Peru

Landbevölkerung protestiert gegen Bergbauprojekt


von Ricardo Marapi Salas

peru - cañaris. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 22. Januar 2013, púlsar).- Die sozialen Konflikte im Zusammenhang mit dem Bergbau in Peru sind zurück. Ende Januar versuchten mehr als 400 Bäuerinnen und Bauern sowie Mitglieder der bäuerlichen Selbstorganisation Ronda Campesina, das Lager der kanadischen Bergbaufirma Candente Copper einzunehmen.

Die Proteste im Bezirk von Cañaris in der Region Lambayeque im Norden Perus sind Teil eines örtlichen Streiks von unbestimmter Dauer, zu dem die lokalen Sprecher*innen aufgerufen haben. Die Bevölkerung des Bezirks lehnt die Erkundungsarbeiten der kanadischen Bergbaufirma ab, weil diese das Ökosystem in der vorwiegend von der Landwirtschaft lebenden Region bedrohen. Bereits im September 2012 fand dort eine Volksabstimmung ab, bei der 90 Prozent das Bergbauprojekt ablehnten.

Auseinandersetzungen mit der Polizei

Während des Besetzungsversuchs traten die Bewohner*innen von Cañaris der Polizei mit Stöcken und Steinen entgegen. Die Protestierenden blockierten außerdem die Hauptzugangsstraßen zum Lager. Der Vorsteher des Bezirks San Juan Bautista de Cañaris, Cristóbal Barrios, erklärte, dass die lokale Bevölkerung einen runden Tisch fordere, um gemeinsam mit den staatlichen Autoritäten über den Stopp des Bergbauprojektes zu verhandeln.

In Cañaris wies man darauf hin, dass das im Bezirk geplante Bergbauprojekt die Nebelwälder schädigen und das Quellgebiet des Flusses Cañaris verschmutzen würde, was wiederum Einfluss auf 33 Hektar landwirtschaftliche Nutzläche hätte.

Vermittler spricht von radikaler Minderheit

Die peruanische Regierung reagierte auf die Proteste in Cañaris: Vladimiro Huaroc, Vorsitzender der Behörde für den Nationalen Dialog, deren Aufgabe es ist, bei Konflikten mit der Zivilgesellschaft zu vermitteln, kündigte an, dass es in der Region Lambayeque bereits einen runden Tisch gebe, um die Entwicklungen in Cañaris zu analysieren. Der Regierungsbeauftragte versuchte jedoch, den Protest der Bewohner*innen herunter zu spielen und behauptete, dieser sei lediglich von einer radikalen und bergbaufeindlichen Minderheit getragen.

Die organisierten Bevölkerungsgruppen von Cañaris kündigten an, die Straßenblockaden fortzusetzen und vor Ort mit ihren Kindern zu zelten und Volksküchen auszurichten, bis das kanadische Bergbauunternehmen sein Personal und seine Maschinen abziehe.

CC BY-SA 4.0 Landbevölkerung protestiert gegen Bergbauprojekt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.