Mexiko

La Piedad (Michoacán): Bürgermeister bei Wahlkampfveranstaltung ermordet


Der ermordete Bürgermeister Ricardo Guzman Romero bei Feierlichkeiten zum Tag der Familie 2009 /lapiedadymiregion.wordpress.com(Rio de Janeiro, 03. November 2011, púlsar/poonal).- Der Bürgermeister der knapp 100.000 Einwohner zählenden Stadt La Piedad, Ricardo Guzmán Romero, wurde am 2. November bei einer Wahlkampfveranstaltung erschossen. Die Schüsse auf den Politiker der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) wurden aus einem Kleinbus heraus abgegeben.

 

Guzmán wurde in der rechten Lunge getroffen und verstarb im Krankenhaus. Es ist bereits der sechste Mord an einem Bürgermeister in diesem Jahr in Mexiko. Am kommenden 13. November werden in Michoacán sowohl der Gouverneur als auch die 113 Bürgermeister*innen gewählt.

In Michoacán operiert das Drogenkartell „La Familia“, das sich mit dem Kartell „Los Zetas“ einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft in den nördlichen Bundesstaaten liefert. Die linke Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) forderte die Aufklärung des Mordfalls. „Man darf nicht zulassen, dass die Bevölkerung nur elf Tage vor den Wahlen auf diese Weise eingeschüchtert wird“, so die Partei.

CC BY-SA 4.0 La Piedad (Michoacán): Bürgermeister bei Wahlkampfveranstaltung ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
235
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
34
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
79
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
208
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
onda-info 451
115
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...