Peru

Landbevölkerung protestiert gegen Bergbauprojekt


von Ricardo Marapi Salas

peru - cañaris. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 22. Januar 2013, púlsar).- Die sozialen Konflikte im Zusammenhang mit dem Bergbau in Peru sind zurück. Ende Januar versuchten mehr als 400 Bäuerinnen und Bauern sowie Mitglieder der bäuerlichen Selbstorganisation Ronda Campesina, das Lager der kanadischen Bergbaufirma Candente Copper einzunehmen.

Die Proteste im Bezirk von Cañaris in der Region Lambayeque im Norden Perus sind Teil eines örtlichen Streiks von unbestimmter Dauer, zu dem die lokalen Sprecher*innen aufgerufen haben. Die Bevölkerung des Bezirks lehnt die Erkundungsarbeiten der kanadischen Bergbaufirma ab, weil diese das Ökosystem in der vorwiegend von der Landwirtschaft lebenden Region bedrohen. Bereits im September 2012 fand dort eine Volksabstimmung ab, bei der 90 Prozent das Bergbauprojekt ablehnten.

Auseinandersetzungen mit der Polizei

Während des Besetzungsversuchs traten die Bewohner*innen von Cañaris der Polizei mit Stöcken und Steinen entgegen. Die Protestierenden blockierten außerdem die Hauptzugangsstraßen zum Lager. Der Vorsteher des Bezirks San Juan Bautista de Cañaris, Cristóbal Barrios, erklärte, dass die lokale Bevölkerung einen runden Tisch fordere, um gemeinsam mit den staatlichen Autoritäten über den Stopp des Bergbauprojektes zu verhandeln.

In Cañaris wies man darauf hin, dass das im Bezirk geplante Bergbauprojekt die Nebelwälder schädigen und das Quellgebiet des Flusses Cañaris verschmutzen würde, was wiederum Einfluss auf 33 Hektar landwirtschaftliche Nutzläche hätte.

Vermittler spricht von radikaler Minderheit

Die peruanische Regierung reagierte auf die Proteste in Cañaris: Vladimiro Huaroc, Vorsitzender der Behörde für den Nationalen Dialog, deren Aufgabe es ist, bei Konflikten mit der Zivilgesellschaft zu vermitteln, kündigte an, dass es in der Region Lambayeque bereits einen runden Tisch gebe, um die Entwicklungen in Cañaris zu analysieren. Der Regierungsbeauftragte versuchte jedoch, den Protest der Bewohner*innen herunter zu spielen und behauptete, dieser sei lediglich von einer radikalen und bergbaufeindlichen Minderheit getragen.

Die organisierten Bevölkerungsgruppen von Cañaris kündigten an, die Straßenblockaden fortzusetzen und vor Ort mit ihren Kindern zu zelten und Volksküchen auszurichten, bis das kanadische Bergbauunternehmen sein Personal und seine Maschinen abziehe.

CC BY-SA 4.0 Landbevölkerung protestiert gegen Bergbauprojekt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.