Guatemala

Landarbeiter*innen protestieren mit Straßenblockaden gegen Verarmung und politisches Desinteresse


von Héctor Samayoa

Mutter mit zwei Töchtern beim Holztragen / Lon&Queta(Guatemala-Stadt, 12. April 2011, cerigua).- Die Verstaatlichung der Stromerzeugung und die Verabschiedung des Gesetzes zur integralen ländlichen Entwicklung sowie Ernährungssicherheit sind die Hauptforderungen, mit denen sich Hunderte von Landarbeiter*innen aus den westlichen Departements Retalhuleu, Quetzaltenango und San Marcos an die Regierung und den Kongress wandten. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, blockierten sie am 12. April die Fernverkehrstraße am Pazifik.

Kritik an Privatisierung öffentlicher Güter und Ausverkauf der Ressourcen

In einer öffentlichen Stellungnahme wies das Komitee der bäuerlichen Entwicklung CODECA (Comité de Desarrollo Campesino) auf die tiefgehende wirtschaftliche Krise hin, die Tausende von Guatemaltek*innen in Armut und extreme Armut geführt habe. Als Ursachen werden die Privatisierung öffentlicher Güter und Dienstleistungen und der Ausverkauf der natürlichen Ressourcen genannt. Die heutigen Besitzer*innen seien transnationale Unternehmen, wie die spanische Unión Fenosa, die mit der Bereitstellung von Elektrizität Milliarden verdiene.

Weiterhin stellt das Schreiben heraus, dass die Regierung ausschließlich die Interessen der Firmen bediene und schütze und dem bedingungslosen Ausverkauf von Land Vorschub leiste. Dies führe auch dazu, dass Landarbeiter*innen ohne einen Flecken Erde für den Eigenanbau bleiben, der für die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln ausreichen und ihnen Ernährungssicherheit garantieren würden.

Taube Ohren für bäuerliche Problemlage

Cándido Güinac, Repräsentant der Bauernorganisation äußerte sein Bedauern, dass Aktionen, die CODECA nun schon seit Jahren durchführt, keinerlei Wirkung gezeigt hätten. Grund dafür sei fehlender politischer Wille. Weder Regierung noch Kongress seien bereit, auf die Forderungen der Landarbeiter*innen einzugehen, so Güinac. Die Blockade der Landstraße sei ein erneuter Versuch, Druck auszuüben.

Nach Aussage von Güinac hätten sich die Fraktionen der größten Parteien, die Nationale Einheit der Hoffnung UNE (Unidad Nacional de la Esperanza), die patriotische Partei PP (Partido Patriota), die Partei Führer (Líder), die Große Nationale Allianz GANA (Gran Alianza Nacional) und die Guatemaltekische Republikanische Front FRG (Frente Republicano Guatemalteco) stets der Verabschiedung des Gesetzes zur integralen ländlichen Entwicklung verweigert. Doch müsse dieses Gesetz ohne jegliche Modifikation durchgesetzt werden, so Güinac. Des Weiteren forderten die Bauern von der Regierung, 300 Mio. Quetzales (ca. 26,6 Mio. Euro) zur Wiederbelebung der Landwirtschaft einzusetzen und dadurch die Ernährungssicherheit zu gewährleisten.

CODECA kündigt weitere Blockaden an

Elmer Juárez, ein weiterer Repräsentant der Campesinos, kündigte an, dass Blockaden außer in den oben genannten Regionen auch in der Finca Victorias (Departement Esquintla), in El Zarco (Departement Retalhuleu), Cocales (Departement Mazatenango) – alle an der Pazifikküste gelegen – und im nördlichen Departement Petén stattfinden würden.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Landarbeiter*innen protestieren mit Straßenblockaden gegen Verarmung und politisches Desinteresse von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
159
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
146
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...
Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz
48
(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiativ...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
130
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Mexiko: Die Präsidentschaftskandidaten und ihre (fehlenden) Pläne für die Landwirtschaft
78
(Mexiko-Stadt, 22. Juni 2018, La Jornada).- Schaut man sich die Vorschläge der beiden Präsidentschaftskandidaten Anaya und Meade an, sieht man sofort ihre große Unkenntnis, was die Situation auf dem mexikanischen Land angeht. Ricardo Anaya von der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) stellte sechs Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft vor. Keine einzige davon bezieht den Landwirtschaftssektor ein: Armut und Straffreiheit beenden, Wirtschaftswachstum, ...