Guatemala

Landarbeiter*innen protestieren mit Straßenblockaden gegen Verarmung und politisches Desinteresse


von Héctor Samayoa

Mutter mit zwei Töchtern beim Holztragen / Lon&Queta(Guatemala-Stadt, 12. April 2011, cerigua).- Die Verstaatlichung der Stromerzeugung und die Verabschiedung des Gesetzes zur integralen ländlichen Entwicklung sowie Ernährungssicherheit sind die Hauptforderungen, mit denen sich Hunderte von Landarbeiter*innen aus den westlichen Departements Retalhuleu, Quetzaltenango und San Marcos an die Regierung und den Kongress wandten. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, blockierten sie am 12. April die Fernverkehrstraße am Pazifik.

Kritik an Privatisierung öffentlicher Güter und Ausverkauf der Ressourcen

In einer öffentlichen Stellungnahme wies das Komitee der bäuerlichen Entwicklung CODECA (Comité de Desarrollo Campesino) auf die tiefgehende wirtschaftliche Krise hin, die Tausende von Guatemaltek*innen in Armut und extreme Armut geführt habe. Als Ursachen werden die Privatisierung öffentlicher Güter und Dienstleistungen und der Ausverkauf der natürlichen Ressourcen genannt. Die heutigen Besitzer*innen seien transnationale Unternehmen, wie die spanische Unión Fenosa, die mit der Bereitstellung von Elektrizität Milliarden verdiene.

Weiterhin stellt das Schreiben heraus, dass die Regierung ausschließlich die Interessen der Firmen bediene und schütze und dem bedingungslosen Ausverkauf von Land Vorschub leiste. Dies führe auch dazu, dass Landarbeiter*innen ohne einen Flecken Erde für den Eigenanbau bleiben, der für die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln ausreichen und ihnen Ernährungssicherheit garantieren würden.

Taube Ohren für bäuerliche Problemlage

Cándido Güinac, Repräsentant der Bauernorganisation äußerte sein Bedauern, dass Aktionen, die CODECA nun schon seit Jahren durchführt, keinerlei Wirkung gezeigt hätten. Grund dafür sei fehlender politischer Wille. Weder Regierung noch Kongress seien bereit, auf die Forderungen der Landarbeiter*innen einzugehen, so Güinac. Die Blockade der Landstraße sei ein erneuter Versuch, Druck auszuüben.

Nach Aussage von Güinac hätten sich die Fraktionen der größten Parteien, die Nationale Einheit der Hoffnung UNE (Unidad Nacional de la Esperanza), die patriotische Partei PP (Partido Patriota), die Partei Führer (Líder), die Große Nationale Allianz GANA (Gran Alianza Nacional) und die Guatemaltekische Republikanische Front FRG (Frente Republicano Guatemalteco) stets der Verabschiedung des Gesetzes zur integralen ländlichen Entwicklung verweigert. Doch müsse dieses Gesetz ohne jegliche Modifikation durchgesetzt werden, so Güinac. Des Weiteren forderten die Bauern von der Regierung, 300 Mio. Quetzales (ca. 26,6 Mio. Euro) zur Wiederbelebung der Landwirtschaft einzusetzen und dadurch die Ernährungssicherheit zu gewährleisten.

CODECA kündigt weitere Blockaden an

Elmer Juárez, ein weiterer Repräsentant der Campesinos, kündigte an, dass Blockaden außer in den oben genannten Regionen auch in der Finca Victorias (Departement Esquintla), in El Zarco (Departement Retalhuleu), Cocales (Departement Mazatenango) – alle an der Pazifikküste gelegen – und im nördlichen Departement Petén stattfinden würden.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Landarbeiter*innen protestieren mit Straßenblockaden gegen Verarmung und politisches Desinteresse von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Traditionelles Handwerk – Herausforderungen für eine neue Generation Traditionelles Handwerk in Quetzaltenango: Auf 2300 Metern am Fuße des Vulkan Santa Maria, ist die zweitgrößte Stadt Guatemalas gelegen. Ein historischer Kern aus dem 18. und 19. Jahrhundert, reparaturbedürftige Kopfsteinpflasterstraßen, bunte Trachten, Häuser und Märkte. Aber Xela, wie die Stadt im Volksmund heißt, ist vor allem eine Stadt des Handels und des Handwerks. Doch wird Handwerk angesichts Globalisierung und Digitalisierung auch der nachfolgenden Generation noch ei...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...
Yeni Navan – selbst verwaltete Kaffee-Produktion in Südmexiko Im südmexikanischen Oaxaca haben sich mehr als 900 kleine Kaffee-Produzenten zur Genossenschaft Yeni Navan zusammen geschlossen, um den Vertrieb ihres Bio-Kaffees in die eigene Hand zu nehmen. Wir haben nicht nur die Zentrale der Genossenschaft bei Oaxaca-Stadt besucht, sondern auch mit Produzent*innen in der abgelegenen Bergwelt der Cañada gesprochen. Wie diese ihre Kooperative sehen, erfahrt ihr in unserer ersten Audio-Slideshow.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.