Mexiko

La Piedad (Michoacán): Bürgermeister bei Wahlkampfveranstaltung ermordet


Der ermordete Bürgermeister Ricardo Guzman Romero bei Feierlichkeiten zum Tag der Familie 2009 /lapiedadymiregion.wordpress.com(Rio de Janeiro, 03. November 2011, púlsar/poonal).- Der Bürgermeister der knapp 100.000 Einwohner zählenden Stadt La Piedad, Ricardo Guzmán Romero, wurde am 2. November bei einer Wahlkampfveranstaltung erschossen. Die Schüsse auf den Politiker der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) wurden aus einem Kleinbus heraus abgegeben.

 

Guzmán wurde in der rechten Lunge getroffen und verstarb im Krankenhaus. Es ist bereits der sechste Mord an einem Bürgermeister in diesem Jahr in Mexiko. Am kommenden 13. November werden in Michoacán sowohl der Gouverneur als auch die 113 Bürgermeister*innen gewählt.

In Michoacán operiert das Drogenkartell „La Familia“, das sich mit dem Kartell „Los Zetas“ einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft in den nördlichen Bundesstaaten liefert. Die linke Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) forderte die Aufklärung des Mordfalls. „Man darf nicht zulassen, dass die Bevölkerung nur elf Tage vor den Wahlen auf diese Weise eingeschüchtert wird“, so die Partei.

CC BY-SA 4.0 La Piedad (Michoacán): Bürgermeister bei Wahlkampfveranstaltung ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.