Haiti Uruguay
Menschenrechte 2011

La isla bonita


MINUSTAH im Einsatz / United Nations Photo, flickr.jpg(Montevideo, 5. September 2011, la diaria/npl) Der Oberkommandierende der Marine, Alberto Caramés, hat am 4. September den Kommandanten des Uruguayischen Marinekontingents URUMAR (Contingente Marítimo Uruguayo) seines Postens enthoben. URUMAR ist der Name der Marine-Einheit uruguayischer Blauhelmsoldaten, die im Rahmen der UNO-Friedensmission zur Stabilisierung Haitis MINUSTAH (Mission des Nations Unies pour la Stabilisation en Haïti) auf die Karibikinsel entsandt wurden.

Diese Entscheidung war getroffen worden, nachdem fünf uruguayische Militärs von der UNO wegen „fehlgeleiteter Handlungen“ gegen einen haitianischen Jugendlichen angeklagt worden waren.

Video zirkuliert im Netz

Die Verantwortlichen im uruguayischen Verteidigungsministerium waren schon über die Anklage informiert, als diese noch nicht öffentlich gemacht worden war. Die Anklage stützt sich auf ein mit einem Handy aufgenommenen Video, das am ersten Septemberwochenende bereits im Internet zugänglich war und kurz darauf von YouTube „wegen Verstoßes gegen die YouTube-Regeln bezüglich der Darstellung nackter Personen und sexueller Inhalte“ gesperrt wurde. Über andere Internetportale war das Video kurz darauf jedoch wieder abrufbar.

Die Tonaufnahme des Videos ist undeutlich, doch man hört Schreie und Lachsalven von Soldaten sowie Beleidigungen gegen eine Person in zivil, die auf einer Matratze mit dem Kopf nach unten auf dem Bauch liegt und von den Militärs festgehalten wird. Caramés kündigte beispielhafte Maßnahmen gegen die betreffenden Marinesoldaten an, die derzeit ohne Kontakt zur Außenwelt sind. So sollten sie z.B. sofort in ihr Heimatland zurückgeschickt werden. Da die Vorfälle allerdings auch von der UNO und der haitianischen Justiz untersucht werden, steht die Entscheidung über eine Rückführung allerdings noch nicht fest.

„Nur die Spitze des Eisbergs“

„Dieses Video und die darin sichtbaren Misshandlungen sind nur die Spitze des Eisbergs. Die Blauhelmsoldaten sind Söldner und die große Mehrheit der Menschen in Haiti ist gegen die Anwesenheit dieser Truppen, die seit Juni 2004 im Land sind“, erklärte Henry Boisrolin, Leiter des haitianischen demokratischen Komitees in Argentinien (Comité Democrático Haitiano en Argentina) am 4. September während eines Aufenthalts in Montevideo der Zeitung La Diaria.

Seiner Ansicht nach sind die Argumente der MINUSTAH für den weiteren Verbleib auf der Karibikinsel „völlig aus der Luft gegriffen“. Die „Ausreden“ der Soldaten, die in dieses Land kommen, „um Geld zu machen“, müssten die Regierungen der entsendenden Staaten „beschämen“. „Es ist sehr schwierig, in ein Land wie unseres zu kommen, wo Armut und Marginalisierung erschreckend hoch sind, um dann dort Geld verdienen. Die Probleme Haitis lassen sich nicht mit Panzern und Munition lösen. Heute ist die MINUSTAH eine Quelle der Instabilität“, unterstrich Boisrolin, der den sofortigen Abzug der Truppen fordert.

Außenminister Almagro sieht MINUSTAH als gescheitert an

Er stellt auch die Argumente des uruguayischen Verteidigungsministers Eleuterio Fernández Huidobro in Frage: „Wenn er sagt, es handele sich um ein Problem von vier oder fünf faulen Äpfeln und kein Wort für den vergewaltigten Jungen, dessen Familie oder die haitianische Bevölkerung übrig hat, finde ich das menschlich gesehen sehr bedenklich.“ Boisrolin war auf Einladung der Koordination zum Abzug der Truppen aus Haiti (Coordinadora por el Retiro de Tropas de Haití) nach Uruguay gekommen. Am 30. September traf diese Koordination mit Außenminister Luis Almagro zusammen.

Bei diesem Treffen waren auch die Gewerkschaftsführer der PIT-CNT (Plenario Intersindical de Trabajadores – Convención Nacional de Trabajadores) Edgardo Oyenard und Washington Beltrán anwesend. „Almagro erklärte uns, dass die von der UNO zu einem früheren Zeitpunkt angeführten Begründungen und Ziele zur Rechtfertigung der MINUSTAH seiner Einschätzung nach kläglich gescheitert seien. Deshalb stehe die Frage eines allmählichen Abzugs zur Debatte“ erklärte Andrés Olivetti, der ebenfalls Mitglied der Koordination ist, bezüglich des Treffens gegenüber La Diaria.

[Artikel aus der uruguayischen Tageszeitung La Diaria]

alt

CC BY-SA 4.0 La isla bonita von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien Die getrennten Familien durften sich nur kurz wiedersehen. Foto: Desinformémonos/Luis Pablo Hernández Espino (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des B...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...
Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.