Guatemala

Landarbeiter*innen protestieren mit Straßenblockaden gegen Verarmung und politisches Desinteresse


von Héctor Samayoa

Mutter mit zwei Töchtern beim Holztragen / Lon&Queta(Guatemala-Stadt, 12. April 2011, cerigua).- Die Verstaatlichung der Stromerzeugung und die Verabschiedung des Gesetzes zur integralen ländlichen Entwicklung sowie Ernährungssicherheit sind die Hauptforderungen, mit denen sich Hunderte von Landarbeiter*innen aus den westlichen Departements Retalhuleu, Quetzaltenango und San Marcos an die Regierung und den Kongress wandten. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, blockierten sie am 12. April die Fernverkehrstraße am Pazifik.

Kritik an Privatisierung öffentlicher Güter und Ausverkauf der Ressourcen

In einer öffentlichen Stellungnahme wies das Komitee der bäuerlichen Entwicklung CODECA (Comité de Desarrollo Campesino) auf die tiefgehende wirtschaftliche Krise hin, die Tausende von Guatemaltek*innen in Armut und extreme Armut geführt habe. Als Ursachen werden die Privatisierung öffentlicher Güter und Dienstleistungen und der Ausverkauf der natürlichen Ressourcen genannt. Die heutigen Besitzer*innen seien transnationale Unternehmen, wie die spanische Unión Fenosa, die mit der Bereitstellung von Elektrizität Milliarden verdiene.

Weiterhin stellt das Schreiben heraus, dass die Regierung ausschließlich die Interessen der Firmen bediene und schütze und dem bedingungslosen Ausverkauf von Land Vorschub leiste. Dies führe auch dazu, dass Landarbeiter*innen ohne einen Flecken Erde für den Eigenanbau bleiben, der für die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln ausreichen und ihnen Ernährungssicherheit garantieren würden.

Taube Ohren für bäuerliche Problemlage

Cándido Güinac, Repräsentant der Bauernorganisation äußerte sein Bedauern, dass Aktionen, die CODECA nun schon seit Jahren durchführt, keinerlei Wirkung gezeigt hätten. Grund dafür sei fehlender politischer Wille. Weder Regierung noch Kongress seien bereit, auf die Forderungen der Landarbeiter*innen einzugehen, so Güinac. Die Blockade der Landstraße sei ein erneuter Versuch, Druck auszuüben.

Nach Aussage von Güinac hätten sich die Fraktionen der größten Parteien, die Nationale Einheit der Hoffnung UNE (Unidad Nacional de la Esperanza), die patriotische Partei PP (Partido Patriota), die Partei Führer (Líder), die Große Nationale Allianz GANA (Gran Alianza Nacional) und die Guatemaltekische Republikanische Front FRG (Frente Republicano Guatemalteco) stets der Verabschiedung des Gesetzes zur integralen ländlichen Entwicklung verweigert. Doch müsse dieses Gesetz ohne jegliche Modifikation durchgesetzt werden, so Güinac. Des Weiteren forderten die Bauern von der Regierung, 300 Mio. Quetzales (ca. 26,6 Mio. Euro) zur Wiederbelebung der Landwirtschaft einzusetzen und dadurch die Ernährungssicherheit zu gewährleisten.

CODECA kündigt weitere Blockaden an

Elmer Juárez, ein weiterer Repräsentant der Campesinos, kündigte an, dass Blockaden außer in den oben genannten Regionen auch in der Finca Victorias (Departement Esquintla), in El Zarco (Departement Retalhuleu), Cocales (Departement Mazatenango) – alle an der Pazifikküste gelegen – und im nördlichen Departement Petén stattfinden würden.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Landarbeiter*innen protestieren mit Straßenblockaden gegen Verarmung und politisches Desinteresse von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Morat...
onda-info 383 Hallo und Willkommen zum onda-info 383!In Kolumbien findet seit dem 30. Mai ein groß angelegter Streik statt. Wir berichten, was bisher passiert ist und lassen eine Sprecherin zu Wort kommen, die mit ihrem Bündnis den Streik maßgeblich mit organisiert hat.Im Anschluss geht es nach Brasilien. Der erste Beitrag berichtet von den Folgen der Umweltkatastrophe vor sechs Monaten in Mariana, durch den Bruch eines Klärbeckens in einer Eisenmine. Danach bekommt ihr einen Ein...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungsg...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *