Guatemala

Landarbeiter*innen protestieren mit Straßenblockaden gegen Verarmung und politisches Desinteresse


von Héctor Samayoa

Mutter mit zwei Töchtern beim Holztragen / Lon&Queta(Guatemala-Stadt, 12. April 2011, cerigua).- Die Verstaatlichung der Stromerzeugung und die Verabschiedung des Gesetzes zur integralen ländlichen Entwicklung sowie Ernährungssicherheit sind die Hauptforderungen, mit denen sich Hunderte von Landarbeiter*innen aus den westlichen Departements Retalhuleu, Quetzaltenango und San Marcos an die Regierung und den Kongress wandten. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, blockierten sie am 12. April die Fernverkehrstraße am Pazifik.

Kritik an Privatisierung öffentlicher Güter und Ausverkauf der Ressourcen

In einer öffentlichen Stellungnahme wies das Komitee der bäuerlichen Entwicklung CODECA (Comité de Desarrollo Campesino) auf die tiefgehende wirtschaftliche Krise hin, die Tausende von Guatemaltek*innen in Armut und extreme Armut geführt habe. Als Ursachen werden die Privatisierung öffentlicher Güter und Dienstleistungen und der Ausverkauf der natürlichen Ressourcen genannt. Die heutigen Besitzer*innen seien transnationale Unternehmen, wie die spanische Unión Fenosa, die mit der Bereitstellung von Elektrizität Milliarden verdiene.

Weiterhin stellt das Schreiben heraus, dass die Regierung ausschließlich die Interessen der Firmen bediene und schütze und dem bedingungslosen Ausverkauf von Land Vorschub leiste. Dies führe auch dazu, dass Landarbeiter*innen ohne einen Flecken Erde für den Eigenanbau bleiben, der für die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln ausreichen und ihnen Ernährungssicherheit garantieren würden.

Taube Ohren für bäuerliche Problemlage

Cándido Güinac, Repräsentant der Bauernorganisation äußerte sein Bedauern, dass Aktionen, die CODECA nun schon seit Jahren durchführt, keinerlei Wirkung gezeigt hätten. Grund dafür sei fehlender politischer Wille. Weder Regierung noch Kongress seien bereit, auf die Forderungen der Landarbeiter*innen einzugehen, so Güinac. Die Blockade der Landstraße sei ein erneuter Versuch, Druck auszuüben.

Nach Aussage von Güinac hätten sich die Fraktionen der größten Parteien, die Nationale Einheit der Hoffnung UNE (Unidad Nacional de la Esperanza), die patriotische Partei PP (Partido Patriota), die Partei Führer (Líder), die Große Nationale Allianz GANA (Gran Alianza Nacional) und die Guatemaltekische Republikanische Front FRG (Frente Republicano Guatemalteco) stets der Verabschiedung des Gesetzes zur integralen ländlichen Entwicklung verweigert. Doch müsse dieses Gesetz ohne jegliche Modifikation durchgesetzt werden, so Güinac. Des Weiteren forderten die Bauern von der Regierung, 300 Mio. Quetzales (ca. 26,6 Mio. Euro) zur Wiederbelebung der Landwirtschaft einzusetzen und dadurch die Ernährungssicherheit zu gewährleisten.

CODECA kündigt weitere Blockaden an

Elmer Juárez, ein weiterer Repräsentant der Campesinos, kündigte an, dass Blockaden außer in den oben genannten Regionen auch in der Finca Victorias (Departement Esquintla), in El Zarco (Departement Retalhuleu), Cocales (Departement Mazatenango) – alle an der Pazifikküste gelegen – und im nördlichen Departement Petén stattfinden würden.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Landarbeiter*innen protestieren mit Straßenblockaden gegen Verarmung und politisches Desinteresse von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.