Haiti Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2011

La isla bonita


MINUSTAH im Einsatz / United Nations Photo, flickr.jpg(Montevideo, 5. September 2011, la diaria/npl) Der Oberkommandierende der Marine, Alberto Caramés, hat am 4. September den Kommandanten des Uruguayischen Marinekontingents URUMAR (Contingente Marítimo Uruguayo) seines Postens enthoben. URUMAR ist der Name der Marine-Einheit uruguayischer Blauhelmsoldaten, die im Rahmen der UNO-Friedensmission zur Stabilisierung Haitis MINUSTAH (Mission des Nations Unies pour la Stabilisation en Haïti) auf die Karibikinsel entsandt wurden.

Diese Entscheidung war getroffen worden, nachdem fünf uruguayische Militärs von der UNO wegen „fehlgeleiteter Handlungen“ gegen einen haitianischen Jugendlichen angeklagt worden waren.

Video zirkuliert im Netz

Die Verantwortlichen im uruguayischen Verteidigungsministerium waren schon über die Anklage informiert, als diese noch nicht öffentlich gemacht worden war. Die Anklage stützt sich auf ein mit einem Handy aufgenommenen Video, das am ersten Septemberwochenende bereits im Internet zugänglich war und kurz darauf von YouTube „wegen Verstoßes gegen die YouTube-Regeln bezüglich der Darstellung nackter Personen und sexueller Inhalte“ gesperrt wurde. Über andere Internetportale war das Video kurz darauf jedoch wieder abrufbar.

Die Tonaufnahme des Videos ist undeutlich, doch man hört Schreie und Lachsalven von Soldaten sowie Beleidigungen gegen eine Person in zivil, die auf einer Matratze mit dem Kopf nach unten auf dem Bauch liegt und von den Militärs festgehalten wird. Caramés kündigte beispielhafte Maßnahmen gegen die betreffenden Marinesoldaten an, die derzeit ohne Kontakt zur Außenwelt sind. So sollten sie z.B. sofort in ihr Heimatland zurückgeschickt werden. Da die Vorfälle allerdings auch von der UNO und der haitianischen Justiz untersucht werden, steht die Entscheidung über eine Rückführung allerdings noch nicht fest.

„Nur die Spitze des Eisbergs“

„Dieses Video und die darin sichtbaren Misshandlungen sind nur die Spitze des Eisbergs. Die Blauhelmsoldaten sind Söldner und die große Mehrheit der Menschen in Haiti ist gegen die Anwesenheit dieser Truppen, die seit Juni 2004 im Land sind“, erklärte Henry Boisrolin, Leiter des haitianischen demokratischen Komitees in Argentinien (Comité Democrático Haitiano en Argentina) am 4. September während eines Aufenthalts in Montevideo der Zeitung La Diaria.

Seiner Ansicht nach sind die Argumente der MINUSTAH für den weiteren Verbleib auf der Karibikinsel „völlig aus der Luft gegriffen“. Die „Ausreden“ der Soldaten, die in dieses Land kommen, „um Geld zu machen“, müssten die Regierungen der entsendenden Staaten „beschämen“. „Es ist sehr schwierig, in ein Land wie unseres zu kommen, wo Armut und Marginalisierung erschreckend hoch sind, um dann dort Geld verdienen. Die Probleme Haitis lassen sich nicht mit Panzern und Munition lösen. Heute ist die MINUSTAH eine Quelle der Instabilität“, unterstrich Boisrolin, der den sofortigen Abzug der Truppen fordert.

Außenminister Almagro sieht MINUSTAH als gescheitert an

Er stellt auch die Argumente des uruguayischen Verteidigungsministers Eleuterio Fernández Huidobro in Frage: „Wenn er sagt, es handele sich um ein Problem von vier oder fünf faulen Äpfeln und kein Wort für den vergewaltigten Jungen, dessen Familie oder die haitianische Bevölkerung übrig hat, finde ich das menschlich gesehen sehr bedenklich.“ Boisrolin war auf Einladung der Koordination zum Abzug der Truppen aus Haiti (Coordinadora por el Retiro de Tropas de Haití) nach Uruguay gekommen. Am 30. September traf diese Koordination mit Außenminister Luis Almagro zusammen.

Bei diesem Treffen waren auch die Gewerkschaftsführer der PIT-CNT (Plenario Intersindical de Trabajadores – Convención Nacional de Trabajadores) Edgardo Oyenard und Washington Beltrán anwesend. „Almagro erklärte uns, dass die von der UNO zu einem früheren Zeitpunkt angeführten Begründungen und Ziele zur Rechtfertigung der MINUSTAH seiner Einschätzung nach kläglich gescheitert seien. Deshalb stehe die Frage eines allmählichen Abzugs zur Debatte“ erklärte Andrés Olivetti, der ebenfalls Mitglied der Koordination ist, bezüglich des Treffens gegenüber La Diaria.

[Artikel aus der uruguayischen Tageszeitung La Diaria]

alt

CC BY-SA 4.0 La isla bonita von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisationen zur Menschenrechtslage...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desa...
Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des Border Network for Human Rights organisiert. Das Wiedersehen der Familien fand unter Beobachtung mexikanischer ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.