Guatemala

Landesweite Bauernproteste in Guatemala


Von Barbara Klitzke Rozas

Guatemala_Blockade am Knotenpunkt Cuatro Caminos-Totonicapan, Bildquelle: Facebook.com

Guatemala_Blockade am Knotenpunkt Cuatro Caminos-Totonicapan, Bildquelle: Facebook.com

(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.

Plurinationale verfassungsgebende Versammlung

Der Staat kümmere sich weiterhin nicht um die Forderungen der guatemaltekischen Bevölkerung, heißt es in dem Aufruf der Organisatoren. Die verschiedenen lokalen und nationalen Organisationen stellten der Regierung hauptsächlich drei Forderungen: Eine Re-Nationalisierung der öffentlichen Dienste und Unternehmen, die privatisiert wurden. Damit verbunden ist die Forderung, die Subventionen an Großunternehmen aufzuheben und die Konzessionen von Wasserkraftwerken, Agro- und Bergbauunternehmen rückgängig zu machen, da diese soziale Konflikte verursachen, Land und Flüsse verschmutzen und den Gemeinden den Zugang zum Wasser verwehren.

Zweitens wird die Gewährung der Ernährungssicherheit verlangt. 15 Prozent der Landwirtschaftsfläche müssten dem Anbau des Grundnahrungsmittels Mais zur Verfügung gestellt werden. Eine dritte Forderung ist die Reform des politischen Systems. Korrupte Kongressabgeordnete müssten zurücktreten und eine plurinationale verfassungsgebende Versammlung einberufen werden.

Codeca fordert Ende der Menschenrechtsverletzungen

Delegierte der beteiligten Organisationen führten in Guatemala-Stadt Gespräche mit Vizepräsident Jafeth Cabrera und dem Präsidenten des Parlaments, Mario Taracena. Cabrera versicherte ihnen, dass es eine Priorität des Präsidenten Jimmy Morales sei, die Probleme der Nation mittels Dialog anzugehen. Er werde drei „Runde Tische“ über Kriminalisierung, Strom- und Bergbau und Zugang zu Land einrichten. Eine erste Dialogrunde solle am 20. Mai beginnen.

Francisco Sandoval von Codeca brachte im Verlauf des Treffens die Forderung der Protestierenden nach Beendigung der Kriminalisierung, Verfolgung und Ermordung von Gewerkschafts- und indigenen Führer*innen vor. Dies sei eine Jahrzehnte andauernde entwürdigende Situation von Menschenrechtsverletzungen.

Obwohl die guatemaltekische Handelskammer eine Anordnung des Verfassungsgerichtes veranlasste, jegliche Behinderung des Verkehrs sei sofort polizeilich aufzulösen, fanden dank dem Sicherheitsprotokoll durch Vermittlungen der Menschenrechtsombudsstelle keine gewaltsamen Räumungen der Blockaden und keine Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstrant*innen statt.

(Mit Informationen von nodal / prensa latina / prensa comunitaria)

CC BY-SA 4.0 Landesweite Bauernproteste in Guatemala von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

„Der guatemaltekische Staat braucht eine wahrhaftige Revolution“ – Interview mit der indigenen Journalistin und Buchautorin Irma Alicia Velásque... Von Carol Rivas, FGER* Irma Alicia Velasquez am 26. Januar 2015. Foto: Flickr/US Embassy Guatemala (CC BY-NC-ND 2.0) (San José, 28. Januar 2016, voces nuestras).- Seit Mitte Januar ist Jimmy Morales neuer Präsident Guatemalas. Seine Wahl im Herbst galt als Protestwahl – nachdem Ex-Präsident Otto Pérez Molina und verschiedene Führungspersönlichkeiten seiner Regierung über das letzte Jahr hinweg über Korruptionsskandale gestürzt waren. Doch Morales Kandidatur wurde von d...
Prozess gegen Militärs im Fall „Sepur Zarco“ Von Markus Plate. Bild vom Prozess iin Guatemala. Foto: Cerigua In Guatemala geht die Aufarbeitung der Verbrechen der jahrzehntelangen Militärdiktatur langsam, aber kontinuierlich voran. Anfang Februar begann in Guatemala-Stadt der Prozess gegen zwei Militärangehörige wegen sexueller Sklaverei an Indígena Frauen. Im Fall „Sepur Zarco“ werden Vergewaltigungen zum ersten Mal als das untersucht, was die guatemaltekische Wahrheitskommission schon Ende der Neunziger Jahre ...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.