicht weiterhin auf jeden Konflikt einzeln reagieren und dabei die Sicherheit und das Leben von Peruanern und Peruanerinnen riskieren, die sich oft isoliert voneinander mobilisieren, um ihre Wasserressourcen zu verteidigen. Als Verteidiger des Wassers und der Mutter Erde sind wir der Ansicht, dass eine grundsätzliche Lösung notwendig ist, eine definitive und dauerhafte Lösung auf landesweiter Ebene“, heißt es in einem Aufruf.

Bei einer friedlichen Demonstration gegen das Bergbauprojekt Ende November des vergangenen Jahres hatte die Polizei auf die Protestierenden geschossen und dabei Dutzende Personen verletzt, einige davon schwer. So wurde etwa der Bauer Elmer Campos Álvarez aus Huasmín an der Lendenwirbelsäule getroffen und wird teilweise gelähmt bleiben.

Widerstand gegen Goldtagebauprojekt „Conga“

Das in den Distrikten Huasmín, Sorochuco und Encañada geplante Goldtagebauprojekt der Minengesellschaft Yanacocha ist mit 4,8 Mrd. US-Dollar Investitionen veranschlagt und soll in 19 Jahren mehr als 15 Mrd. US-Dollar einbringen. Betreiber ist mit dem Konzern Yanacocha der größte Goldförderer Südamerikas.

Für das geplante Bergbauprojekt will die Bergbaugesellschaft vier Seen verlegen, deren Wasser essentiell für die Versorgung der Region ist. Gegner*innen der Mine fürchten gravierende Schäden für den natürlichen Wasserkreislauf und negative Auswirkungen auf die Wasserstände von Flüssen.

Projekt vorerst gestoppt

Yanacocha argumentiert, dass die vom Konzern an anderer Stelle neu angelegten Seen mehr Wasser speichern würden, als dies bisher der Fall ist. Die lokale Bevölkerung hegt jedoch große Zweifel gegenüber den Versprechen der Betreibergesellschaft, da durch die Bergbauaktivitäten von Yanacocha während der letzten 20 Jahre enorme Umwelt- und Gesundheitsschäden in der Region entstanden sind.

Die massiven und auch vom Gouverneur der Provinz Cajamarca unterstützten Proteste hatten Ende vergangenen Jahres zu einem vorläufigen Stopp des Projekts Conga geführt. Da die Kritiker*innen mit den Vorschlägen zu einer erneuten Prüfung jedoch nicht konform gingen, setzten sie die Proteste fort, worauf Präsident Humala mit der Verhängung des Ausnahmezustandes reagierte.

Initiative für ein Ständiges Forum zur Wassergerechtigkeit

Peru Versammlung Marsch-Conga servindiUnter den Organisator*innen des Protestmarsches ist auch Pater Marco Arana, von der sozialen und Umweltbewegung Tierra y Libertad (Land und Freiheit) sowie Irma Pflucker von der Front zur Verteidigung des Wassers in Cajamarca (Frente de Defensa Ambiental de Cajamarca), außerdem die Front zur Verteidigung der Interessen der Bevölkerung von Cajamarca (Frente de Defensa de los Intereses del Pueblo de Cajamarca), die Zentrale der bäuerlichen Bürgerwachen und regionale Studentengruppen.

Die Organisator*innen wollen einen ersten Schritt auf dem Weg zur Gründung eines ständigen Forums zur Wassergerechtigkeit tun, das am 11. Februar erstmals einberufen werden soll und an dem auch Politiker*innen und Ingenieur*innen teilnehmen werden. Das Forum soll einen nationalen Plan zum Schutz und Management der Wasserressourcen erarbeiten.

Wasser soll als Menschenrecht in die Verfassung 

Bei ihrer Ankunft in Lima wollen die Protestierenden dem Parlament zudem einen Vorschlag für eine Verfassungsänderung übergeben, wonach das Recht auf Wasser als Menschenrecht festgeschrieben werden und die Privatisierung des Wassers nicht gestattet ist. Auch sollen sowohl kleine als auch große Bergbauprojekte in Gletscher- und Wassereinzugsgebieten verboten werden.

Bauern und Bäuerinnen verschiedener Distrikte aus Gruppen, die sich um die Beregnung von Feldern kümmern, kamen darin überein, den Marsch auf seinem Weg nach Lima zu unterstützen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Landesweiter „Protestmarsch für das Wasser“ startet am 1. Februar von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kleine Wasserkunde Mexikos
80
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Rein statistisch gesehen herrscht in Mexiko (noch) keine Wasserknappheit, wenn die jährlich zur Verfügung stehenden Kubikmeter pro Kopf als Grundlage dienen. Aber die über das Land sehr unterschiedlich verteilten Niederschläge und Wasserspeicher, die Konzentration der Regenfälle auf den Sommer, die zunehmende Wasserverschmutzung, die unterschiedlich gute Trinkwasserversorgung in Stadt und Land sowie die in vie...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien
74
(Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna
104
(Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko
119
(Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...